Letzte Aktualisierung: um 11:58 Uhr
Partner von  

Ticker zur Corona-Krise

Das passierte in der Corona-Krise im April

Die Coronavirus-Epidemie trifft die Luftfahrt hart. Die Branche steckt in einer tiefen Krise. Die neuesten Entwicklungen im Ticker.

Helvetic Airways

Embraer E190-Es von Helvetic Airways.

21:11 Uhr: Jetsuite in Gläubigerschutz. Die amerikanische Businessjetairline hat Gläubigerschutz beantragt. Nun muss ein Insolvenzverwalter das Unternehmen durch Veräusserung von Vermögenswerten sanieren. An Jetsuite sind Jetblue und Qatar Airways beteiligt.

18:04 Uhr: Helvetic mit Rekordflug nach Westafrika. Im Auftrag des Eidgenössischen Departements für auswärtige Angelegenheiten hat die Schweizer Fluggesellschaft am Mittwochabend etwa hundert Reisende aus Accra (Ghana), Abidjan (Elfenbeinküste) und Ouagadougou (Burkina Faso) in die Schweiz zurückgebracht. Die Embraer E190-E2 mit dem Kennzeichen HB-AZB von Helvetic Airways landete am Mittwochabend (29. April) um 20.38 Uhr mit etwa hundert Fluggästen an Bord am Flughafen Zürich. Die direkt aus Ouagadougou kommende Maschine legte in 5:04 Stunden fast 4300 Kilometer zurück. Das Flugzeug war am Dienstagnachmittag von Zürich aus in Richtung Ghana gestartet. Mit einer Flugzeit von 6:22 Stunden ist die Strecke Zürich – Accra eine der längsten Flugrouten, die je von einer Embraer E190-E2 absolviert wurde. Die acht Besatzungsmitglieder – drei Piloten, vier Mitglieder des Kabinenpersonals und ein Mechaniker – hatten sich für diesen besonderen Einsatz als Freiwillige gemeldet.

16:07 Uhr: Air France fliegt nicht mehr nach Zürich. Ab dem 3. Mai gibt es im Netzwerk von Air France und KLM weitere Anpassungen für den Flugplan in die Schweiz. Air France wird den Flugverkehr nach Zürich vorerst einstellen, Genf wird via Paris-Charles de Gaulle mit zwei wöchentlichen Flügen weiterhin angeflogen. KLM wird sowohl Zürich als auch Genf via Amsterdam-Schiphol bedienen – und zwar mit sieben Flügen pro Woche.

15:01 Uhr: Tui Deutschland pausiert das Reiseprogramm bis zum 14. Juni. Der Reiseveranstalter folgt mit der Verlängerung der Reisewarnung der Bundesregierung. Reisen innerhalb Deutschlands werden bis Mitte Mai ausgesetzt, da von einer früheren Öffnung der Ferienhäuser und Hotels in Deutschland auszugehen ist. «Die Saison wird dieses Jahr später starten und der Schwerpunkt wird sich in den Spätsommer verschieben. In vielen Urlaubsorten am Mittelmeer ist dies sogar die schönste Zeit. Das Interesse der Menschen zu verreisen oder abgesagte Urlaube nachzuholen, ist groß, das zeigt auch die Suche auf unserer Internetseite und die Einlösung unserer Reisegutscheine. Reisen ist und bleibt für die Deutschen eine Herzensangelegenheit – jetzt mehr denn je», sagt Hubert Kluske, Geschäftsführer Vertrieb und Marketing Tui Deutschland.

13:43 Uhr: Air New Zealand meldet 1000 Passagiere am Tag. Die Fluggesellschaft hat erstmals seit Beginn der Krise an einem Tag wieder über 1000 Passagiere transportiert. Damit erreicht Air New Zealand 3,3 Prozent des normalen Werts.

11:06 Uhr: Auch KLM setzt jetzt auf Fracht in Kabine. Am Donnerstag (3. April) ist der erste temporär umgebaute Passagierjet als Frachter gestartet. Er führte auch Fracht auf den Sitzen mit. KLM führte mit einer B777-300 einen Flug von Shanghai nach Amsterdam durch und führte damit zum ersten Mal das neue Frachtbeförderungskonzept ein. Die Ladung bestand hauptsächlich aus dringenden medizinischen Hilfsgütern, darunter Hunderttausende von Gesichtsmasken und Schutzkleidern. Das neue, wenn auch zeitlich befristete Frachtbeförderungskonzept der KLM wurde von einem multidisziplinären Team innerhalb eines Zeitrahmens von drei Wochen entwickelt. «Jedes einzelne Paket muss sicher am Sitz befestigt werden, um sicherzustellen, dass es während des gesamten Fluges an seinem Platz bleibt. Aber es müssen auch praktische Aspekte berücksichtigt werden, wie das schnelle und sichere Verladen der Kabinenfracht, ohne den Innenraum zu beschädigen», sagt KLM-Air-France-Manager Adriaan den Heijer. Die Entladung dauert mindestens vier Stunden dauern wird“. Um sicherzustellen, dass alles reibungslos abläuft, werden alle diese Flüge von einem Cargo-in-Cabin-Koordinator von KLM Cargo begleitet, der die Ladeüberwachung vor Ort durchführt und die Einhaltung der neuen Verfahren überwacht.

10:11 Uhr: Staat stützt Croatia Airlines und verschiebt Privatisierung. Die kroatische Regierung plant, ihre Nationalairline bei der Überwindung der Corona-Krise zu unterstützen – und schiebt die Privatisierung auf die lange Bank. Der kroatische Minister für Transport und Infrastruktur, Oleg Butković, sagte: «Vor der Krise begannen wir mit der Suche nach einem strategischen Partner für Croatia Airlines. Dieser Prozess musste gestoppt werden. Croatia Airlines teilt das Schicksal anderer Fluggesellschaften in der Luftfahrtindustrie. Deshalb werden wir ihr helfen, diese Krise zu überstehen. Danach werden wir den Prozess der Suche nach einem strategischen Partner wieder aufnehmen.»

09:34 Uhr: Die Übersicht über die aktuellen Einreisebestimmungen weltweit. In welches Land darf wer noch reisen? Das ändert sich momentan schnell. Eine aktuelle Übersicht gibt es von der Iata hier.

08:22 Uhr: Turkish Airlines verlängert Flugstopp. Die Fluglinie wird bis zum 28. Mai keine kommerziellen Flüge durchführen. Turkish Airlines beruft sich dabei auf Gespräche mit den Behörden. Zudem dürfte auch die Nachfrage immer noch nicht wieder groß genug sein, um einen profitablen Betrieb zu ermöglichen.

07:09 Uhr: Etihad erhöht Frequenzen nach Frankfurt und Zürich. Die Golfairline erhöht weiterhin die Zahl der Sonderflüge, die das Unternehmen von Abu Dhabi aus zu mehreren wichtigen Destinationen in aller Welt durchführt, da sie sich auf eine eventuelle Rückkehr zu Linienflügen vorbereitet. Im Laufe des Mai wird die Fluggesellschaft die Frequenzen der kürzlich angekündigten Sonderflüge von Abu Dhabi nach Amsterdam, Barcelona, Brüssel, Frankfurt, Jakarta, Kuala Lumpur, London Heathrow, Manila, Melbourne, Seoul Incheon, Singapur, Tokio Narita und Zürich erhöhen und auch Flüge nach Dublin und New York JFK aufnehmen. Nach Franfkurt gibt es nun auch Flüge am 10., 17., 24. und 31. Mai, nach Zürich am 1, 3, 8, 10, 15, 17, 22, 24, 29 und 31 Mai.
Mittwoch, 29. April

21:58 Uhr: Cathay wandelt Tickets in Guthaben um. Wenn Passagiere von nicht sicher sind, wann sie fliegen möchten, können Sie ihre Tickets jetzt gegen Cathay Credits eintauschen. In Höhe des Betrags der ursprünglichen Tickets können diese für eine Buchung zu einem späteren Zeitpunkt verwendet werden. Dies ist für Tickets möglich, die am oder vor dem 23. März 2020 ausgestellt wurden und mit einem ursprünglichen Reisezeitraum zwischen dem 17. März und dem 30. Juni 2020 datiert sind. Sobald die Tickets in Cathay Credits umgetauscht wurden, haben Passagiere bis zum 31. Dezember 2020 Zeit, ihre neuen Buchungen abzuschließen. Die Reise muss vor dem 30. Juni 2021 abgeschlossen sein.

19:51 Uhr: 53 Prozent Passagierminus im März. Die Internationale Luftverkehrsvereinigung gab die Ergebnisse des weltweiten Passagierverkehrs für März 2020 bekannt. Sie zeigen, dass die Nachfrage (gemessen in Passagierkilometern oder RPK) im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 52,9 Prozent gesunken ist. In Europa betrug das Minus gemäß Iata 51,8 Prozent.

18:05 Uhr: Bombardier fährt Produktion wieder hoch. Der Hersteller gab bekannt, dass er damit begonnen hat, die meisten seiner Mitarbeiter in Kanada an die Arbeit zurückzurufen, die aufgrund von Vorschriften, die zur Verlangsamung der Ausbreitung von Covid-19 erlassen wurden, in Zwangsurlaub geschickt wurden. Die suspendierten Fertigungs- und Dienstleistungsaktivitäten werden ab 11. Mai schrittweise wieder aufgenommen.

17:34 Uhr: Brasilien verlängert Einreiseverbot. Die Regierung in Brasilia hat beschlossen, das Einreiseverbot für Ausländer auf dem Luftweg um weitere 30 Tage zu verlängern. Es gilt nun bis Ende Mai.

16:04 Uhr: United Airlines mit Frachtflügen nach Frankfurt. hat einen umfassenden Flugplan für die Luftfracht zwischen Deutschland und den USA aufgelegt. Damit offeriert United Airlines ab sofort 21 reine Frachtflüge pro Woche vom Flughafen Frankfurt nach Chicago, Houston, New York/Newark, Washington Dulles, San Francisco sowie neu nach Los Angeles. Auf diesen Strecken setzt die Airline Boeing-Flugzeuge der Typen B777-300 und B787-10 ein. Hinzu kommen die täglichen Passagierflüge von Frankfurt nach New York/Newark und neu ab 5. Mai 2020 nach Washington Dulles, auf denen United Airlines ebenfalls Fracht-Kapazitäten offeriert.

15:15 Uhr:Swiss und Edelweiss bekommen 1,2 Milliarden vom Staat. Die Schweizer Regierung unterstützt die Luftfahrt mit insgesamt 1,8 Milliarden Euro. Den allergrößten Teil bekommen Swiss und Edelweiss – als Kredit. Mehr dazu hier.

14:33 Uhr: Lufthansa, Swiss und Austrian maskieren Passagiere. Fluggäste der Lufthansa-Gruppe müssen ab Mai Nase und Mund im Flieger bedecken. Dafür können die Fluglinien nun wieder die Mittelsitze besetzen. Mehr dazu hier.

12:32 Uhr: Lufthansa verlängert den Rückkehrer-Flugplan und fügt Ziele hinzu. Mindestens bis Ende Mai wird bei Lufthansa kein Normalbetrieb herrschen. Der Rückkehrer-Flugplan wird noch bis zum 31. Mai aufrecht erhalten, teilt die Airline mit. Es kommen allerdings Ziele hinzu. Neu im reduzierten Flugplan wird Lufthansa ab dem 18. Mai von Frankfurt nach Athen, Porto und Göteborg fliegen. Das innerdeutsche Flugangebot der Airline ab München wird verdoppelt. Insgesamt bietet Lufthansa damit 15 wöchentliche Langstreckenverbindungen an: jeweils dreimal wöchentlich von Frankfurt nach Newark und Chicago (beide USA), Sao Paulo (Brasilien), Bangkok (Thailand) und Tokio (Japan). Darüber hinaus bietet Lufthansa aus ihren Drehkreuzen Frankfurt und München statt bisher rund 280 nun rund 330 wöchentliche Verbindungen zu den wichtigsten Städten in Deutschland und Europa.

12:29 Uhr: Swiss- und Eurowings-Minimalflugplan noch bis 31. Mai. Swiss bietet derzeit drei Prozent des ursprünglichen Flugprogramms an. Ab Zürich bedient die Airline die europäischen Städte London, Amsterdam, Berlin, Lissabon, Stockholm, Porto und Athen und führt drei wöchentliche Langstreckenflüge nach New York/Newark durch. Ab Genf bedient Swiss weiterhin London, Athen, Lissabon und Porto. Dabei bleibt es vorerst. Swiss gibt bekannt, den Minimalflugplan noch mindestens bis Ende Mai aufrecht zu erhalten. Eurowings fliegt laut einer Mitteilung von Lufthansa ebenfalls weiter mit einem Rumpfprogramm ab den Flughäfen Düsseldorf, Hamburg, Stuttgart und Köln

12:21 Uhr: Austrian und Brussels bleiben bis Ende Mai am Boden. Weil die Reisebeschränkungen weltweit nicht gelockert werden und auch die Landeverbote in Wien aufrecht erhalten bleiben, verlängern Austrian Airlines den Flugstopp um zwei weitere Wochen vom 18. bis 31. Mai. Eine langsame Aufnahme des regulären Flugbetriebs kann man sich bei der Airline erst für frühestens Juni wieder vorstellen, heißt es. Auch die belgische Schwester Brussels bleibt noch bis Ende Mai am Boden.

11:24 Uhr: Noch immer zuwenig Frachtkapazität. Die Internationale Luftverkehrsvereinigung hat Daten für die Luftfrachtleistung im März veröffentlicht, die ein gravierendes Kapazitätsdefizit belegen. Die weltweite Nachfrage, gemessen in Frachttonnenkilometern (CTK), ging im März im Vergleich zum Vorjahr um 15,2 Prozent zurück. Die globale Kapazität, gemessen in verfügbaren Frachttonnenkilometern (ACTK), schrumpfte im März im Vergleich zum Vorjahr um 22,7 Prozent.

10:41 Uhr: Wizz Air teilt Desinfektionstücher aus. Die Billigairline führt ab dem 1. Mai zusätzliche Hygienemaßnahmen ein, um die Gesundheit und das Wohlbefinden der Kunden und Besatzung zu gewährleisten. Als Teil der Maßnahmen zum Schutz der Gesundheit sollen die Passagiere online einchecken und alle Einkäufe, wie etwa das Bezahlen von zusätzlichem Gepäck, online tätigen, um nicht unbedingt notwendige Interaktionen am Flughafen zu reduzieren. Die Nutzung der Self-Baggage-drop-off-Automaten für die Gepäckabgabe – sofern vorhanden – und die Fast-Track-Security-Kontrolle an Flughäfen werden von der Fluggesellschaft dringend empfohlen, um die physische Distanz während der Pre-Boaring-Phase weiter zu erhöhen. Um die Ausbreitung möglicher Infektionen einzudämmen, werden die Fluggäste gebeten, sich sowohl beim Ein- als auch beim Aussteigen an die Abstandsregeln zu halten. Sowohl die Besatzung als auch die Passagiere von Wizz Air sind dazu aufgerufen, während des gesamten Fluges Masken zu tragen. Die Kabinenbesatzung wird an jeden Passagier Desinfektionstücher austeilen.

09:36 Uhr: Flughafen Genf beschafft sich Geld. Zum dritten Mal seit 2017 hat Genève Aéroport eine Anleiheemission mit einem Volumen von 300 Millionen Franken für einen Coupon von 1,050 Prozent über einen Zeitraum von drei Jahren lanciert. Das vorgesehene Fälligkeitsdatum ist der 26. Mai 2023. Damit kann die Wiederaufnahme der Aktivitäten garantiert und die Finanzierung von Genève Aéroport gesichert werden.

08:14 Uhr: Staat hilft Finnair mir frischem Kapital. Der Aufsichtsrat von Finnair hat beschlossen, das Kapital zu erhöhen, da durch die Coronavirus-Situation Verluste entstanden sind, die das Eigenkapital des Unternehmens verringert haben. Der Betrag wird sich auf etwa 500 Millionen Euro belaufen. Der Staat wird sich seinem Anteil von 55,8 Prozent gemäß beteiligen.

07:21 Uhr: Jetblue-Passagiere müssen Masken tragen. Die Fluglinie gab am Montag (27. April) bekannt, dass ab dem 4. Mai alle Passagiere während der Reise einen Gesichtsschutz tragen müssen. Die Richtlinie kommt, nachdem sie damit begonnen hat, von allen Besatzungsmitgliedern zu verlangen, während der Arbeit einen Gesichtsschutz zu tragen. Jetblue orientiert sich an den Richtlinien der Centers for Disease Control, die besagen, dass alle Personen in der Öffentlichkeit einen Gesichtsschutz tragen sollten, um die Ausbreitung des neuen Coronavirus zu verlangsamen.

 

06:48 Uhr: Austrian Airlines will 767 Millionen vom Staat. Die österreichische Lufthansa-Tochter hat offiziell einen Antrag für staatliche Hilfe gestellt. Austrian Airlines verlangt 767 Millionen Euro – mehrheitlich in der Form von Krediten. Mehr dazu hier.

Dienstag, 28. April

21:39 Uhr: Bei Icelandair drohen Massenentlassungen. Die Fluggesellschaft plant, bis Ende dieses Monats zahlreiche Mitarbeiter zu entlassen, berichtet die Zeitung Morgunbladidid. Bis zu 90 Prozent der Angestellten von Icelandair könnten ihren Arbeitsplatz verlieren, heißt es von der isländischen Pilotenvereinigung. Die meisten Angestellten sind bereits in Kurzarbeit.

20:07 Uhr: Bei British Airways gehen 12.000 Stellen verloren.  Die Fluglinie wird aufgrund eines Nachfrageeinbruchs aufgrund der Covid-19-Pandemie bis zu 12.000 von ihren 42.000 Stellen streichen. Muttergesellschaft  IAG sagte, sie müsse ein «Umstrukturierungs- und Entlassungsprogramm» durchsetzen, bis die Nachfrage nach Flugreisen wieder auf das Niveau von 2019 zurückgekehrt sei.

19:17 Uhr: 3200 Airbus-Angestellte in Broughton in Kurzarbeit. Der Flugzeugbauer schickt 3.200 Mitarbeiter an seinem britischen Standort in 100-prozentige Kurzarbeit, wie das Unternehmen mitteilt. Airbus erklärt, dass etwa die Hälfte der Belegschaft in Broughton in das Stellenerhaltungsprogramm der britischen Regierung aufgenommen werde, das 80 Prozent der Löhne und Gehälter sichert.

18:04 Uhr: Haben Europas Airlines die Talsohle erreicht? Die Kapazitäten der chinesischen Fluggesellschaften beginnen sich zu erholen, wobei laut einer neuen Analyse von Cirium in den letzten zwei Monaten über 30 Prozent der inländischen Kapazitäten zurückkehrte. Die Daten des Analyseunternehmens zeigen, dass sich die Inlandskapazität von einem Spitzenwert von minus 71 Prozent im Jahresvergleich am 24. Februar 2020 auf einen Rückgang von nur 33 Prpzent am 22. April 2020 erholt hat. Da viele Länder Asiens den Höhepunkt der Pandemie überschritten haben, zeigen die Daten einen Trend zur Erhöhung der Flugreisekapazität. Die USA und Europa zeigen noch keine Anzeichen einer Erholung, doch laut Cirium-Analyse zeichnet sich seit dem 22. April ein Erreichen der Talsohle ab.

17:08 Uhr: Auch Singapore Airlines schickt Airbus A380 in die Wüste. Airbus A380 sind einfach zu groß, wenn es so gut wie keine Nachfrage gibt. Viele Airlines entscheiden sich daher, die Flieger temporär auszuflotten. Lufthansa, British Airways oder Air France parken ihre Flugzeuge wegen des trockenen und warmen Klimas in Spanien. Für Singapore Airlines ist das natürlich zu weit. Die Flugzeuge schickt ihre Airbus A380 in die australische Wüste, genauer gesagt an den Flugzeugfriedhof und -lagerort Alice Springs. Drei Boeing 777 von Singapore und ein Airbus A320 der Tochter Scoot warten dort bereits darauf, irgendwann wieder gebraucht zu werden.

16:57 Uhr: Swiss fliegt Gesundheitsmaterial in die Schweiz. Im Auftrag des Schweizerischen Roten Kreuzes hat die Fluglinie auf bisher sieben Charterflügen medizinische Schutzausrüstung und Testmaterial von Shangha in die Schweiz geflogen. Insgesamt wurden so mehr als 20 Millionen Schutzmasken sowie 300’000 -anzüge für medizinisches Personal transportiert. Die Flüge wurden mit Airbus A340 und Boeing 777 durchgeführt. Um den Platz bestmöglich auszunutzen, wurde die Ware nicht nur im Frachtraum, sondern auch in der Passagierkabine transportiert.

15:29 Uhr: Etihad liefert Ramadan-Boxen an Kranke. Die Golfairline hat die Ramadan Box Initiative ins Leben gerufen, um Iftar-Mahlzeiten in die Haushalte in den Vereinigten Arabischen Emirate zu bringen. Die Fluggesellschaft ist eine Partnerschaft mit Zomato eingegangen, einer der größten Apps für Nahrungsmittellieferungen in den Emiraten, um diese Mahlzeiten an die vom neuartigen Coronavirus betroffenen Menschen zu liefern, darunter Krankenhäuser, wichtige Mitarbeiter, Freiwillige und bedürftige Gemeinden. Diejenigen, die von der Covid-19-Pandemie durch Krankheit oder finanzielle Auswirkungen betroffen sind, können über die Zomato-App eine der Etihad-Ramadan-Boxen anfordern, und eine frisch zubereitete Mahlzeit wird direkt von der Etihad-Catering-Einrichtung in Abu Dhabi geliefert.

14:34 Uhr: Auch Iberia soll Staatshilfe bekommen. Die Fluggesellschaft verhandelt gemäß der Zeitung El pai mit Banken über einen Kredit von einer Milliarde Euro. Zugleich wolle die Regierung Iberia helfen – mit zinsgünstigen Darlehen.

13:04 Uhr: Nanu? Ein voller Flug! Fluglinien kämpfen derzeit eigentlich mit einer quasi nicht existierenden Nachfrage. American Airlines dagegen wird jetzt kritisiert, nachdem ein Passagier an Bord eines Fluges vergangenes Wochenende stieg, der so voll war, dass Social Distancing nicht möglich war.

 

11:23 Uhr: Argentinien bis 1. September ohne Flüge. Argentinien hat wegen Covid-19 alle internen und internationalen Passagierflüge bis zum 1. September verboten Die Behörden erklärten, Fluggesellschaften dürften keine Tickets für Flüge in den nächsten vier Monaten verkaufen.

10:16 Uhr: Emirates Sky Cargo mit neuen Hygienemaßnahmen. Seit März hat Die Frachtairline bereits Protokolle für seine Teams auf der ganzen Welt erstellt, um Schutzmaßnahmen zu praktizieren, darunter regelmäßiges Händewaschen, soziales Distanzieren und das Tragen von Ausrüstung wie Masken und Handschuhe. Zusätzlich zur Einrichtung von thermischen Körpertemperatur-Scannern an Schlüsselpositionen an seinem Drehkreuz in Dubai hat die Luftfrachtspedition nun auch vier Sterilitätstunnels eingerichtet, durch die Mitarbeiter und Besucher gehen können, bevor sie das Frachtterminal Emirates Sky Cargo am Dubai International Airport betreten. In diesen werden ungiftige, von den Regierungsbehörden zugelassene Desinfektionsmittel eingesetzt, um Keime und Viren zu neutralisieren, ohne der Person, die den Tunnel passiert, Schaden zuzufügen. Emirates Sky Cargo führt auch eine kontinuierliche Desinfektion seines Frachtterminals durch – einschließlich der Frachtabfertigungs- und Lagerbereiche sowie der Kundenempfangszentren und Frachtabgabe-/-aufnahmezonen. Auch die Frachträume und -ausrüstungen der Flugzeuge einschließlich der Unit Load Devices werden regelmäßig desinfiziert.

08:53 Uhr: SAS baut 5000 Stellen ab. Der geringeren Nachfrage wegen Covid-19 müsse man sich anpassen, so die skandinavische Fluggesellschaft. Man werde daher die Größe der Belegschaft um bis zu 5000 Vollzeitstellen reduzieren. Betroffen sind etwa 1900 Vollzeitstellen von SAS in Schweden, 1300 in Norwegen und 1700 in Dänemark.

08:09 Uhr: American Airlines verteilt Masken an Passagiere. Die Fluglinie aktualisiert und verbessert ihre Reinigungsverfahren an Bord – als Reaktion auf das Coronavirus. Ab dem 1. Mai werden Flugbegleiter zudem Masken tragen. Anfang Mai wird American Airlines auch mit der Verteilung von Desinfektionstüchern oder -gels und Gesichtsmasken an Kunden beginnen. Dieses Angebot wird auf alle Flüge ausgeweitet, sofern die Versorgung und die Betriebsbedingungen dies zulassen.

07:17 Uhr: Auch Air Asia mit Corona-Uniformen. Die Billigfluggesellschaft hat eine neue persönliche Schutzausrüstung für ihr Kabinenpersonal vorgestellt, die bei der Wiederaufnahme der Flüge in den kommenden Tagen verwendet werden soll. Sie wurde von Air Asia in Zusammenarbeit mit dem philippinischen Modedesigner Puey Quinones entworfen.

06:45 Uhr: Beteiligt sich der Staat an Lufthansa? Die Airline und die deutsche Regierung haben sich gemäß einem Bericht des Portals Business Insider zufolge auf einen Rettungsplan geeinigt. Der Staat beteiligr sich demnach mit rund neun Milliarden Euro am Konzern. Dafür bekomme er eine Sperrminorität und ein bis zwei Aufsichtsratsmandate. Die Schweiz will Swiss offenbar staatlich garantierte Kredite im Umfang von 1,5 Milliarden Franken gewähren, berichtet die Zeitung Tages-Anzeiger.

Montag, 27.April

22:19 Uhr: European Cockpit Association warnt vor Härtefällen. «Vertrag aufgelöst», «Ihre Dienste werden nicht mehr benötigt» «Ihr letztes Gehalt wird möglicherweise nicht mehr ausgezahlt». Dies sei in den letzten Wochen Tausenden von selbstständigen Piloten und Fluggesellschaften von Fluggesellschaften oder Personalagenturen mitgeteilt. Die Corona-Krise treffe die indirekt Angestellten besonders hart, so die European Cockpit Association. Einige Fluggesellschaften hätten ihr «Imperium auf dem Rücken so genannt selbständiger Besatzungen und Leiharbeiter aufgebaut» und vermieden so die Zahlung von Sozialversicherungsbeiträgen. «Sie verlagern das gesamte finanzielle Risiko und die Unsicherheit auf den Einzelnen», sagt Philip von Schöppenthau, Generalsekretär des Verbandes. «Nun sehen wir das Ergebnis: Tausende von Piloten werden nach Hause geschickt, ohne die gleiche Unterstützung, die den Arbeitnehmern gewährt wird, ohne Aussicht auf Arbeit und viele ohne jegliches Einkommen. Diese skrupellosen Arbeitgeber haben die Menschen, die jahrelang ihre Uniformen trugen, diejenigen, die Teil der Herzen und Seelen der Fluggesellschaften sind, im Regen stehen lassen».

20:04 Uhr: Airbus-Chef warnt vor harten Zeiten. Guillaume Faury teilte den Airbus-Mitarbeitern am Freitag (24. April) mit, dass sich die Liquidität des Konzerns schnell verschlechtere und das Überleben auf dem Spiel stehe. Die bereits bekannt gegebene Produktionskürzung um ein Drittel sei nicht das Worst-Case-Szenario. Man habe innerhalb weniger Wochen ein Drittel des Geschäftes verloren, da die Pandemie die Einnahmen der Fluggesellschaften beeinträchtige und sie zögern lasse, neue Jets anzunehmen, erklärte Faury den 133.000 Mitarbeitern. «Wir müssen jetzt dringend handeln und unsere Ausgaben reduzieren, unser finanzielles Gleichgewicht wiederherstellen und letztendlich die Kontrolle über unser Schicksal wiedererlangen.»

 

18:14 Uhr: Dreamlifter fliegt Masken ein. Der Hersteller hat am Sonntag (26. April) eine weitere Covid-19-Transportmission abgeschlossen, bei der ein Dreamlifter eingesetzt wurde, um persönliche Schutzausrüstung von Hongkong in die Vereinigten Staaten zu bringen. In Zusammenarbeit mit Prisma Health, Atlas Air Worldwide und dem Discommon-Gründer Neil Ferrier transportierte der Flieger 1,5 Millionen medizinische Gesichtsmasken, die für medizinisches Fachpersonal in South Carolina bestimmt sind.

16:23 Uhr: Swiss baut Boeing 777 zu temporären Frachtern um. Die Nachfrage nach Frachtdiensten ist groß. Swiss baut deshalb drei ihrer Boeing 777 zu temporären Frachtern um, damit sie mehr Güter transportieren können. Mehr dazu hier.

15:41 Uhr: Brussels Airlines soll 290 Millionen Staatsgeld bekommen. Belgien will Brussels Airlines mit einem Kredit von 290 Millionen Euro stützen. Dafür müsste Lufthansa aber Garantien geben – und ebenfalls zahlen. Mehr dazu hier.

14:05 Uhr: Flughafen Wien führt Maskenpflicht ein. Im Hinblick auf die von einzelnen Airlines angekündigte schrittweise Wiederaufnahme von Linienflugverbindungen und einem damit zu erwartenden zunehmenden Passagieraufkommen führt der Flughafen Wien zusätzlich zu den geltenden behördlichen Gesundheitsregelungen weitere Sicherheits- und Präventionsmaßnahmen ein, die für Passagiere und Beschäftigte einen sicheren und gesunden Abfertigungsbetrieb sicherstellen sollen. Ab sofort gilt im gesamten Terminalbereich eine Schutzmaskenpflicht für Passagiere und Beschäftigte. Check-in-, Boarding- und Informationsschalter werden mit Plexiglas-Schutz ausgestattet, an den Anstellflächen gibt es Abstandsmarkierungen und es werden Handdesinfektionsständer aufgestellt. Über Durchsagen und Infomonitore im Terminal werden die Passagiere vor Ort über diese Maßnahmen informiert. Im Falle von Busabfertigungen wird die Zahl der Passagiere pro Bus limitiert, um auch im Bus das Halten eines ausreichenden Sicherheitsabstandes zu ermöglichen. Der Flugbetrieb wird in jedem Fall auf Basis und entsprechend aller geltenden behördlichen Gesundheits-, Sicherheits- und Ein-/Ausreisebestimmungen in Österreich und im Ausland durchgeführt. Bei allen am Flughafen Wien ankommenden Passagieren wird von den Gesundheitsbehörden unmittelbar nach der Ankunft die Körpertemperatur gemessen und sie müssen entweder ein ärztliches Attest mit negativem Covid-19-Befund (nicht älter als vier Tage) vorweisen oder sich für 14 Tage in Quarantäne begeben. Drittstaatsangehörigen ist die Einreise nach Österreich von außerhalb des Schengen-Raumes auf dem Luftweg ohne gültigem Aufenthaltstitel grundsätzlich untersagt. Weiters sind derzeit für Flüge aus bestimmten Risikogebieten Landeverbote aufrecht.

14:17 Uhr: An-225 bringt Masken Leipzig/Halle. Am Montagvormittag (27. April) landete die Antonov An-225 Mrija, das größte Flugzeug der Welt, am Flughafen Leipzig/Halle. Sie Brachte über 10,3 Millionen Schutzmasken aus China nach Deutschland. Mehr dazu hier.

13:17 Uhr: Richard Branson sucht Investoren für Virgin Atlantic. Die britische Fluggesellschaft braucht frisches Kapital. Deshalb sucht Mehrheitseigentümer Richard Branson neue Geldgeber für Virgin Atlantic. Mehr dazu hier.

12:04 Uhr: Flughafen München schließt Terminal 1. Wegen der durch die Covid-19-Pandemie ausgelösten Reisebeschränkungen und der drastischen Reduzierung des Flugangebots wird die Passagierabfertigung im Terminal 1 des Flughafens München am Mittwoch (29. April) bis auf Weiteres eingestellt. Sämtliche Abflüge und Ankünfte werden ab diesem Zeitpunkt über das Terminal 2 abgewickelt. Der Check-in der sonst im Terminal 1 ansässigen Airlines findet dann im Bereich Z im München Airport Center statt. Die Gepäckausgabe für alle Flüge erfolgt im Terminal 2. Der Zugang zum medizinischen Zentrum des Airports im Bereich D des Terminal 1 ist weiterhin möglich.

11:21 Uhr: Copa eher wie vor 28 Jahren als 28 Tagen. Chef Pedro Heilbron erklärte dem Portal Reportur wenn seine Fluggesellschaft den Betrieb wieder aufnehme, «wird sie dem, was wir vor 28 Jahren waren, ähnlicher sein als vor 28 Tagen». Er fügte hinzu, dass er von der Regierung Panamas keine Unterstützung erwarte: «Wir müssen sie uns selbst beschaffen, was schwierig ist, da die Banken ihre Türen für die Luftfahrtindustrie geschlossen haben».

09:40 Uhr: Condor fliegt mit 550-Millionen-Kredit weiter. Der Ferienflieger ist gerettet. Condor bekommt neue staatlich garantierte Kredite von mehr als einer halben Milliarde Euro. Mehr dazu hier.

08:47 Uhr: Serbien startet Flugverkehr schon bald wieder. Das Land plant, den kommerziellen Flugverkehr «um den 1. Mai herum» teilweise wieder aufzunehmen, teilte Präsident Aleksandar Vučić mit. In der vergangenen Woche war noch bekannt gegeben worden, dass die «kontrollierte» Öffnung der serbischen Flughäfen für den kommerziellen Verkehr in den Wochen vom 4. Mai und 11. Mai erfolgen soll.

07:15 Uhr: Emirates wohl frühestens ab Juli wieder mit Flügen. Die Golfairline wird ihre Passagierflüge nach den neuesten Flugplandaten voraussichtlich frühestens im Juli wieder aufnehmen. Während sie derzeit Repatriierungsflüge zu ausgewählten Destinationen durchführt, zeigen die jüngsten Aktualisierungen ihrer geplanten Routen, dass sich regelmäßige Passagierflüge mindestens bis zum Beginn des dritten Quartals dieses Jahres verzögern, meldet das Portal Arabian Business. Laut ihrer Website sind einige Flüge von Emirates ab Juli buchbar, so auch nach Frankfurt, Wien und Zürich.

06:47 Uhr: Flughafen Düsseldorf plant Abbau von 600 Stellen. Über eine Streichung von 600 Stellen unterrichtete die Geschäftsführung die Belegschaft am Freitag (24. April) per Videonachricht. Der Luftverkehr sinkt dauerhaft um 25 Prozent, deshalb wird in gleichem Maße Personal abgebaut.

Sonntag, 26. April

15:47 Uhr: Emirates beschleunigt Rückerstattungen. Die Golfairline hat ihre Kapazität zur Bearbeitung von Rückerstattungen ausgebaut . Da fast eine halbe Million Rückerstattungsanträge anhängig sind, hat die Fluggesellschaft proaktive Schritte unternommen, um ihre Verfahren umzustrukturieren und ihre Ressourcen zu verstärken, um die Bearbeitung von Rückerstattungen zu beschleunigen. Vor der Pandemie bearbeitete Emirates durchschnittlich 35.000 Erstattungsanträge in einem Monat. Nun bereitet sich Emirates auf die Bearbeitung von 150.000 pro Monat vor und will ihren derzeitigen Rückstand bis Anfang August aufholen.

12:22 Uhr: Boeing 777 von Turkish zeichnet Nationalsymbole an Himmel. Am 23. April 2020 startete eine Boeing 777 von Turkish Airlines zu einer speziellen Mission. Flug TK1920 startete und landete in Ankara. Auf ihrer Reise malte die Maschine eine massive türkische Flagge an dem Himmel über Zentralanatolien. Die Flugbahn hatte die Form eines Halbmondes und eines Sterns.


Bild: Flightradar

09:10 Uhr: Air Canada transportiert Fracht in modifizierten Dash 8. Air Canada Cargo setzt den kürzlich genehmigten, von De Havilland Canada entwickelten Dash 8-400 Simplified Package Freighter, neuerdings für Kurz- und Mittelstrecken unter der Bezeichnung Air Canada Express ein. Diese rekonfigurierten Flugzeuge werden in der Passagierkabine und im Bauchbereich insgesamt 8165 Kilogramm Fracht befördern.

Samstag, 25. April

19:12 Uhr: Frankreich hilft Air France-KLM. Der Konzern hat am Freitag (24. April) bekannt gegeben, dass er von Frankreich Hilfe in Höhe von sieben Milliarden Euro erhalten habe, um durch die Corona-Krsie zu kommen. Sie setzt sich zusammen aus einem Darlehen von vier Milliarden Euro, das von einem Konsortium von sechs Banken gewährt wird und zu 90 Prozent vom französischen Staat garantiert wird, sowie aus einem Direktkredit des französischen Staates in Höhe von drei Milliarden Euro. Auch die Niederlande wollen dem Konzern helfen. Sie wollen offenbar nochmals mit zwei bis vier Milliarden helfen.

13:12 Uhr: Vietnam Airlines erhöht Frequenzen im Inland. Um die Passagiernachfrage zu bedienen, nachdem Vietnam nach einer wirksamen Eindämmung ab dem 23. April mit der Lockerung der landesweiten sozialen Distanzierung begonnen hat, wird die Vietnam Airlines Group (einschließlich Vietnam Airlines, Jetstar Pacific und Vasco) den Betrieb von Inlandsstrecken erhöhen und die wirtschaftliche Erholung fördern. Dementsprechend wird Vietnam Airlines vom 23. bis 30. April vier bis sechs Flüge pro Tag auf der Strecke Hanoi – Ho Chi Minh City durchführen und ab Mai 2020 die Frequenz auf elf Flüge erhöhen. Auf der Strecke Danang – Hanoi/Ho Chi Minh City wird die Frequenz ein bis zwei Flüge pro Tag betragen und dann ab Mai 2020 auf vier bis fünf Flüge pro Tag erhöht.

08:33 Uhr: DB Schenker lässt drei Boeing 767 von Icelandair zu Frachtern umbauen. Der deutsche Logistikkonzern hat kurzfristig drei Passagiermaschinen von Icelandair für die nächsten Wochen gechartert. Damit werden ab Sonntag (26. April) bis Ende Mai mindestens 45 Flüge Shanghai Pudong – München – Shanghai durchgeführt. Weitere Flüge sind bereits vereinbart, unter anderem von Pudong via Island nach Chicago zwei Mal wöchentlich. Die drei Boeing 767 von Icelandair werden exklusiv für DB Schenker umgebaut und zu Frachtern umgerüstet. Die erste Maschine verließ Keflavik am Samstag (25. April) um 7 Uhr und startet die neue Verbindung von Pudong nach München am Sonntagmorgen (26. April).

Freitag, 24. April.

21:23 Uhr: Experte sieht Chancen für neue Airlines. «Airline-Pleiten reduzieren nicht automatisch die Kapazitäten. Die Maschinen werden von den Leasinggesellschaften sehr schnell an andere Kunden weitergegeben», erklärte der ehemalige AUA-Vorstand, Berater und Präsident des österreichischen Luftfahrtverbands Peter Malanik bei einem Vortrag vor der American Chamber of Commerce in Wien. Durch das Überangebot an einsatzbereiten Flugzeugen, die derzeit weltweit gelagert sind, sänken die Werte auch von neuen Flugzeugen. «Die Gründung neuer Airlines wird durch die günstigen Maschinenpreise vergleichsweise billig», ist Malanik überzeugt. Große Netzwerkairlines würden sich auf ihr profitables Kerngeschäft im Langstreckensegment und auf Rennstrecken fokussieren. Die dadurch entstehenden Nischen böten neue Möglichkeiten für Regionalgesellschaften und Start-up-Airlines ohne Belastungen aus der Vergangenheit.

19:44 Uhr: Qatar Airways kappt Managerlöhne um 50 Prozent. Die Golfairline arbeitet seit Beginn der Covid-19-Pandemie daran, alle möglichen Kosten zu reduzieren oder aufzuschieben, um das Unternehmen zu entlasten. Sie verfolgt diese Strategie heute mit der Ankündigung der Umsetzung eines Solidaritätsprogramms weiter. Es wurde im Einvernehmen mit den Beschäftigten ausgearbeitet und sieht die Streichung von 50 Prozent des Grundgehalts der in Doha ansässigen mittleren und höheren Angestellten vor. Diese vorübergehende Maßnahme sollte ab April 2020 drei Monate dauern. Danach wird von Qatar Airways die Maßnahme im Lichte der wirtschaftlichen Lage überprüft.

17:23 Uhr: Tui Deutschland pausiert länger. Der Reiseanbieter pausiert ihr weltweites Reiseprogramm vorerst bis zum 15. Mai. Für mehr Planungssicherheit bietet Tui Deutschland zudem für alle Reisen bis Ende Mai gebührenfreie Umbuchungen auf einen späteren Zeitpunkt inklusive Treuebonus.

17:12 Uhr: Etihad fliegt mehrmals nach Frankfurt und Zürich. Die Golfairline wird zusätzliche spezielle Passagierflüge von Abu Dhabi aus zu mehreren Zielen ihres globalen Streckennetzes durchführen. Sie geben ausländischen Staatsangehörigen in den VAE die Möglichkeit, das Land zu verlassen, und ermöglicht Etihad Airways die Beförderung lebenswichtiger Bauchfracht wie verderbliche Waren, Arzneimittel und medizinische Versorgung. Mit Rückflügen werden auch Staatsangehörige der VAE nach Abu Dhabi zurückgeführt. Neben Städten wie Amsterdam, Barcelona, London, Melbourne oder Singapur werden auch Frankfurt (25. April und 3,10 Mai) und Zürich (24 und 26 April sowie 1, 3, 8, 10, 15 Mai) bedient.

15:39 Uhr: United-Flugbegleiter tragen Masken. Als erste große amerikanische Fluggesellschaft schreibt United allen Flugbegleitern das Tragen eines Gesichtsschutzes oder einer Maske vor. Diese neue Initiative stehe im Einklang mit der jüngsten Empfehlung der Gesundheitsbehörde der USA, die besagt, dass das Tragen einer textilen Gesichtsmaske in der Öffentlichkeit und in Zeiten, in denen es schwierig ist, soziale Distanz zu wahren, ratsam ist.

14:11 Uhr: 41 Prozent weniger Passagiere bei Aeroflot im März. Im März 2020 beförderte die russische Gruppe 3,0 Millionen Fluggäste, ein Rückgang von 34,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Fluggesellschaft Aeroflot beförderte 1,8 Millionen Passagiere, was einem Rückgang von 41,4 Prozent entspricht.

12:29 Uhr: Wizz Air startet im mai wieder in Wien. Die Billigairline gibt die Wiedereröffnung ihrer Basis in Wien bekannt. Ab 1. Mai 2020 werden von Wizz Air schrittweise insgesamt 20 Destinationen in 15 Ländern vom Flughafen Wien wieder angeflogen. e Airline setzt vorrangig auf Abstandhalten und Contactless Travel und bittet Passagiere mögliche Prozesse wie Check-In, die Gepäckaufgabe, Käufe an Bord und andere Abläufe möglichst online und bargeldlos abzuwickeln. An Bord trägt die Cabin Crew während des gesamten Fluges Masken und Handschuhe und verteilt Desinfektionstücher an die Passagiere.

11:04 Uhr: Firma bietet Masken aus Austrian- und Air-Berlin-Überbleibseln an. Mundschutz ist derzeit gefragt. Kein Wunder, bieten ihn immer mehr Firmen an. So auch die deutsche Inflight Supplies, wie das Portal Reisereporter berichtet. Sie fertigt die Masken unter anderem aus Kopfstützen-Überzügen von Austrian Airlines und Servietten aus Restbeständen von Air Berlin.

10:33 Uhr: Frachtaufkommen in Leipzig/Halle nahezu stabil. Europas fünftgrößtes Luftfrachtdrehkreuz behauptet sich in der Corona-Krise und registrierte auch im ersten Quartal 2020 eine starke Nachfrage. Trotz der drastischen Auswirkungen der Pandemie auf den internationalen Flugverkehr lag der Flughafen Leipzig/Halle beim Frachtaufkommen nahezu auf Vorjahresniveau. In den ersten drei Monaten wurden 297.315 Tonnen umgeschlagen, ein Rückgang von lediglich 1,5 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres. Damit behauptet er sich gegenüber dem bundesweiten Trend: Von Januar bis März sank die Cargo-Tonnage an den deutschen Flughäfen um 8,1 Prozent.

09:44 Uhr: Icao: 1,2 Milliarden Passagiere weniger. Bis September 2020 könnte die Gesamtzahl der internationalen Flugpassagiere nach den jüngsten Prognosen der Internationalen Zivilluftfahrt-Organisation Icao um bis zu 1,2 Milliarden sinken. Die Schätzungen zeigen auch, dass die internationale Kapazität gegenüber den Prognosen für die ersten drei Quartale dieses Jahres um bis zu zwei Drittel zurückgehen könnte, was zu einem Rückgang der Einnahmen der Fluggesellschaften um 160 bis 253 Milliarden Dollar für den Zeitraum Januar bis September führen würde. Europa und der asiatisch-pazifische Raum werden am stärksten von den Kapazitäts- und Umsatzeinbußen betroffen sein, gefolgt von Nordamerika. Auch bei den Passagierzahlen wird der stärkste Rückgang in Europa erwartet, insbesondere während der Hauptreisezeit im Sommer, gefolgt vom asiatisch-pazifischen Raum.

08:34 Uhr: Easyjet schaltet Flugplan für Ostern 2021 frei. Easyjet hat frühzeitig ihren Flugplan für Ostern 2021 freigeschaltet. Reisende können ab sofort für die Zeit vom 28. März bis 18. April Flüge buchen. «Wir wissen, dass die Osterpläne vieler Menschen in diesem Jahr durcheinander geraten sind», sagt Easyjets Kommerzchef Robert Carey. «Daher haben wir beschlossen, die Flüge für Ostern 2021 vorzeitig freizuschalten und unseren Kunden die Möglichkeit zu bieten, entweder einen neuen Urlaub zu buchen oder, falls sie ihre Reisepläne umbuchen müssen, noch mehr Termine und Ziele zur Auswahl zu haben.»

07:05 Uhr: Ryanair fliegt nicht bei Pflicht zu freien Mittelsitzen. Der Chef von Ryanair sagt, dass seine Fluggesellschaft nicht fliegen wird, wenn sie gezwungen ist, mittlere Sitze freizuhalten. Michael O’Leary sagte der Zeitung Financial Times, die Idee sei «völlig wirkungslos». Er sagte auch, dass der Plan es der Fluggesellschaft unmöglich machen würde, Geld zu verdienen, während die Passagiere ohnehin nicht weit genug auseinandergehalten würden.

 

Donnerstag, 24. April

21:05 Uhr: Porsche, DB Schenker sowie Lufthansa Cargo organisieren Luftbrücke. Die drei konzerne unterstützen das Land Baden-Württemberg und den Freistaat Sachsen, um die Corona-Krise zu bewältigen. Der Sportwagenhersteller hat dafür eigens eine Task Force mit sechs Mitarbeitern des Beschaffungsressorts zusammengestellt und organisiert für die Landesregierungen die Lieferketten von dringend benötigter Schutzausrüstung in China. Zusammen mit den Logistik-Partnern DB Schenker und Lufthansa Cargo sorgt Porsche für die reibungslosen Transporte von Schutzmasken, Brillen und Schutzanzügen aus Schanghai nach Deutschland. Bis zu sechs Flugzeuge pro Woche fliegen seit dem 9. April für das Land Baden-Württemberg und den Freistaat Sachsen aus China. Direkt nach Ankunft an den Flughäfen Frankfurt und München wird das Material in Lastwagen umgeladen und zu einem Zwischenlager von DB Schenker am Stuttgarter Flughafen gebracht. Dort übernehmen die Landesregierungen von Sachsen und Baden-Württemberg die Verteilung der Schutzausrüstung, um sie bei Krankenhäusern, Rettungsdiensten und weiteren Einrichtungen gegen die Ausbreitung des Coronavirus zum Einsatz zu bringen. Seit Aufnahme der Flüge sind bereits mehrere Millionen Schutzartikel (Mund-Nasen-Schutz verschiedener Schutzklassen, Schutzanzüge, Schutzbrillen) im Zwischenlager in Stuttgart angekommen. Bis voraussichtlich Ende Mai sollen Schutzmaterialien im Wert eines dreistelligen Millionen-Euro-Betrags organisiert und aus China nach Deutschland transportiert werden. Das entspricht in Summe einem Volumen von bis zu 50 Passagiermaschinen, die für den Transport erforderlich sind.

19:28 Uhr: Helvetic Airways mit zusätzlichem Rückführungsflug. Helvetic Airways hat am Donnerstag (23. April) einen zusätzlichen Rückholflug durchgeführt. Die von der Schweizer Regierung gecharterte Embraer E190-E2 mit dem Kennzeichen HB-AZB brachte 110 Passagiere aus Algier zurück nach Zürich. Trotz des derzeitigen Betriebsstopps hält Helvetic Airways drei Flugzeuge für Rückführungsflüge und Sonderaufträge in Bereitschaft. Vier weitere Maschinen können innerhalb von 24 Stunden in Betrieb gesetzt werden.

17:45 Uhr: Lufthansa rechnet mit deutlichem Rückgang der Liquidität Die Corona-Reisebeschrän­kungen haben das Ergebnis der Lufthans-Gruppe im ersten Quartal 2020 erheblich belastet. Der Konzernumsatz sank auf vorläufiger Basis um 18 Prozent auf 6,4 Milliarden Euro (Vorjahr: 7,8 Milliarden Euro). Kostensenkun­gen konnten den Umsatzrückgang nur teilweise ausgleichen. Auf vor­läufiger Basis beträgt der Gewinn vor Zinsen und Steuern rund -1,2 Milliarden Euro (Vorjahr: -336 Millionen Euro). Der Konzern erwar­tet, dass krisenbedingte Wertminderungen von Vermögenswerten und die nega­tive Wertentwicklung von Treibstoffabsicherungen das Ergebnis im Quar­tal zusätzlich erheblich belasten werden. Details dazu werden im Rahmen des Quartalsabschlusses, dessen Publikation vom 30. April in die zweite Maihälfte ver­legt wird, veröffentlicht. «Aktuell ist nicht absehbar, wann die Konzernairlines ihren Flugbetrieb wieder über den aktuell geltenden Rückkehrer-Flugplan hinaus aufnehmen können», so Lufthansa. Der Kon­zern erwartet deshalb im zweiten Quartal einen erheblich höheren operativen Ver­lust. Die verfügbare Liquidität der Lufthansa-Gruppe beträgt aktuell rund 4,4 Milliarden Euro. Finanzierungsmaßnahmen im Umfang von rund 900 Millionen Euro seit Mitte März trugen zur Stärkung der Liquidität bei. Angesichts des Geschäftsausblicks, bestehender Verbindlichkeiten in Milliarden­höhe aus Lieferungen und Leistungen und aus Kundenanzahlungen für Tickets mittlerweile stornierter Flüge sowie anstehender Rückzahlungen von Finanzver­bindlichkeiten geht der Konzern allerdings von einem deutlichen Rückgang der Liquidität in den nächsten Wochen aus. Lufthansa rechnet nicht damit, den ent­stehenden Kapitalbedarf mit weiteren Mittelaufnahmen am Markt decken zu kön­nen. Die Gruppe befinde sich deshalb in Verhandlungen mit den Regierungen der Airline-Heimatländer hinsichtlich verschiedener Finanzierungsinstrumente, um kurzfristig eine nachhaltige Sicherung der Solvenz zu erreichen.

17:30 Uhr: Iata sieht in Deutschland 480.000 Jobs in Gefahr. Der Airline-Dachverband Iata sieht durch die Corona-Krise in der europäischen Luftfahrt 6,7 Millionen Jobs in Gefahr. Die Umsatzverluste der europäischen Airlines im Jahr 2020 schätzt die Iata mittlerweile auf rund 82 Milliarden Euro – am 24. April lag die Schätzung noch bei 70 Milliarden. Für Deutschland prognostiziert der Verband 103 Millionen weniger Passagiere, 16,5 Milliarden Euro weniger Umsatz und 483.600 gefährdete Arbeitsplätze.

15:58 Uhr: Montenegro Airlines länger am Boden. Die Fluggesellschaft verschiebt die Wiederaufnahme des Flugbetriebs um eine weitere Woche auf den 8. Mai. Montenegro Airlines ist seit dem 16. März am Boden.

12:33 Uhr: Airlines der Vereinigten Arabischen Emirate verlieren 31 Millionen Fluggäste. Die Internationale Luftverkehrsvereinigung Iata erneuert ihre Forderung nach staatlichen Hilfsmaßnahmen, da sich die Auswirkungen der Corona-Krise im Nahen Osten vertiefen. Die Fluggesellschaften der Region könnten im Vergleich zu 2019 24 Milliarden Dollar an Passagiereinnahmen verlieren. Das sind 5 Milliarden Dollar mehr als noch zu Beginn des Monats erwartet wurde. Die Arbeitsplatzverluste in der Luftfahrt und verwandten Branchen könnten auf 1,2 Millionen anwachsen. Die Fluggesellschaften der Vereinigten Arabischen Emirate verlieren 31 Millionen Fluggäste, was zu einem Einnahmeverlust von 6,8 Milliarden Dollar führt und 378.70 und einen Beitrag von 23,2 Milliarden US-Dollar zur Wirtschaft des Landes gefährdet. Nur noch Saudi-Arabien ist schlimmer betroffen, wo 35 Millionen Passagiere wegfallen.

11:42 Uhr: Eurowings mit erstem Start in Stuttgart. Die Billigairline fliegt seit Donnerstagmorgen (23. April) wieder ab Stuttgart: Nach erfolgreich abgeschlossenen Sanierungsarbeiten an der Start- und Landebahn des Flughafens ist Flug EW2002 mit Kurs auf Berlin-Tegel um 7:05 Uhr als erster Flug aus Stuttgart gestartet. Aufgrund der Teilerneuerung der Piste war vom 6. bis 22. April kein Passagierbetrieb möglich. Eurowings musste – wie die übrigen Airlines in Stuttgart – ihr Basisflugprogramm ab Baden-Württemberg vorübergehend pausieren

10:24 Uhr: 11.000 Kartons in neun Stunden aus An-225 ausgeladen. Der Riesenfrachter ist derzeit gefragt. Am 19. April landete er aus Tianjin in China kommend und nach einem Zwischenstopp in Baku am Aéroport Châlons Vatry. Es dauerte neun Stunden, bis die 11.000 Kartons mit Schutzmasken aus der Antonov An-225 ausgeladen waren. Von Hand, wie dieses Video zeigt.

09:11 Uhr: Lufthansa meistdiskutiert. Die meistdiskutierten Dax-30-Unternehmen im Netz sind Volkswagen und Lufthansa mit 15 beziehunsgweise 14 Prozent aller analysierten Beiträge. Beim Luftfahrtunternehmen machen sich die Nutzer hingegen Sorgen um ihre zukünftigen Reisen, da es momentan Verluste in Milliardenhöhe macht. Das zeigt eine Studie von Vico Research and Consulting.

07:04 Uhr: Delta verbrennt nur noch 50 Millionen pro Tag. Aufgrund der erheblichen Auswirkungen der Pandemie auf die Einnahmen verbrannte die Fluggesellschaft Ende März 100 Millionen Dollar am Tag. «Durch unser entschlossenes Handeln erwarten wir, dass sich der Barmittelverbrauch bis zum Ende des Juni-Quartals auf etwa 50 Millionen Dollar pro Tag reduzieren wird», sagt Finanzchef Paul Jacobson.

Mittwoch, 22. April

21:23 Uhr: SAS verlängert Vielfliegerstatus. Die skandinavische Fluggesellschaft bietet den Mitgliedern ihres Vielfliegerprogramms Euro Bonus- eine zwölfmonatige Verlängerung des derzeitigen Status an. Dieser Vorteil wird automatisch auf aktive Euro-Bonus-Konten angewandt, wenn das Mitglied die aktuelle Mitgliedsstufe aus eigener Leistung erreicht hat, entweder durch das Sammeln qualifizierender Punkte oder durch qualifizierende Flüge. Die Vergünstigung wird auf Mitglieder angewandt, die eine Qualifikationsperiode mit Ablaufdatum 31. März 2020 bis 28. Februar 2021 haben.

18:07 Uhr: Air Mauritius kann Rechnungen nicht mehr bezahlen. Die Nationalairline des Inselstaates im Indischen Ozean hat Insolvenz angemeldet. Air Mauritius sucht nun einen neuen Weg in die Zukunft. Mehr dazu hier.

17:38 Uhr: Und noch ein Rekordflug. Auch Egyptair fliegt während der Corona-Krise eine Strecke, die so sonst nicht auf dem Flugplan steht. In 17 Stunden und 55 Minuten geht es am 27. April mit einer Boeing 787-9 Dreamliner von Sydney nach Kairo. Auf dem Hinweg stoppt der Jet in Manila. Es handelt sich um einen einmaligen Charterflug.

15:33 Uhr: Qatar Airways fliegt 70.000 Deutsche heim. Seit Mitte Februar flog die Golfairline über eine Million Passagiere mit einer Mischung aus Linien- und Charterflügen nach Hause. So hat sie auch geholfen, über 70.000 Deutsche heim zu fliegen., wie Qatar Airways selbst betont.

14:44 Uhr: LGW Luftfahrtgesellschaft Walter ist insolvent. Eurowings kündigte infolge der Corona-Krise den Wet-Lease-Vertrag mit der Regionalfluglinie. Das bedeutet das Aus für die Luftfahrtgesellschaft Walter. Sie geht in die Insolvenz. Mehr dazu hier.

12:50 Uhr: Die Übersicht über die aktuellen Einreisebestimmungen weltweit. In welches Land darf wer noch reisen? Das ändert sich momentan schnell. Eine aktuelle Übersicht gibt es von der Iata hier.

11:20 Uhr: Swiss fliegt mit Boeing 77 Fracht nach Genf. Im Auftrag des Universitätsspitals Genf und des Kantons Genf hat Swiss – unterstützt durch ihre Luftfrachtabteilung Swiss World Cargo – medizinisches Material aus China nach Genf transportiert. Dieser Einsatz wurde in Zusammenarbeit mit Swiss Centers China durchgeführt. Es handelt sich hier um den ersten reinen Frachtflug von Swiss nach Genf. An Bord der Boeing 777 befanden sich Spritzen sowie mehrere Millionen chirurgische Masken. Auf diesem Flug wurden keine Passagiere befördert, sondern ausschließlich Fracht, die im Frachtraum sowie in der Passagierkabine transportiert wurde. Der Flug aus Shanghai landete am 21. April um 19.45 Uhr am Flughafen Genf. Umgekehrt wurden im Interesse der Schweizer Exportwirtschaft und des weltweiten Warenverkehrs im Auftrag weiterer Partner Güter von der Schweiz nach China transportiert. Bisher hat Swiss rund 30 Frachtflüge von Shanghai, Peking und Hongkong in die Schweiz durchgeführt. Weitere Frachtflüge von und nach China und anderen Ländern sind in Planung, um das reibungslose Funktionieren der Lieferketten zwischen der Schweiz und der Welt zu gewährleisten.

10:55 Uhr: Masken und Handschuhe am Flughafen Dubai obligatorisch. Alle Flugbegleiter sowie Mitarbeiter am Flughafen Dubai International, die in direktem Kontakt mit den Passagieren stehen, tragen beider Golfairline ab sofort eine persönliche Schutzausrüstung, die neben Masken und Handschuhen auch einen Einweg-Schutzkittel über der Uniform und ein Sicherheitsvisier umfasst. Emirates erweitert damit die Sicherheitsmaßnahmen am Flughafen und an Bord, um die Gesundheit und Sicherheit der Kunden und Mitarbeiter weiterhin zu gewährleisten. Am Flughafen Dubai International ist das Tragen von Handschuhen und Masken für alle Reisenden und Mitarbeiter obligatorisch. Thermoscanner kontrollieren zudem die Körpertemperatur aller Passagiere und Angestellten, die den Flughafen betreten. Auf dem Boden und in den Wartebereichen wurden physische Abstandsanzeiger angebracht, um Fluggästen zu helfen, beim Einchecken und Einsteigen den notwendigen Abstand einzuhalten. Das Flughafenteam hat darüber hinaus Schutzbarrieren an jedem Check-in-Schalter installiert, um den Gästen und Angestellten während der Interaktion am Schalter zusätzliche Sicherheit zu geben. Die Sitzplätze an Bord von Emirates-Flügen werden den Passagieren bereits vor dem Flug fest zugeteilt, wobei zwischen einzelnen Reisenden oder Familiengruppen unter Einhaltung geltender Abstandsregeln Sitze frei bleiben. Aus Gesundheits- und Sicherheitsgründen hat Emirates auch sein Serviceprogramm während des Fluges angepasst. Speisen und Getränke werden weiterhin in Boxen im Bento-Stil angeboten, um den Kontakt zwischen den Flugbegleitern und den Passagieren während der Services zu reduzieren und das Risiko von Berührungspunkten zu minimieren. In den individuellen Boxen erhalten die Passagiere Sandwiches, Getränke, Snacks und Desserts. Zeitschriften und anderes gedrucktes Lesematerial stehen vorübergehend nicht zur Verfügung. Handgepäck wird derzeit auf Flügen nicht akzeptiert. Die an Bord erlaubten Gegenstände beschränken sich auf Laptops, Handtaschen, Aktenkoffer oder Babyartikel. Alle anderen Gegenstände müssen eingecheckt werden. Emirates addiert das Freigepäck für Handgepäck auf die jeweilige Freigepäckmenge für aufgegebenes Gepäck beim Check-in. Die Passagiere müssen während der gesamten Reise vom Einchecken bis zum Aussteigen Masken und Handschuhe tragen. Alle Emirates-Flugzeuge werden in Dubai nach jeder Reise einer verstärkten Reinigung und Desinfektion unterzogen.

09:34 Uhr: Korean-Air-Flugbegleiter mit Schutzkleidung und -brillen. Die Fluglinie stellt allen Kabinenbesatzungsmitgliedern ab heute Schutzkleidung und -brillen zum Schutz der Passagiere und des Kabinenpersonals zur Verfügung. Die Kabinenbesatzungen von Korean Air werden auf allen Flügen neben Masken und Handschuhen auch Schutzbrillen tragen. Auf Mittel- und Langstreckenflügen werden zusätzlich Schutzanzüge zur Verfügung gestellt, da die Covid-19-Fälle in Übersee weiterhin deutlich zunehmen. Alle Schutzanzüge, Masken und Handschuhe werden nach dem Flug entsorgt. Die persönlichen Schutzbrillen werden vor der Wiederverwendung desinfiziert. Flugbegleiter, die bereits in der Schutzkleidung gearbeitet haben, haben sie nicht als unangenehm empfunden. Sie sei leicht und einfach zu tragen.

07:03 Uhr: Air Canada stoppt Flüge in die USA. Die Fluglinie kündigte am Dienstag (21. April) an, dass sie den Linienflugverkehr in die USA nach dem 26. April aufgrund der Verlängerung der Grenzsperre zwischen Kanada und den Vereinigten Staaten aussetzen wird. Air Canada plant die Wiederaufnahme der Flüge in die USA am 22. Mai, vorbehaltlich weiterer Regierungsbeschränkungen.

Dienstag, 21. April
20:04 Uhr: El Al verhandelt über Hilfskredit. Israels größte Fluglinie befindet sich in fortgeschrittenen Gesprächen mit einer Bank, um sich einen Kredit zu sichern, der ihr durch die Corona-Krise hilft. El Al verhandelt auch mit dem israelischen Finanzministerium um eine staatliche Absicherung für diesen Kredit. Die Airline hat ihre Linienflüge mit Passagieren bis zum 2. Mai eingestellt.

18:32 Uhr: Singapore Airlines fliegt auch im Mai nur minimal – aber Frankfurt bleibt im Programm. Die überwiegende Mehrheit der Flugzeuge der Fluglinie wird im Mai weiterhin am Boden bleiben. Als Reaktion auf die andauernde Covid-19-Pandemie verlängert sie ihren Minimalflugplan um einen Monat. von Singapore Airlines sagte am Montag (20. April), man weiterhin nur 15 Städte anfliegt, darunter Bangkok, Los Angeles und Frankfurt.

16:18 Uhr: Frankfurt auf 3 Prozent des Vorkrisenniveaus. Die Passagierzahlen am größten deutschen Flughafen sind weiterhin sehr niedrig, denn die Repatriierung von Passagiere ist weitgehend abgeschlossen. Insgesamt verzeichnete Frankfurt vergangene Woche 37.015 Passagiere – 97 Prozent weniger als vor einem Jahr.

14:25 Uhr: Flughafen muss Jubiläumsfeiern verschieben.  Anlässlich seines hundertjährigen Bestehens hatte Genève Aéroport zahlreiche Veranstaltungen im Laufe der Monate vorgesehen. Aufgrund der gegenwärtigen Lage im Zusammenhang mit Covid-19 musste das Programm reduziert und umgestaltet werden. Die Entscheidung wurde getroffen, das am 26. September vorgesehene Luftfahrtfest und den am 30. August geplanten Bauernbrunch abzusagen. Das von Antigel ursprünglich für den 19. Mai organisierte Konzert von Kraftwerk wurde verschoben.

13:01 Uhr: Grenzen noch ein Jahr lang geschlossen? Der tschechische Präsident hat die Bürger seines Landes aufgefordert, diesen Sommer die Schönheit ihres eigenen Landes zu genießen. Reisen über Grenzen würden als Folge der Covid-19-Pandemie eventuell noch für ein ganzes Jahr verboten sein, so Milos Zeman.

12:36 Uhr: Petition fordert: Staatshilfen nur bei Arbeitsplatzsicherheit. Die Gewerkschaften des deutschen Luftverkehrs und die Beschäftigten der Branche appellieren in einer Petition an die Bundesregierung, staatliche Unterstützung für Luftverkehrsunternehmen dürfe es nur gegen Beschäftigungsgarantien geben. Angesichts von Hilfen in Milliardenhöhe müsse die Sicherung der Arbeitsplätze in der Branche garantiert werden. «Damit das System auch nach der Krise noch funktioniert, brauchen wir Arbeitsplatzsicherheit», sagt Markus Wahl, Präsident der Vereinigung Cockpit. «Beschäftigte und Unternehmen im Luftverkehr müssen deshalb gleichermaßen geschützt werden.»

11:57 Uhr: Zehn Passagierjets fliegen für Lufthansa Cargo. Mit Langstreckenflugzeugen vom Typ Airbus A350 bringt Lufthansa derzeit zweimal täglich Schutzmaterial aus China zum Münchner Flughafen. Mit den täglichen Sondertransporten aus Peking und Shanghai kommen vor allem Schutzmasken in der bayerischen Landeshauptstadt an. Lufthansa setzt ab München insgesamt vier Passagierflugzeuge vom Typ Airbus A350 für den Transport der Schutzausrüstung ein, sechs weitere Flugzeuge vom Typ Airbus A330 operieren von Frankfurt aus in ähnlicher Mission. Mit den zehn Passagiermaschinen schafft Lufthansa zusätzliche Kapazitäten für den Frachttransport und erweitert so die Flotte der Lufthansa Cargo, die aus 17 reinen Frachtmaschinen besteht. Die täglichen Frachttransporte mit den Passagierjets sollen noch mindestens bis Mitte Mai fortgesetzt werden.

09:50 Uhr: Richard Branson offeriert seine Luxusinsel. Der Unternehmer hat seine luxuriöse Privatinsel Necker Island als Sicherheit gegen eine staatliche Finanzhilfe für seine Fluggesellschaft Virgin Atlantic angeboten. Der milliardenschwere Tycoon nutzte einen offenen Brief an seine 70.000 Mitarbeiter in 35 Ländern, um ihnen zu versichern, dass er «Tag und Nacht» arbeite und alles tue, was er könne, um die Airline zu retten.

07:35 Uhr: Southwest ist größte Airline der Welt. Was die angebotenen Sitzplätze angeht, ist Southwest Airlines derzeit die größte Fluggesellschaft der Welt. Im Zuge der Corona-Krise hat der Billigflieger American Airlines überholt. Denn während American viele Auslandsverbindungen streichen muss, hat Southwest davon nur ganz wenige (in die Karibik). Die allermeisten Routen des Billigflieger sind US-Inlandsstrecken.

06:55 Uhr: Virgin Australia sucht neue Partner. Die australische Fluggesellschaft befindet sich jetzt offiziell in Gläubigerschutz. «Unsere Absicht ist es, einen Prozess zur Umstrukturierung und Refinanzierung des Unternehmens einzuleiten und es so schnell wie möglich aus dem Verfahren herauszuführen», so Sonderverwalter Vaughan Strawbridge. «Wir haben ein Verfahren eingeleitet, um Interesse an einer Beteiligung an der Rekapitalisierung des Unternehmens und seiner Zukunft zu wecken, und es gab bisher mehrere Interessensbekundungen.»

Montag, 20. April

21:34 Uhr: United verkauft 22 Boeing-Jets. Die Fluggesellschaft United Airlines verkauft 22 Flugzeuge an die Leasingfirma BOC Aviation und mietet sie zurück. Enthalten in dem Deal sind sechs Boeing 787-9 und 16 Boeing 737 Max 9. Durch sogenanntes Sell and Lease Back von Flugzeugen verschaffen sich Airlines kurzfristig Liquidität.

19:12 Uhr: Air New Zealand sieht Licht am Ende des Tunnels. Hoffnungszeichen in Neuseeland: «Einigermaßen deutlicher Anstieg der Buchungen ab 16. Mai», schreibt Air New Zealands Finanzchef Cam Wallace bei Twitter. Der Trend gehe nach oben. «Das habe ich wochenlang nicht gesehen», so der Manager.

17:52 Uhr: Iata und ITF fordern Hilfe für Luftfahrtbranche. Die Internationale Transportarbeiter-Föderation ITF und die Internationale Luftverkehrsvereinigung rufen die Regierungen zur Unterstützung der Luftfahrtindustrie auf, um Arbeitsplätze zu schützen und die Aufrechterhaltung der Luftverkehrsdienste zu gewährleisten. «Die wirtschaftliche Lage der Luftfahrtindustrie ist ernst. Die Nachfrage nach Flugpassagieren ist um 80 Prozent zurückgegangen. Die Fluggesellschaften befinden sich in einer Liquiditätskrise, die die Lebensfähigkeit von 25 Millionen Arbeitsplätzen bedroht, die direkt und indirekt von der Luftfahrt abhängen, einschließlich der Arbeitsplätze im Tourismus- und Gastgewerbe», schreiben sie in einer gemeinsamen Erklärung. Sie fordern die Regierungen dazu auf:
sicherzustellen, dass der Schutz des Gesundheitspersonals, das sich um Menschen mit Covid-19 kümmert, Vorrang hat; sich untereinander und mit der Industrie sorgfältig abzustimmen, um ein harmonisiertes und wirksames Vorgehen zum Schutz der Sicherheit von Passagieren und Besatzung zu gewährleisten; den Fluggesellschaften sofortige finanzielle und behördliche Unterstützung zukommen zu lassen, um die Nachhaltigkeit der Bedingungen für die Beschäftigten im Luftverkehr zu gewährleisten; die Industrie bei einem raschen Neustart zu unterstützen, indem Sie die Vorschriften anpassen und Reisebeschränkungen in vorhersehbarer und effizienter Weise aufheben.

16:12 Uhr: Virgin Australia geht in Gläubigerschutz. Die Fluglinie bereitet sich darauGläubigerschutz zu begeben. Die Last der Schulden sei zu groß geworden, so australische Medien. Mit diesem Rechtsmittel hat Virgin Australia die Möglichkeit, sich zu sanieren. Ob das am Ende gelingt, ist unklar.

f vor, sich in

14:38 Uhr: Asiana Airlines verlangt noch mehr unbezahlten Urlaub. Die südkoreanische Fluglinie kündigte am Sonntag (19. April) Pläne an, den Plan zu ändern, wonach das gesamte Personal im April 15 Tage unbezahlten Urlaub nehmen muss. Nun müssen die Angestellten auch im Mai 15 Tage beziehen. Asiana Airlines wird auch Kabinenbesatzungen und dem inländischen Flughafenpersonal gestatten, bis zu zwei Monate bezahlten Urlaub zu beantragen.

12:05 Uhr: Turkish Airlines mit lockeren Umbuchungsbedingungen. Inländische und internationale Tickets, die zwischen dem 21. März – 20. Mai 2020 gekauft wurden, können bis zum 31. Dezember 2021 umgebucht werden, oder Passagiere können Ihr Ticket in ein offenes Ticket umwandeln. Obendrein gibt es bei Turkish Airlines aktuell keine Strafen bei Ticketänderungen.

10:34 Uhr: All Nippon erwartet massiv tieferen Gewinn. ANA Holdings hat ihre Prognose für das laufende Geschäftsjahr (1. April 2019 bis 31. März 2020) vom 29. Oktober 2019 revidiert. Die Umsatzprognose wird um 5,7 Prozent auf 1970 Milliarden Yen korrigiert, die für den Gewinn um 71 Prozent auf 80,7 Milliarden.

09:15 Uhr: Etihad Catering kocht für Covid-19-Betroffene. Etihad Airport Services Catering wurde von verschiedenen Regierungsstellen, Wirtschaftsorganisationen und Gemeindezentren beauftragt, Mahlzeiten für Personen vorzubereiten und bereitzustellen, die von Covid-19 betroffen sind. Die Einrichtung wurde nach eigenen Angaben aufgrund ihrer strengen Verfahren für den Umgang mit Lebensmitteln ausgewählt, um diese Initiativen zu unterstützen.

07:35 Uhr: Air France rechnet im Juli mit Angebot von 30 Prozent. Die französische Fluggesellschaft ist der Ansicht, dass ihr Flugplan, der derzeit auf weniger als 5 Prozent ihrer Kapazität beschränkt ist, nach ihrem Szenario einer allmählichen Erholung der Aktivität im Juli auf 30 Prozent steigen dürfte.

07:05 Uhr: Philippine Airlines stellt Designer-Schutzanzug vor. Damit die Flugbegleiter vor einer Ansteckung geschützt sind und Passagiere nicht anstecken können, bekommen sie Schutzanzüge. Dafür hat Philippine Airlines sogar einen Designer beauftragt. Mehr dazu hier.

Sonntag, 19. April

21:04 Uhr: KLM verzichte auf Lohnverbesserung bei Chef. Gemeinsam mit Chef Pieter Elbers hat der Aufsichtsrat von KLM beschlossen, den Punkt bezüglich der Änderungen der Vergütungspolitik zurückzuziehen und damit von der Tagesordnung der kommenden Jahreshauptversammlung der Aktionäre zu streichen. Der Vorschlag war, die Vergütungspolitik im Rahmen langfristiger Vereinbarungen zu ändern, um an das Modell von Air France-KLM anzupassen.

17:11 Uhr: Latam bleibt bei um 95 Prozent reduziertem Angebot Die Gruppe gab am Freitag (17. April) bekannt, dass sie im Mai 2020 vor dem Hintergrund der Reisebeschränkungen und des historischen Nachfragerückgangs aufgrund von Covid-19 den Passagierverkehr um 95 Prozent reduzieren wird.

12:05 Uhr: Konkurrenten machen sich gegenseitig Mut Eigentlich buhlen sie um Kunden, jetzt sind sie in der Krise zumindest auf Social Media vereint. Bei Twitter nominieren sie sich gegenseitig, Fotos ihrer Flieger zu posten.

07:55 Uhr: So leer ist der Himmel über Europa. Die europäische Flugsicherungsbehörde Eurocontrol hat erneut 2019 mit 2020 vergleichen. Dieses Mal am Stichtag 18. April. Ein Bild sagt mehr als viele Worte:

Samstag, 18.April

19:14 Uhr: Virgin Atlantic fliegt doch nicht London – São Paulo. Die britische Fluggesellschaft lässt den Plan fallen, nach Brasilien zu fliegen. Virgin Atlantic nimmt die geplante Strecke London – São Paulo wegen der Corona-Krise nicht auf.

15:18 Uhr: Fiji Airways bietet wöchentliche Frachtflugdienste an. Die Fluglinie bietet wöchentliche Frachtflüge an. Die Flüge verkehren freitags nach Auckland, freitags oder samstags nach Los Angeles und montags nach Sydney.

12:39 Uhr: Ryanair-Chef schimpft über freie Mittelsitze. Michael O’Leary, schimpft über Fluggesellschaften, die den Mittelsitz blockieren. Laut dem Iren trage die Maßnahme nichts dazu bei, die Ausbreitung von Covid-19 zu stoppen. «Wir sind im Dialog mit den Regulatoren, die in ihren Schlafzimmern sitzen und Restriktionen erfinden, die einfach Unsinn sind», so der Ryanair-Chef zur Nachrichtenagentur Reuters. Unter Anderem Wizz Air und Easyjet hatten angekündigt, nach dem Neustart zunächst die Mittelsitze frei zu lassen.

09:12 Uhr: Passagiere von Air Canada müssen Masken tragen. Gemäß der neuen Direktive des kanadischen Transportministeriums macht die Fluglinie Gesichtsbedeckung als zusätzlichen Schutz für seine Kunden und Besatzung verbindlich. Diese Vorschrift gilt an Flughäfen, während des Einsteigens und während des Fluges, wenn eine soziale Distanzierung nicht möglich ist. Die Vorschrift tritt am 20. April in Kraft. Gemäß der Ministerialrichtlinie müssen die Reisenden vor dem Einsteigen in die Flüge von Air Canada nachweisen, dass sie einen geeigneten Gesichtsschutz tragen. Reisende, die keinen eigenen Gesichtsschutz haben, werden bei der Sicherheitskontrolle mit einer geeigneten Maske ausgestattet.

Freitag, 17. April

21:26 Uhr: GIF «We are in this together». Weil alle eine schwere Zeit durchmachen, hat aeroTELEGRAPH ein neues animiertes GIF kreiert: Sie finden es ab sofort bei Giphy unter dem Stichwort „aerotelegraph“ zum Teilen bei Instagram, Whatsapp oder Textnachrichten. Alle unsere GIFs hier.

20:15 Uhr: Videochat mit Businessjet-Ambiente Derzeit nutzen viele Menschen Videochat-Programme, um mit Freunden, Familienmitgliedern oder Geschäftspartnern zu kommunizieren. Im Programm Zoom lässt sich ein Hintergrundbild einstellen. Und genau dort würde Dassault Falcon gerne ihre Businessjets in Szene setzen:

17:02 Uhr: Vietnam Airlines erhöht Frequenz im Inland. Um die Nachfrage nach Reisen und Handelsaktivitäten zu befriedigen, erhöhen Vietnam Airlines und Jetstar Pacific die Flugfrequenz zwischen Hanoi und Ho Chi Minh City ab dem 16. April 2020.

15:29 Uhr: Lufthansa-Airlines schließen Rückholflüge ab. Seit dem 13. März 2020 wurden von den Lufthansa-Airlines rund 90.000 Urlauber und Reisende zurück nach Hause geflogen. 437 Sonderflüge starteten von 106 Flughäfen weltweit – von Neuseeland bis Chile – in Richtung Europa. Elf weitere folgen in den kommenden Tagen. Vor allem die Regierungen von Deutschland, Österreich, Schweiz und Belgien aber auch Reiseveranstalter und Kreuzfahrtreede­reien haben diese Rückholflüge bei Air Dolomiti, Austrian Airlines, Brussels Airlines, Edelweiss, Eurowings, Lufthansa und SWISS in Auftrag gegeben. Der zunächst letzte Sonderflug der Lufthansa wird am kommenden Montag, 20. April, aus Lima kommend, gegen 9 Uhr in Frankfurt erwartet.

14:06 Uhr: Mehr privater Flugverkehr in Deutschland. Privat- und Sportflieger nutzen den derzeit wenig frequentierten deutschen Luftraum. Daher sind momentan viele kleinere, vornehmlich propellergetriebene Flugzeuge am Himmel zu sehen. Alle diese Flüge haben gemeinsam, dass sie nach sogenannten Sichtflugregeln (VFR = visual flight rules) erfolgen. Sie unterliegen der Luftverkehrsordnung und werden von der Flugsicherung nicht geführt: Die Piloten müssen selbst für ausreichend Abstand zu Hindernissen, anderen Flugzeugen und Wolken sorgen. Die meisten dieser Flüge finden im unkontrollierten Luftraum und daher in niedrigeren Höhen statt, meldet die DFS Deutsche Flugsicherung.

13:11 Uhr: Cathay Pacific verlängert neue Umbuchungsregeln. Die Fluggesellschaft hat das Angebot für unbegrenzte gebührenfreie Umbuchungen oder Änderungen der Streckenführung von Buchungen für alle neuen Tickets, die bis zum 30. Juni 2020 ausgestellt werden, erweitert. Darüber hinaus haben Passagiere nun mehr Zeit, ihre Pläne zu ändern und können unbegrenzte Änderungen bis zu einem Jahr nach dem Erwerb des Tickets vornehmen.

12:04 Uhr: Swiss kann Differenz zu Kurzarbeitsgeld nicht mehr zahlen. In einem Schreiben hat Swiss das Personal darüber informiert, dass die Kurzarbeit länger dauern wird. Zusätzlich machte Chef Thomas Klühr in einer internen Videobotschaft klar, dass die Fluggesellschaft ab Juni nicht mehr in der Lage ist, die Kurzarbeitslöhne von 80 Prozent auf 100 Prozent aufzustocken.

11:39 Uhr: United erwartet im Mai 2020 weniger Passagiere als an einem Tag im Mai 2019. In den ersten beiden Aprilwochen dieses Jahres sind weniger als 200.000 Menschen mit der amerikanischen Fluglinie geflogen, verglichen mit mehr als 6 Millionen in der gleichen Zeit 2019, was einem Rückgang von 97 Prozent entspricht. Und das Management geht davon aus, dass im ganzen Monat Mai weniger Menschen mit United fliegen werden als an einem einzigen Tag im Mai 2019. «Wir erwarten, dass die Nachfrage für den Rest des Jahres 2020 und wahrscheinlich bis ins nächste Jahr hinein verhalten bleiben wird», so das Management in einer Botschaft an die Angestellten.

10:42 Uhr: Etihad wartet 96 Flugzeuge. Derzeit setzt die Golfairline 22 Boeing 787 und 777-300 ER ein sowie hält fünf weitere Flugzeuge einsatzbereit, um die Flotte von fünf Frachtern des Typs 777-200 F zu ergänzen. Mit diesen Fliegern werden Sonderpassagier- und Frachtdienste zu verschiedenen Zielen weltweit durchgeführt. Da 80 Prozent ihrer Passagierflotte am Boden sind, hat Etihad das größte Flugzeugwartungsprogramm der Geschichte in Angriff genommen. Etihad Engineering, die Abteilung für technische Wartung, Reparatur und Überholung (MRO) der Gruppe, führt Wartungsarbeiten an 96 Passagierflugzeugen durch, darunter 29 Airbus A320 und A321, 10 Airbus A380, 38 Boeing 787 und 19 Boeing 777-300 ER. Das Programm reicht von kleineren Wartungsarbeiten wie Sitzreparaturen und Aktualisierungen der Bordunterhaltungssysteme bis hin zum Vorziehen geplanter Triebwerkswechsel und Modifikationen an mehreren Flugzeugen, so dass diese bei Wiederaufnahme des Flugbetriebs nicht mehr aus dem Verkehr gezogen werden müssen.

09:15 Uhr: People’s setzt Betrieb bis Anfang Juni aus. Die Geschäftsleitung von People’s sieht sich gezwungen, aufgrund anhaltender internationaler Reiseeinschränkungen den Linienbetrieb der Strecke Altenrhein-Wien bis zum 2. Juni 2020 auszusetzen.

08:55 Uhr: Austrian Airlines verlängert Kurzarbeit. Aufgrund der weltweiten Entwicklungen rund um das Coronavirus und die weiterhin aufrechten Reisebeschränkungen verlängert Austrian Airlines das Kurzarbeitsmodell für ihre 7.000 Mitarbeiter um einen weiteren Monat bis 19. Mai.

07:15 Uhr: Boeing nimmt Produktion von 747, 767, 777 und 787 wieder auf. Der Hersteller wird die Produktion von Verkehrsflugzeugen in seinen Werken in der Region Seattle nächste Woche schrittweise wieder aufnehmen, nachdem der Betrieb im vergangenen Monat als Reaktion auf die Covid-19-Pandemie eingestellt wurde. An allen seinen Standorten hat das Unternehmen zusätzliche Vorsichtsmaßnahmen getroffen und umfassende Verfahren eingeführt, um die Sicherheit der Menschen zu gewährleisten. Ungefähr 27.000 Menschen im Gebiet des Puget Sound werden die Produktion der Programme 747, 767, 777 und 787 wieder aufnehmen.

Donnerstag, 16. April

22:58 Uhr: Wizz Air vorübergehend größte europäische Airline. Die Corona-Krise macht es möglich. Wizz Air hat Ryanair und Lufthansa als Europas größte Fluggesellschaft abgelöst – das gilt zumindest für die laufende WOche. Die Billigairline bietet noch immer 900.000 wöchentliche SItze an – viel mehr als die Konkurrenten.

21:22 Uhr: Russland will Luftfahrtbranche stützen. Der russische Präsident Vladimir Putin hat vorgeschlagen, mehr als 23 Milliarden Rubel (282 Millionen Euro) zur Unterstützung der russischen Luftfahrtindustrie bereitzustellen. Die Mittel können von den Fluggesellschaften für die Zahlung von Gehältern, die Zahlung von Leasingraten sowie für das Abstellen von Flugzeugen auf Flughäfen verwendet werden, so Putin.

20:07 Uhr: Iata bietet Luftfahrt-Beschäftigten gratis Weiterbildung. Die Internationale Luftverkehrsvereinigung bietet im Rahmen ihrer Bemühungen, der Branche durch die Corona-Krise zu helfen, bis zu 5.000 Luftfahrtbeschäftigten kostenlosen Zugang zu Online-Schulungskursen an. Gegenwärtige Beschäftigte – oder diejenigen, die Teil der Luftfahrt oder verwandter Branchen werden möchten – können einen von sechs der beliebtesten E-Learning-Kurse der Iata auswählen, um ihr Branchenwissen und ihre Fähigkeiten zu stärken. Mehr dazu hier.

18:19 Uhr: Keine Griechenland-Flüge vor dem 15. Mai. Die Zivilluftfahrtbehörde Griechenland kündigte am Mittwoch (15. April) an, dass sie im Rahmen der Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus das Verbot von kommerziellen Flügen von und nach sechs Ländern bis zum 15. Mai verlängern werde. Gemäß der Mitteilung der Behörde betrifft das Verbot Italien, Spanien, die Türkei, Grossbritannien, die Niederlande und Deutschland.

17:38 Uhr: Keine Dividende vom Flughafen Zürich. Die Auswirkungen der Krise rund um der Corona-Krise führen seit Mitte März zu deutlichen Ertragseinbussen für den Flughafen Zürich. Der Aufsichtsrat hat daher eine Neubeurteilung der Situation vorgenommen und wird der Generalversammlung beantragen, im Jahr 2020 auf die Ausschüttung von Dividenden zu verzichten, also weder die geplante ordentliche Dividende von 3.90 Franken pro Aktie noch die angekündigte Zusatzdividende von 3.20 Franken pro Aktie auszurichten. Die ordentliche Generalversammlung 2020 wird am 11. Juni 2020 durchgeführt.

17:05 Uhr: Thailand verlängert Landeverbot. Thailand verlängert das Verbot für ankommende Passagierflüge bis Ende April, um den Ausbruch des Coronavirus einzudämmen, so die thailändische Luftfahrtbehörde am Mittwoch (15. April). Das Verbot wurde erstmals am 4. April verhängt und bereits einmal bis zum 18. April verlängert.

16:23 Uhr: Staat hilft Qantas und Virgin Australia. Die australische Regierung hat mit den beiden Fluggesellschaft einen Vertrag über ein Angebot Minimalangebot geschlossen. Im Gegenzug erhalten Qantas und Virgin 165 Millionen Australien-Dollar. Die Pflichtdienste decken alle Hauptstädte der Bundesstaaten und Territorien ab und sofort in Betrieb genommen.

15:09 Uhr: Lufthansa legt Airbus A340-600 still. Die deutsche Fluggesellschaft verkleinert ihre Flotte weiter. Alle Airbus A340-600 werden für mindestens ein Jahr im Osten von Spanien geparkt. Eine Rückkehr ist ungewiss. Mehr dazu hier.

14:11 Uhr: 90 Prozent weniger Flugverkehr über Deutschland. Der Luftraum über Deutschland wird wegen der Corona-Krise derzeit wenig beflogen. Nur noch 10 bis 20 Prozent der normalen Flugbewegungen sind am Himmel unterwegs. Leer ist der Luftraum aber nicht – neben Rückholflügen finden derzeit vor allem Frachtflüge statt, die in den Kontrollzentralen und Towern der DFS Deutsche Flugsicherung kontrolliert werden. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der DFS leisten damit einen wichtigen Beitrag, um in der Krise die Grundversorgung von Menschen und Wirtschaft und die Aufrechterhaltung wichtiger Produktionsketten durch die Luftfracht sicherzustellen. Das gilt auch für medizinische Güter, zum Beispiel die Lieferung von Atemschutzmasken.An den großen deutschen Frachtflughäfen herrscht aus diesem Grund aktuell mehr Verkehr als an anderen Airports in Europa, wenn auch auf niedrigem Niveau. Spitzenreiter mit mehr als 200 Starts und Landungen (Stand: 15. April) ist der Frankfurter Flughafen, der auch in normalen Zeiten den meisten Verkehr in Europa aufweist. Mit 190 Flugbewegungen (Stand: 15. April) fast gleichauf liegt der Flughafen Leipzig/Halle. Am Vortag hatte der zweitgrößte deutsche Frachtflughafen, an dem der Expressdienstleister DHL sein Europa-Drehkreuz eingerichtet hat, sogar die Spitzenposition inne. Auch der Flughafen Köln/Bonn, der einen hohen Anteil an Luftfracht hat, gehört aktuell zu den verkehrsreichsten europäischen Flughäfen.

12:41 Uhr: Lufthansa reduziert reduzierten Flugplan. Aufgrund der weiterhin bestehenden nationalen und internationalen Reisebeschränkungen wird der Rückkehrer-Flugplan der Lufthansa Group zunächst bis zum 17. Mai verlängert und im Zuge dessen weiter reduziert. Ursprünglich war der bereits stark verringerte Flugplan bis zum 3. Mai gültig. Ab heute werden die weiteren Streichungen für die Zeit zwischen dem 4. Mai und 17. Mai sukzessive umgesetzt und Fluggäste über die Änderungen informiert. Angesichts der geringen Nachfrage ist die weitere Reduktion des Flugplans auf nur noch 15 wöchentliche Langstreckenverbindungen unausweichlich: jeweils drei Mal wöchentlich von Frankfurt nach New York/Newark und Chicago, São Paulo, Bangkok und Tokio. Die drei wöchentlichen Verbindungen nach Montreal werden gestrichen. Darüber hinaus bietet Lufthansa aus ihrem Drehkreuz Frankfurt bis zu 36 tägliche Verbindungen zu den wichtigsten Städten in Deutschland und Europa an. Ab München werden ab dem 4. Mai nur noch sechs tägliche Verbindungen zu deutschen Städten angeboten.

12:25 Uhr: Swiss bis zum 17. Mai mit Minimalflugplan. Die Lufthansa-Tochter hat aufgrund der weiterhin bestehenden Reisebeschränkungen entschieden, ihren Minimalflugplan zunächst bis zum 17. Mai zu verlängern. Swiss bietet neben einem deutlich reduzierten Flugplan für die Kurz- und Mittelstrecke mit Fokus auf ausgewählte europäische Städte ab Zürich und Genf künftig weiterhin drei wöchentliche Langstreckenflüge nach New York/Newark an. Fluggäste, deren Flüge abgesagt worden sind oder die ihren Flug nicht wahrnehmen konnten, können ihr Ticket behalten und bis 31. August 2020 eine Umbuchung auf ein neues Reisedatum – bis spätestens 30. April 2021 – und gegebenenfalls ein neues Reiseziel vornehmen. Bei Reiseantritt bis 31. Dezember 2020 erhalten sie für die Umbuchung zusätzlich eine Ermäßigung von 50 Franken. Diese kann in Form eines Gutscheins online über die Webseite abgerufen werden.

11:17 Uhr: Austrian verlängert Flugstopp. Da die weltweiten Einreisebeschränkungen aufgrund des Coronavirus leider weiter bestehen oder teilweise sogar verlängert werden, muss Austrian Airlines die Einstellung ihres regulären Linienflugbetriebs nochmals verlängern – und zwar um weitere zwei Wochen vom 3. Mai 2020 bis zum 17. Mai. «Wir halten uns weiter für einen langsamen Neustart bereit», sagt Austrian-Airlines-Vorstand Andreas Otto.

10:51 Uhr: 90 Prozent weniger Passagiere bei Cathay Pacific und Cathay Dragon. Die Gruppe aus Hongkong beförderte im März 311.128 Passagiere, ein Rückgang von 90 Prozent im Vergleich zum März 2019. Die verkauften Passagierkilometer (RPK) fielen um 84,3 Prozent. Der Auslastungsfaktor sank um 34,6 Prozentpunkte auf 49,3 Punkt.

09:21 Uhr: Air France und KLM verlängern Vielfliegerstatus. Alle Mitglieder des Vielfliegerprogramms Flying Blue von Air France und KLM mit Status Elite behalten ihren Status für zwölf zusätzliche Monate, falls ihre Qualifikationsperiode zwischen März 2020 und Februar 2021 endet. Zudem verfallen zwischen jetzt und Ende 2020 keine Meilen.

08:33 Uhr: Air Canada rüstet Boeing 777 um. Die Fluglinie hat die Kabinen von drei Boeing 777-300 ER umkonfiguriert, um zusätzliche Frachtkapazität zu bekommen. Die erste Umrüstung ist abgeschlossen und die 777 ist nun in Betrieb, die zweite und dritte Maschine werden in Kürze fertiggestellt. «Die Umrüstung der Boeing 777-300 ER, unseres größten internationalen Großraumflugzeugs, verdoppelt die Kapazität jedes Fluges und ermöglicht einen schnelleren Transport von mehr Gütern», sagt Tim Strauss, Vizepräsident Cargo bei Air Canada.

07:02 Uhr: Noch länger keine internationalen Flüge von Turkish Airlines. Die Fluggesellschaft verschiebt die Wiederaufnahme internationaler Flüge weiter nach hinten. Ursprünglich hatte Turkish Airlines beabsichtigt, den internationalen Flugverkehr Anfang nächsten Monats wieder aufzunehmen. Jetzt sollen bis zum 20. Mai keine Flüge über die türkischen Grenzen hinaus stattfinden.

Mittwoch, 15. April

21:27 Uhr: HK Express bleibt länger am Boden. Die Billigairline aus Hongkong verlängert ihren Flugstopp. HK Express plant nun, erst ab dem 19. Juni wieder abzuheben. Die Fluglinie verweist zur Begründung auf die aktuelle Entwicklung der Corona-Pandemie und die Reisebeschränkungen im asiatisch-pazifischen Raum.

19:44 Uhr: Flugzeugkunde im Detail. Mancher Luftfahrt-Enthusiast hat aufgrund der Corona-Krise aktuell wohl mehr Zeit, als ihm eigentlich lieb ist. Zumindest ermöglicht das aber, sich manches im Detail anzuschauen – zum Beispiel das Leichtflugzeug Cirrus SR22 im 40-minütigen Video-Rundgang:

17:23 Uhr: Die Übersicht über die aktuellen Einreisebestimmungen weltweit. In welches Land darf wer noch reisen? Das ändert sich momentan schnell. Eine aktuelle Übersicht gibt es von der Iata hier.

15:56 Uhr: Finnair fliegt zehn Mal pro Woche nach Asien.Der Passagierverkehr ist aufgrund der Coronavirus-Pandemie auf ein Minimum zurückgegangen, aber Luftfracht wird noch nachgefragt. In dieser Woche wird Finnair mit ihren A350 mehr als zehn Hin- und Rückflüge nach Tokio, Seoul, Osaka, Shanghai und Guangzhou durchführen.    Auf diesen Frachtflügen werden medizinische Güter nach Finnland und Estland, Coronavirus-Proben des privaten Gesundheitsversorgers Mehiläinen und kritische Lieferungen von anderen Unternehmen und Organisationen sowie normale Fracht wie frischer Fisch befördert.

14:02 Uhr: Emirates testet Passagiere auf Covid-19. Die Golfairline hat zusammen mit der Dubai Health Authority zusätzliche Vorsichtsmassnahmen eingeführt. Die Passagiere des Fluges nach Tunesien wurden am Mittwoch (15. April) alle auf Covid-19 getestet, bevor sie in Dubai abflogen. Emirates ist die erste Fluggesellschaft, die vor Ort Schnelltests für Passagiere durchführt. «Der Testprozess ist reibungslos verlaufen», sagte Adel Al Redha, Chef Betrieb von Emirates. «Wir arbeiten daran, die Testkapazitäten zu erweitern und auf andere Flüge auszudehnen. Dies wird uns in die Lage versetzen, Tests vor Ort durchzuführen und den Passagieren, die in Länder reisen, die Covid-19-Testzertifikate verlangen, eine sofortige Bestätigung zu geben.»

12:17 Uhr: Brussels kündigt Vertrag mit City Jet. Die Lufthansa-Tochter hat den Wet-Lease-Vertrag mit City Jet aufgelöst. Grund ist die Corona-Krise. Mehr dazu hier.

11:22 Uhr: Emirates hat Storno- und Umbuchungsregeln angepasst. Die Golfairline hat ihre Richtlinien zum Reiseverzicht wegen Covid-19 für Tickets aktualisiert, die in allen seinen globalen Märkten ausgestellt wurden. 1. Behalten Sie Ihr Ticket: alle Emirates-Tickets, die vor dem 31. Mai für Reisen bis zum 31. August gebucht wurden, werden automatisch um 760 Tage verlängert. 2. Beantragen Sie einen Reisegutschein: Reisegutscheine sind für ein Jahr ab Ausstellungsdatum des Gutscheins gültig und können um ein zweites Jahr verlängert werden. 3. Rückerstattungen: Kunden, die sich dafür entschieden haben, ihr Ticket zu behalten oder sich für einen Reisegutschein entschieden haben, können trotzdem eine Rückerstattung beantragen, wenn sie nicht reisen können. Es gibt keine Rückerstattungsstrafen.

09:14 Uhr: 62 Prozent weniger Passagiere in Frankfurt. Im März 2020 zählte der Flughafen Frankfurt rund 2,1 Millionen Passagiere – ein Rückgang von 62 Prozent im Vergleich zum März des Vorjahres. In den ersten drei Monaten des Jahres 2020 sank das kumulierte Passagieraufkommen um 24,9 Prozent. Von Reiseveranstaltern und der deutschen Regierung organisierte Repatriierungsflüge milderten diese Auswirkungen nur geringfügig ab.

07:42 Uhr: Massive Staatshilfe für Airlines in den USA. Die Regierung der USA hilft der heimischen Luftfahrtindustrie 50 Milliarden Dollar durch die Corona-Krise. Die Hälfte davon fließt in Form von Zuschüssen, die nicht zurückbezahlt werden müssen. Die andere Hälfte sind günstige Kredite. Mehr dazu hier.

06:52 Uhr: Portugal zieht Verstaatlichung von Tap in Betracht. Der Premierminister Portugals schließt die Möglichkeit einer Verstaatlichung von Tap nicht aus. Von diesem Szenario ging António Costa am Dienstag (14. April) in einem Interview mit dem Radiosender Observador aus.

Dienstag, 14. April

21:26 Uhr: Montenegro Airlines verlängert Flugstopp. Die Fluglinie hat angekündigt, dass sie alle kommerziellen Flüge bis mindestens 30. April aussetzt. Am 16. März hatte Montenegro Airlines damit begonnen.

18:48 Uhr: Nur noch halb so viele Flüge im März in Zürich.Die Auswirkungen der Covid-19-Pandemie waren im März 2020 deutlich spürbar: 890.134 Passagiere sind über den Flughafen Zürich geflogen, das entspricht einem Minus von 63 Prozent gegenüber derselben Periode des Vorjahres. Die Anzahl Lokalpassagiere sank im März 2020 um 61 Prozent auf 656.399. Der Anteil der Umsteigepassagiere lag bei 26 Prozent und die Zahl der Umsteigepassagiere sank um 69 Prozent auf 230.910. Die Anzahl Flugbewegungen sank im Vergleich zum Vorjahresmonat um 50 Prozent auf 11.135 Starts oder Landungen.

17:03 Uhr: Delta passt Einsteige-Ablauf an.

 

15:24 Uhr: Iata erhöht Schadenschätzung. Die Internationale Luftverkehrsvereinigung veröffentlichte eine aktualisierte Analyse, die zeigt, dass durch die Covid-19-Krise die Einnahmen der Flugpassagiere im Jahr 2020 um 314 Milliarden Dollar sinken werden, was einem Rückgang von 55 Prozent gegenüber 2019 entspricht. Am 24. März schätzte die Iata die entgangenen Einnahmen auf 252 Milliarden Dollar in einem Szenario mit strengen Reisebeschränkungen, das drei Monate dauert.

14:44 Uhr: Wizz Air baut 1000 Stellen ab. Trotz bester Bemühungen unternimmt Wizz Air den schwierigen Schritt, 1000 Stellen zu streichen, was einem Personalabbau von 19 Prozent entspricht. Darüber hinaus wurden und werden kurzfristig zusätzliche Maßnahmen zur Beurlaubung von Mitarbeitern ergriffen, die aufgrund der Reisebeschränkungen aufgrund der Covid-19-Pandemie erforderlich sind. Darüber hinaus wird heute bekannt gegeben, dass für das gesamte Jahr 2020/21 die Bezüge des Chief Executive Officer, des Verwaltungsrates und aller leitenden Angestellten um 22 Prozent gekürzt werden, während die Gehälter der Piloten, der Kabinenbesatzung und des Büropersonals um durchschnittlich 14 Prozent reduziert werden. Mehr dazu hier.

13:47 Uhr: Dickes Minus am Flughafen München. Die Verkehrsentwicklung am Münchner Flughafen war im ersten Quartal 2020 maßgeblich von der weltweiten Ausbreitung des Coronavirus geprägt: Nachdem sich die Fluggastzahlen in den ersten beiden Monaten des Jahres noch auf dem Vorjahresniveau bewegten, kam es im März infolge der Corona-Pandemie zu massiven Einbrüchen. So sank das Passagieraufkommen im vergangenen Monat um 65 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Insgesamt wurden im ersten Quartal 2020 rund 2,5 Millionen weniger Passagiere als 2019 gezählt. Dies entspricht einem Rückgang von rund 25 Prozent. Aufgrund der weltweiten Reisebeschränkungen ging am Münchner Flughafen die Anzahl der Flugbewegungen in den ersten drei Monaten des Jahres 2020 um 19 Prozent auf insgesamt 78.000 zurück. Wurden im März 2019 noch über 34.000 Starts und Landungen registriert, waren es in diesem Jahr mit mehr als 17.000 nur noch rund die Hälfte. Die Anzahl der Starts und Landungen sank im März 2020 kontinuierlich von Woche zu Woche und erreichte am Ende des Monats nur noch rund acht Prozent des Vorjahresniveaus.

12:17 Uhr: Bamboo Airways fliegt ab 16. April wieder normal. Die Fluggesellschaft hat angekündigt, dass sie die Inlandsflüge ab dem 16. April wieder aufnehmen wird. Dann beendet die Regierung die Maßnahmen zur sozialen Distanzierung. Konkret wird Bamboo Airways die Frequenz auf der Strecke Hanoi – Ho Chi Minh City auf sieben Hin- und Rückflüge pro Tag erhöhen. Bamboo Airways beabsichtigt, ab dem 20. April dann regelmäßige Flüge zwischen Ho Chi Minh City sowie Hanoi und anderen inländischen Zielen zu bedienen.

10:04 Uhr: Emirates mit weiteren Rückkehrflügen. Die Golfairline plant, zusätzlich zu den bereits aufgenommenen Flügen nach London und Frankfurt Passagierdienste nach Jakarta, Manila, Taipeh, Chicago, Tunis, Algerien und Kabul anzubieten. Diese DFlügeienste werden Einwohnern und Besuchern, die nach Hause zurückkehren möchten, die Rückkehr erleichtern.

08:36 Uhr: Virgin nutzt geparktes Flugzeug für Botschaft. Wenn man Flugzeuge für längere Zeit parkt, müssen auch die Triebwerke abgedeckt werden. Virgin Atlantic nutzte das für eine Botschaft. Auf den vier Triebwerken einer Boeing 747 stehen auf einer Seite die Worte «I’m home» und «I’m safe» – «Ich bin zu Hause und sicher», und auf der anderen «Thank you» und «#NHS» – Das NHS ist das National Health System, also das staatliche Gesundheitssystem des Vereinigten Königreichs.

07:35 Uhr: Minus 68 Prozent in Wien. Im März 2020 waren die Auswirkungen der weltweiten Corona-Krise bei der Flughafen-Wien-Gruppe bereits deutlich zu spüren: Das Passagieraufkommen sank um 65,7 Prozent auf 984.262 Reisende. Der Standort Flughafen Wien verzeichnete ein Minus von 65,8 Prozent auf 808.454 Reisende. Kumuliert von Januar bis März 2020 ging das Passagieraufkommen am Standort Flughafen Wien um 18,8 Prozent auf 4,9 Millionen Reisende zurück.

Ostermontag, 13. April

19:35 Uhr: GIF «We are in this together». Weil alle eine schwere Zeit durchmachen, hat aeroTELEGRAPH ein neues animiertes GIF kreiert: Sie finden es ab sofort bei Giphy unter dem Stichwort „aerotelegraph“ zum Teilen bei Instagram, Whatsapp oder Textnachrichten. Alle unsere GIFs: https://giphy.com/aeroTELEGRAPH/

15:07 Uhr: Umrundung der Schweiz. Ausflüge sind derzeit kaum möglich. Ein privater Flugzeughalter machte deshalb eine spezielle Reise. Er flog am Ostersonntag (12. April) die Grenzen der Schweiz mit seiner Cirrus SR22T ab. Gestartet war er in Bern, wo er am Ende auch wieder landete.

11:39 Uhr: Air New Zealand fliegt erst ab Juli wieder normal. Eigentlich war er bis zum 31. mai geplant. Nun verlängert Air New Zealand den Spezialflugplan mit einem erheblich verkleinerten Netzwerk um einen Monat. Er gilt nun bis zum 30. Juni 2020. Die Fluglinie fliegt in dieser Zeit neben regionalen Strecken drei Mal wöchentlich nach los Angeles, zwei Mal nach Hongkong und ab Mai drei mal nach Shanghai.

07:52 Uhr: Spezialflüge von Etihad – auch nach Zürich. Die Golfairline hat zusätzlich zu den bereits veröffentlichten eine Reihe von Sonderflügen für Passagiere von Abu Dhabi nach Brüssel, Dublin, London-Heathrow, Tokio-Narita und Zürich angekündigt. Etihad Airways setzt damit die Rückführung von Staatsbürgern der Vereinigten Arabischen Emirate fort, wo immer dies möglich ist, und befördert frische Produkte als Bauchfracht zurück nach Abu Dhabi.

Ostersonntag, 12. April

21:03 Uhr: Französische Polizei stoppt Privatjet. Eine Gruppe von Urlaubern, die in einem Privatjet von London an die Côte d’Azur in Frankreich geflogen sind, wurde von vor einer Woche der Polizei zurückgewiesen. Die sieben Männer und drei Frauen kamen mit dem gecharterten Flugzeug auf dem Flughafen Marseille-Provence an, wo Hubschrauber warteten, um sie nach Cannes weiter zu fliegen. Dort hatten sie eine Luxusvilla gemietet. Den Männern im Alter von 40 bis 50 Jahren und den Frauen im Alter von 23 bis 25 Jahren wurde die Einreise nach Frankreich verweigert, und die Polizei befahl ihnen, nach Großbritannien zurückzufliegen.

20:12 Uhr: Drei Szenarien für die Erholung. Die Unternehmensberatung Roland Berger hat drei Szenarien für die Erholung nach der Corona-Krise gezeichnet. Im schlimmsten Fall, falls es zu einer Rezession kommt, rechnen die Experten erst 2025 wieder mit der gleichen Nachfrage nach Flugreisen wie 2019. Im besten Fall würde man gemäß Roland Berger schon 2021 wieder darüber liegen, im mittleren 2022.

17:35 Uhr: Dank an Mitarbeiter der Gesundheitsbranche per Überflug.

 

14:21 Uhr: Air Austral verlängert Flugstopp. Die Fluglinie hat beschlossen den reduzierten Flugplan bis Ende Mai zu verlängern. Infolgedessen wird Air Austral in diesem Zeitraum praktisch keine Flüge anbieten und 95 Prozent der ursprünglich geplanten Flüge nicht durchführen.

10:03 Uhr: Chair fliegt Herz über dem Kosovo. Die Schweizer Fluglinie hat am Ostersamstag (11. April) ihren vorerst letzten Rückholflug in ihr wichtigstes Zielland durchgeführt. Dabei zeichneten die Piloten von Flug GM6042 als Abschied ein Herz in die Luft über dem Kosovo.

Ostersamstag, 11. April

16:17 Uhr: Turkish Airlines verlängert Vielfliegerstatus. Der Status von Mitgliedern von Miles and Smiles wird um sechs Monate verlängert. Zugleich veroppelt Turkish Airlines die Grenze der Limiten für den Kauf von Statusmeilen.

12:45 Uhr: Mehr als 400 Rückholflüge bei Condor. Am Karfreitagabend landete der vorerst letzte Rückholflug von Condor im Auftrag des deutschen Auswärtigen Amts aus Bangkok via Dacca in Bangladesh am Flughafen Frankfurt. Der Ferienflieger hat seit 16. März 2020 knapp 78.000 Reisende, drei Hunde und drei Katzen an Bord von fast 400 Flügen aus fünf Kontinenten, 34 Ländern und 48 Destinationen zurück nach Deutschland gebracht.

09:31 Uhr: Fracht-Luftbrücke von KLM und Philips nach Asien. Der Verlust von rund 90 Prozent der Flüge zwischen Europa und Asien hat zu einem großen Mangel an Frachtkapazität geführt. Unterdessen hat die Corona-Krise einen enormen Bedarf an schnellen Transporten von medizinischer Ausrüstung und anderen Hilfsgütern zwischen den Vereinigten Staaten, Europa und China entstehen lassen. KLM hat sich deshalb mit Philips und der niederländischen Regierung zusammengetan, um eine spezielle Fracht-Luftbrücke zwischen den Niederlanden und China einzurichten. Sie wird am 13. April in Betrieb genommen.

Karfreitag, 10. April

17:22 Uhr: Mehr als 360 Rückholflüge von Lufthansa. Überall auf der Welt sind deutsche Urlauber gestrandet. Mit über 360 Spezialflügen hat Lufthansa bereits mehr als 70.000 Menschen nach Hause gebracht. Andere Fluglinien führen ebensolche Flüge durch.

12:43 Uhr: Lufthansa Cargo baut nach Asien aus. Die Frachtairline weitet in Zusammenarbeit mit Lufthansa und Austrian Airlines die momentan besonders knappe Luftfrachtkapazität zwischen Europa und Asien weiter aus. Derzeit verkehren wöchentlich 14 Flüge mit Großraumfrachtern vom Typ Boeing 777 F mit einer Standardladekapazität von rund 103 Tonnen von Lufthansa Cargo zwischen Frankfurt und dem chinesischen Festland. Ab Ostern werden 35 wöchentliche Flüge mit Passagiermaschinen der Lufthansa ausschließlich zur Güterbeförderung hinzukommen. Da der Kabinenraum dieser Flugzeuge ebenfalls mit Fracht beladen werden kann, ergibt sich in der Praxis eine durchschnittliche Frachtkapazität von je rund 30 Tonnen. Im Einzelnen wird es ab Frankfurt zwei tägliche Verbindungen nach Shanghai und eine tägliche Verbindung nach Peking mit Airbus A330-300 geben. Ab München wird täglich je ein Airbus A350-900 nach Shanghai und nach Peking starten. Um das mögliche Frachtvolumen insbesondere für den Transport von vergleichsweise leichter Ladung wie Schutzmasken weiter zu erhöhen werden Teile der Kabinenausstattung von zunächst vier Flugzeugen der Lufthansa ausgebaut.

10:03: Dutzende Flüge mit Erntehelfern nach Deutschland. Condor, Enter Air, Eurowings, Tuifly, Sun Express – viele deutsche Fluggesellschaften bieten derzeit Sonderflüge an, mit denen Erntehelfer aus Rumänien nach Berlin, Düsseldorf und Karlsruhe/Baden-Baden geflogen werden. Insgesamt werden bis zu 80.000 Erntehelfer so nach Deutschland kommen.

Donnerstag, 9. April

22:15 Uhr: Austrian Airlines 16 Mal wöchentlich nach Asien.Die Fluglinie stellt ab Ostern wöchentlich voraussichtlich 16 Flüge vom Flughafen Wien nach Asien zur Güterbeförderung zur Verfügung. Shanghai soll von Austrian Airlines acht Mal, Peking fünf Mal, Penang zwei Mal und Xiamen ein Mal wöchentlich angeflogen werden. Zum Einsatz kommen Passagierjets vom Typ Boeing 767-300 und Boeing 777-200.

20:22 Uhr: Ein Bild sagt mehr als Worte. Die neuesten Zahlen des europäischen Flughafenverbandes ACI Europe für das erste Quartal.

18:43 Uhr: Flughafen Dortmund führt Kurzarbeit ein. Geschäftsführung und Betriebsrat des Dortmund Airport haben sich auf die Einführung von Kurzarbeit rückwirkend zum 1. April 2020 verständigt. Es würden «differenziert Zuschüsse» gezahlt, so der Flughafen. Die Höhe des Kurzarbeitergeldes liege damit in der Bandbreite zwischen 60 und 90 Prozent. Der Umfang der Kurzarbeit sei abhängig vom Volumen des wegfallenden Arbeitsaufkommens und könne bis zu 100 Prozent betragen. «Insgesamt sind im April rund 70 Prozent der Beschäftigten am Dortmund Airport in unterschiedlichem Ausmaß von der Kurzarbeit betroffen.»

17:09 Uhr: Lufthansa und Swiss spenden Osterschokolade an Klinken und Tafeln. Lufthansa spendet über 300.000 Schoko-Osterhasen an Krankenhäuser und soziale Einrichtungen. Die Schokolade war eigentlich für die Passagiere bestimmt – nun liefert Lufthansa sie an Kliniken in Frankfurt und München, an die Tafeln in München und die Karl-Hack-Stiftung in Rheinland-Pfalz. «Ärzte, Pfleger und viele andere arbeiten aktuell fast rund um die Uhr, um Menschen zu helfen. Für dieses herausragende Engagement für die Gesellschaft möchten wir uns bedanken», so Lufthansa-Vorstand Christina Foerster. «Ich freue mich, wenn wir den Helfern aber auch Patienten und Bedürftigen eine kleine Freude zu Ostern bereiten können.» Swiss hatte am Mittwoch schon angekündigt, mehr als eine Tonne Oster-Schoggi an diverse Einrichtungen des Gesundheitswesens in der Region Zürich sowie in der Westschweiz zu spenden.

15:02 Uhr: Shenzen Airlines rechnet im Mai wieder mit 70 Prozent der Kapazität. Die chinesische Fluglinie wird am 8. April den Flugbetrieb in Wuhan mit Flügen nach Shenzhen, Hohhot, Quanzhou, Shenyang, Nanning und Lanzhou wieder aufnehmen. Sie plant, die Frequenzen bis Anfang Mai wieder auf 70 Prozent des Vor-Coronavirus-Niveaus anzuheben.

10:14: Minus 54 Prozent bei KLM. Die Auswirkungen der Krise spiegeln sich stark in den Verkehrszahlen der Fluggesellschaft für März. Länder sperrten zunehmend ihren Luftraum und Passagiere hörten auf zu reisen. Die Zahl der gestrichenen Flüge nahm im Laufe des Monats zu, und schließlich schrumpfte der Betrieb in den letzten Märztagen auf nur noch ungefähr 15 Prozent des letztjährigen Niveaus. Damit halbierte (minus 54 Prozent) sich die Passagierzahlen der KLM im Vergleich zum Vorjahresmonat.

08:41 Flughafen Gatwick wird zum Coronavirus-Testzentrum. Am Flughafen Gatwick hebt derzeit nicht viel ab. Dafür macht sich der Londoner Airport anderweitig nützlich. Er wird teilweise zum Testzentrum für Coronavirus-Patienten. Sie betreten den Airport aber nicht. Dank der vielen Parkplatzflächen konnte ein Drive-In für die Tests eingerichtet werden.

06:50 Flydubai macht Boeing 737 zu Frachtern. Die Billigairline hat sechs Boeing 737 als Nurfracht-Flugzeuge bereitgestellt, um den Transport wichtiger Güter im gesamten Netzwerk und darüber hinaus zu ermöglichen. Dies folgt als Reaktion auf die vorübergehende Einstellung des Passagierbetriebs.

Mittwoch, 8.April

22:11 Uhr: United verliert 100 Millionen Umsatz pro Tag. Der Präsident von United Airlines, Scott Kirby, sagte, seine Fluggesellschaft verliere jeden Tag mehr als 100 Millionen Dollar an Einnahmen. Er erwartet für das vierte Quartal 202 immer noch einen Rückgang der Nachfrage um etwa 30 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

19:37 Uhr: Vietnam Airlines flog Urlauber nach Deutschland zurück. Die Airline hat auf Wunsch der deutschen Regierung und der Europäischen Union EU-Bürger nach Hause geflogen. Die Airline führte am 6. und 8. April zwei Sonderflüge von Vietnam nach Deutschland durch.

17:33 Regierung will Swiss helfen – unter Vorbehalt.Die Schweizer Regierung knüpft Bedingungen an Staatshilfe für Swiss und Easyjet Switzerland. Diese treffen auch Lufthansa und Easyjet. Mehr dazu hier.

17:09 Helevtic holt Urlauber von den Kanaren. Im Auftrag des Eidgenössischen Departements für auswärtige Angelegenheiten in Bern ermöglicht die Fluggesellschaft mehr als 200 blockierten Schweizer Reisenden, die auf der spanischen Inselgruppe festsitzen, die Rückreise in die Schweiz. Die gemeinsam vom Bund und Helvetic Airways organisierte Aktion erfolgt auf offizielle Anfrage des Außenministeriums in Bern.

16:22 Jetblue in fünf Ballungsräumen mit Minimalflugplan. Die Fluggesellschaft kündigte am Mittwoch (8. April) an, dass es zwischen dem 15. April und dem 10. Juni in fünf großen Ballungsgebieten der USA weniger Flüge geben wird. Die überarbeiteten Flugpläne zielen darauf ab, in einer Zeit beispiellos niedriger Nachfrage nach Flugreisen überschüssige Flüge zu reduzieren und gleichzeitig ein kritisches Serviceniveau im gesamten Netzwerk für diejenigen aufrechtzuerhalten, die unbedingt fliegen müssen. Mit Wirkung vom 15. April bis zum 10. Juni wird Jetblue den Betrieb in Boston, Los Angeles, New York City, San Francisco und Washington D.C. auf ein Minimum herunterfahren.

14:40 Uhr: 800 geparkte Flieger in Spanien. Der Flugstopp hat dramatische Folgen in Spanien. 800 Flugzeuge stünden auf Parkfeldern der Flughäfen des Landes, meldet Flughafenbetreiberin Aena.

13:55 Uhr: Flughafen Stuttgart legt Bauprojekte auf Eis. Nachdem der Luftverkehr durch die Corona-Pandemie fast vollständig zum Erliegen gekommen ist, geht der Flughafen Stuttgart von langfristigen Auswirkungen auf die Luftfahrt und einem vorerst niedrigen Verkehrsaufkommen aus. Mit Blick auf die eigene Liquidität und die langfristig bedarfsgerechte Entwicklung des Flughafens hat die Geschäftsführung beschlossen, alle anstehenden Infrastrukturprojekte auf den Prüfstand zu stellen. Der Aufsichtsrat der Flughafengesellschaft hat dem zugestimmt. Die Vorhaben nicht grundsätzlich in Frage gestellt, sondern angesichts der aktuellen Lage derzeit ausgesetzt. Projekte, die zwingend notwendig oder bereits auf Baustelle sind, wie etwa die Teilerneuerung der Start- und Landebahn, sind davon ausgenommen.

13:27 Uhr: 800 geparkte Flieger in Spanien. Der Flugstopp hat dramatische Folgen in Spanien. 800 Flugzeuge stünden auf Parkfeldern der Flughäfen des Landes, meldet Flughafenbetreiberin Aena.

12:01 Uhr: Swiss spendet Oster-Schokolade. Im Zuge der Corona-Krise hat Swiss beschlossen, mehr als eine Tonne Oster-Schokolade an Einrichtungen des Gesundheitswesens in der Region Zürich sowie in der Westschweiz zu spenden. Damit möchte die Airline dem Personal der Einrichtungen für seinen wertvollen Einsatz in der aktuellen Krise danken.

11:01 Uhr: Regionalairline muss nach 72 Jahren aufgeben. Die Covid-19-Pandemie brach der Regionalairline Ravn Alaska das Genick. Hart ist das für kleine Kommunen im riesigen Bundesstaat. Mehr dazu hier.

10:23 Uhr: 23 Rückholflüge bei Iberia. In den letzten Tagen hat die spanische Fluggesellschaft 23 spezielle Rückführungsflüge nach Algerien, Argentinien, Kolumbien, Ecuador, Marokko, Japan, Panama, Peru, Polen, Dominikanische Republik, Senegal und Uruguay durchgeführt.

09:41 Uhr: Luxair länger am Boden. Die Fluggesellschaft kündigte ursprünglich an, dass sie alle ihre Flüge bis einschließlich 19. April einstellt. Neuer Termin ist der 4. Mai.

08:11 Uhr: Bankenkonsortium unterstützt Tui. Die KfW und Tui haben den Vertrag für einen Überbrückungskredit in Höhe von 1,8 Milliarden Euro unterschrieben. Dieser war am 27. März im Rahmen der staatlichen Corona-Programme durch die deutsche Bundesregierung bewilligt worden. Das Bankenkonsortium unterstützt das Konzept und die Einbindung des KfW-Kredites in die bestehende Kreditlimite.

07:33 Uhr: Iata: 25 Millionen Jobs in Gefahr. Die Internationale Luftverkehrsvereinigung hat eine neue Analyse veröffentlicht, die zeigt, dass rund 25 Millionen Arbeitsplätze durch den Einbruch der Nachfrage nach Flugreisen in der Covid-19-Krise vom Verschwinden bedroht sind. Weltweit hängen die Lebensgrundlagen von etwa 65,5 Millionen Menschen von der Luftfahrtindustrie ab, auch in Bereichen wie Reisen und Tourismus. In Europa sind gemäß Iata 5,6 Millionen Arbeitsplätze gefährdet.

06:47 Uhr: Aufsichtsratsmitglied des Flughafens Basel an Covid-19 gestorben. Tief bestürzt teilt der Flughafen Basel-Mulhouse den tragischen Tod des Aufsichtsratsmitglieds Jean-Marie Zoellé mit. Er verstarb am Montag (6. April) in Bonn. Der 75-Jährige war Bürgermeister der Anliegergemeinde Saint-Louis und hatte sich mit dem Coronavirus angesteckt.

06:46 Uhr: Lufthansa Technik vereinbart Kurzarbeit. Die Lufthansa Technik hat mit den Gremien der betrieblichen Mitbestimmung und den Betriebspartnern eine Betriebsvereinbarung zur Einführung von Kurzarbeit abgeschlossen. Mehr dazu hier.

Dienstag, 7. April

21:02 Uhr: SAS erstmals in der Geschichte ohne internationale Flüge. «Etwas mehr als ein Monat ist vergangen, seit wir von der Coronavirus-Krise schwer getroffen wurden, und wir befinden uns jetzt in einer noch nie dagewesenen Situation», meldet SAS. Zum ersten Mal in der Geschichte biete man keine internationalen Linienflüge an. Seit Montag dieser Woche betreibe SAS auch nur noch ein begrenztes Inlandsnetz in Norwegen und Schweden.

19:21 Uhr: Auch Sun Express holt Erntehelfer. Die Ferienfluggesellschaft nutzt ihre freien Kapazitäten während der Corona-Krise und führt bereits vor den Osterfeiertagen noch erste Verbindungen durch, um dringend benötigte Erntehelfer nach Deutschland zu bringen. In diesem Rahmen heben am Gründonnerstag insgesamt sechs Boeing 737 vom rumänischen Cluj-Napoca nach Karlsruhe-Baden und Düsseldorf ab.

17:55 Uhr: Lufthansa verkleinert Flotte deutlich. Für den Neustart nach der Corona-Krise bereitet sich der Konzern mit einer deutlichen Reduzierung der Flotte vor. Alle Fluggesellschaften der Lufthansa-Gruppe sind betroffen. Mehr zu Lufthansa und Eurowings hier, zu den ausländischen Töchtern hier und zu Germanwings hier.

16:12 Uhr: Ruag macht Hubschrauber Covid-19-tauglich. Das Helikoptermodell Airbus H135M (früher: EC635) dient der Schweizer Armee in der Regel zu Schulungs- und Trainingszwecken. Er kommt zudem beim Personen- und Patiententransport zum Einsatz und besitzt zu diesem Zweck eine Grundausstattung an medizinischer Versorgung. Aufgrund der Coronavirus-Pandemie hat die Schweizer Luftwaffe Ruag MRO Schweiz damit beauftragt, die Infrastruktur des Helikopters spezifisch für den Transport von Covid-19-Patienten umzurüsten. Einerseits ist eine räumliche Abtrennung des Cockpits von der Kabine notwendig, um Piloten bestmöglich vor der Krankheit zu schützen und ihre Einsatzfähigkeit für weitere Flüge zu gewährleisten. Andererseits bedarf es einer geeigneten Methode zur Desinfizierung des gesamten Helikopters. Nicht zuletzt gilt es, unterschiedliche medizinische Geräte auf allfällige Störsignale zu prüfen und diese zu berücksichtigen.

15:34 Uhr: Easyjet holt sich Staatskredit. Die Billigairline hat sich ein Darlehen von 600 Millionen Pfund aus dem Notfall-Coronavirus-Fonds des britischen Finanzministeriums und der Bank von England gesichert. Weitere rund 400 Millionen will sich Easyjet von kommerziellen Banken leihen, um ihre Liquidität zu sichern.

14:05 Uhr: Hongkong verlängert Einreise- und Transitstopp auf unbestimmte Zeit. Die Regierung der Sonderverwaltungszone kündigte Pläne an, die Einreisebeschränkungen aufgrund der Coronavirus-Pandemie auf unbestimmte Zeit zu verlängern. Die Maßnahmen traten am 25. März in Kraft und sollten ursprünglich am 07. April enden. Im Rahmen der Maßnahme wird allen nicht in Hongkong ansässigen Personen, die aus überseeischen Ländern und Regionen auf dem Luftweg kommen, die Einreise nach Hongkong verweigert, während alle Transits am internationalen Flughafen von Hongkong ausgesetzt werden. Neu gilt die Maßnahme auf unbestimmte Zeit.

13:39 Uhr: Finnavia erwartet 100-Millionen-Ausfall. Die soeben von der finnischen Flughafenbetreiberin veröffentlichte Luftverkehrsstatistik zeigt die Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie auf den Flugverkehr und den Flughafenbetrieb. Insgesamt ging die Zahl der Fluggäste auf allen Flughäfen von Finavia im Januar bis März um 20,1 Prozent zurück. Die Passagierzahlen des Flughafens Helsinki waren im März um 57,2 Prozent niedriger als im Vorjahreszeitraum. Nach der aktuellen Schätzung werden sich die Auswirkungen des Rückgangs des Luftverkehrs auf den Umsatz von Finavia auf über 100 Millionen Euro belaufen. Wir schätzen, dass die Gesamtzahl der Passagiere in diesem Jahr um ein Drittel niedriger sein könnte als im letzten Jahr. Dies ist ein viel dramatischerer Rückgang als der, den der Luftverkehr jemals zuvor erlebt hat.

12:32 Uhr: Eurocontrol gewährt Aufschub bei Gebührenzahlung. Die 41 Mitgliedstaaten von Eurocontrol haben sich auf ein Finanzpaket geeinigt, das es den Fluggesellschaften ermöglicht, die Zahlung von bis zu 1,1 Milliarden Euro an Flugsicherungsgebühren, die in den kommenden Monaten an die europäische Flugsicherungsbehörde zu entrichten sind, aufzuschieben.

11:02 Uhr: Air Canada verlängert Vielfliegerstatus. Die Fluglinie kündigt Aktualisierungen für die Mitglieder des Vielfliegerprogramms Altitude an, um sicherzustellen, dass ihr Status in Kraft bleibt, bis sie den Flugbetrieb wieder aufnehmen können. Zu den Änderungen gehören die Verlängerung des derzeitigen Status bis Ende 2021, die Möglichkeit, jeden im Jahr 2020 erreichten Status mit einem geliebten Menschen zu teilen, und neue Möglichkeiten, sich für den Status zu qualifizieren und Flugmeilen von zu Hause aus zu sammeln.

09:45 Uhr: Avianca bietet Ablenkung. Die Fluggesellschaft hat bei Twitter ein Geschicklichkeitsspiel hochgeladen. Schaffen Sie es, im richtigen Moment aufs Bild zu klicken und so dafür zu sorgen, dass alle Teile des Dreamliners am richtigen Ort sind?

08:34 Uhr: Ein Viertel weniger Passagiere bei ANA All Nippon. Der Passagierrückgang bei der japanischen Fluggesellschaft betrug im Februar 25 Prozent.

07:17 Uhr: Boeing stoppt Dreamliner-Produktion in South Carolina. Der Hersteller wird bis auf Weiteres den Betrieb bei Boeing South Carolina vorübergehend aussetzen, und zwar ab dem Ende der zweiten Schicht am Mittwoch (8. April). Dort werden Dreamliner hergestellt.

06:47 Uhr: Airbus pausiert Produktion in Stade und Bremen. Zu hohe Vorräte, Produktionsprobleme: Airbus unterbricht die Arbeit in Bremen und Stade für ein paar Tage. Auch in den USA wird der Bau von A220 und A320 Neo vorübergehend gestoppt. Mehr dazu hier.

Dienstag, 7. April

22:07 Uhr: Austrian holte Reisende aus Nigeria. Eine Maschine von Austrian Airlines hat in der Nacht auf Samstag (4. April) 184 Passagiere aus Abuja in Nigeria zurück nach Europa gebracht. Neben 30 Österreichern und 70 Deutschen befanden sich Reisende aus 23 weiteren Ländern an Bord. Passenderweise lautete der Name der Maschine Sibany, das ist Zulu beziehungsweise Xhosa und bedeutet auf Deutsch so viel wie «Wir sind eins».

21:05 Uhr: United kommt Vielfliegern entgegen. Die Fluglinie kündigt eine Reihe Änderungen an, um Kunden und Mileage-Plus-Mitgliedern zu helfen. Alle Mitglieder des Vielfliegerprogramms behalten mindestens den Status, den sie bis Januar 2022 für das Jahr 2020 erworben haben. Darüber hinaus senkt United für das Statusjahr 2021 die Schwellenwerte für die Qualifikation um 50 Prozent.

19:55 Uhr: GIF «We are in this together». Weil alle eine schwere Zeit durchmachen, hat aeroTELEGRAPH ein neues animiertes GIF kreiert: Sie finden es ab sofort bei Giphy unter dem Stichwort «aerotelegraph» zum Teilen bei Instagram, Whatsapp oder Textnachrichten. Alle unsere GIFs erkunden Sie hier.

18:12 Uhr: Die Übersicht über die aktuellen Einreisebestimmungen weltweit. In welches Land darf wer noch reisen? Das ändert sich momentan schnell. Eine aktuelle Übersicht gibt es von der Iata hier.

16:23 Uhr: Köln nutzt nur noch Terminal 1. Der Passagierverkehr am deutschen Airport ist durch die Corona-Pandemie nahezu vollständig zum Erliegen gekommen. Um die Arbeitsplätze in dieser schweren Krise zu sichern, wird der er für den Großteil der Belegschaft Kurzarbeit einführen. Geschäftsführung und Betriebsrat haben dafür eine Betriebsvereinbarung abgeschlossen, die ab sofort gilt. In Abhängigkeit vom Arbeitswegfall beträgt die Kurzarbeit in den verschiedenen Bereichen und Abteilungen bis zu 100 Prozent. Die Dauer der Kurzarbeit hängt von der weiteren Entwicklung ab. Die nun abgeschlossene Betriebsvereinbarung ist bis März 2021 gültig. Als Reaktion auf die Krise hat der Flughafen Köln/Bonn zudem die Nutzung der Terminals an den kaum noch vorhandenen Passagierbetrieb angepasst. Alle verbliebenen Abflüge werden über das Terminal 1 abgewickelt. Die Sicherheitskontrollstelle in Terminal 2 ist geschlossen. Alle abfliegenden Passagiere durchlaufen die Sicherheitskontrolle in Terminal 1.

15:39 Uhr: Etihad-Vielflieger können Meilen für Kampf gegen Covid-19 spenden. Etihad Guest, das Treueprogramm von Etihad Airways, startet eine Kampagne, um Mitglieder zu ermutigen, ihre Meilen zur Unterstützung der Prävention und Hilfe von Covid-19 in Flüchtlingsgebieten zu spenden.

14:22 Uhr: Asiana stoppt Franfkfurt-Flüge für eine Woche. Die südkoreanische Fluggesellschaft setzt alles daran, die Verbindung zwischen Seoul und Frankfurt aufrechtzuerhalten. Zum einen setzte sie vorübergehend statt Airbus A380 A350 auf der Strecke ein. Zudem wurde der Flugplan angepasst und von sieben auf fünf wöchentliche Verbindungen reduziert. In der ersten Aprilwoche bis zum 7. April wird der Flugverkehr ausgesetzt und im Anschluss an drei Verkehrstagen pro Woche wieder aufgenommen (Mittwoch, Freitag und Sonntag).

13:44 Uhr: Swiss holt mit Airbus A340 medizinisches Material aus China. Im Auftrag der Kantonsapotheke Zürich fliegt Swiss in Zusammenarbeit mit der Knecht Gruppe und dem Spital Männedorf lebenswichtige medizinische Schutzausrüstung aus China in die Schweiz. Im April wird die Fluglinie über zehn Frachtflüge mit Airbus A340 nach China und zurück durchführen. Dabei werden über 35 Millionen Artikel für medizinisches Personal befördert, darunter weitere Schutzanzüge sowie medizinische Handschuhe, Schutzbrillen und Atemschutzmasken. Insgesamt werden über 200 Tonnen Luftfracht transportiert. Bisher hat Swiss bereits zwei Frachtflüge von Hongkong und Shanghai sowie einen Flug von Peking nach Zürich durchgeführt. Weitere Frachtflüge von und nach China sind in Planung, um die Lieferketten zwischen der Schweiz und der Welt weiter zu gewährleisten.

12:04 Uhr: Was Schlafmasken so alles können. Wer viel fliegt, und dabei noch das Glück hat, in der Business Class zu fliegen, erhält viele Schlafmasken in den so genannten Amenity Kits der Airlines. Dort sind in der Regel noch Cremes, Zahnpflegeutensilien oder Rasierzeug für Männer enthalten. Manchmal verteilen Airlines Schlafmasken aber auch in der Economy. So oder so beginnen die Vielflieger in der Quarantäne nun,neuen Nutzen für die Masken zu entdecken. Es häufen sich Postings, in denen sie die Augen- zu Atemmasken aus stoff umfunktionieren.

11:05 Uhr: Flughafen Singapur Changi schließt Terminal 2. Die Changi Airport Group gab am Montag (6. April) bekannt, dass die Nachfrage nach Flugreisen nicht wieder das Niveau von vor Covid-19 erreichen wird, Darum wird der Terminalbetrieb am Flughafen Singapur Changi konsolidiert. Ab dem 1. Mai 2020 wird der Betrieb im Terminal 2 für 18 Monate ausgesetzt, wobei die Fluggesellschaften in die übrigen Terminals verlegt werden. Diese Aussetzung des Betriebs wird es ermöglichen, die derzeitigen Erweiterungsarbeiten zu beschleunigen, wobei die Fertigstellung, die derzeit für 2024 geplant ist, möglicherweise um bis zu einem Jahr vorgezogen wird. Angesichts der sehr geringen Anzahl von Flügen am Terminal 4 wurde der Betrieb am Terminal erheblich eingeschränkt. Eine Schließung wird ebenfalls in Erwägung gezogen.

10:44 Uhr: Air Baltic plant Neustart ohne Dash 8 und Boeing 737. Air Baltic will eine reine Airbus-A220-Airline werden. Das war schon länger klar. Doch wie bei vielen Konkurrenten auch, treibt das Coronavirus nun auch bei den Letten die Ausflottung alter Typen voran. Eigentlich hätte der letzte Flug einer Boeing 737 von Air Baltic im November stattfinden sollen. Doch nun taucht der Typ nicht im Flugplan auf, mit dem die Airline ihren Neustart im Herbst plant. Auch die Dash 8 von Air Baltic sind nicht mehr eingeplant.

09:21 Uhr: Protest gegen Staatshilfe in der Schweiz. Eine Online-Unterschriftensammlung fordert von der Schweizer Regierung, keine Gelder für die Flugbranche zu sprechen. «Eine staatliche Unterstützung darf nicht klimaschädliche Fluggesellschaften retten, sondern muss die Neuausrichtung der Angestellten sowie Zulieferer ermöglichen und einen wirtschaftlichen Wandel vorantreiben», heißt es darin. Bisher haben rund 10.000 Menschen den Aufruf unterzeichnet.

08:12 Uhr: Vietnam Airlines reduziert Passagiere pro Flug. Die Fluggesellschaft hat die internationalen Flüge eingestellt und die im Inland reduziert. Um die Anforderungen der vietnamesischen Zivilluftfahrtbehörde zu erfüllen, wird Vietnam Airlines vom 6. bis 15. April 2020 nun auch noch die Anzahl der Passagiere pro Flug nach Ho Chi Minh City reduzieren, die mit vom Boeing 787 oder Airbus A350 durchgeführt werden: auf höchstens 180. In den Airbus A321 werden höchstens 120 Menschen mitgenommen.

07:05 Uhr: Boeing pausiert Produktion länger. Boeing verlängert die vorübergehende Aussetzung der Produktion an allen Standorten iin der Region Seattle und im Bundesstaat Washington bis auf weiteres. In dieser Phase wird das Unternehmen weiterhin zusätzliche Gesundheits- und Sicherheitsmaßnahmen in seinen Einrichtungen zum Schutz der Mitarbeiter durchführen. Zu diesen Maßnahmen gehören neben vielen anderen Verbesserungen neue visuelle Hinweise zur Förderung der räumlichen Distanz, häufigere und gründlichere Reinigung der Arbeits- und Gemeinschaftsbereiche und gestaffelte Schichtzeiten zur Verringerung des Zu- und Abgangs von Mitarbeitern.

Sonntag, 5. April

19:09 Uhr: Airbus A350 holt Masken aus China. Eine Airbus-Testflugbesatzung hat ihre jüngste Mission mit einem A350-1000 abgeschlossen. Es handelt sich um die dritte derartige Mission zwischen Europa und China. Das Flugzeug kehrte am Sonntag (5. April) mit einer Ladung von 4 Millionen Gesichtsmasken nach Frankreich zurück.

16:47 Uhr: Eurowings holt Erntehelfer nach Deutschland.Die Billigairline will gemeinsam mit deutschen Bauernverbänden Zehntausende von Erntehelfern nach Deutschland holen. Sie bietet auf einer eigens eingerichteten Erntehelfer-Website bereits erste Services an, um dringend benötigte Saison-Arbeitskräfte schnellstmöglich an ihre Einsatzorte zu bringen. Die ersten Eurowings-Sonderflüge, zum Beispiel von Düsseldorf nach Bukarest und zurück, sollen bereits in dieser Woche starten.

14:29 Uhr: Condor erstmals in Neuseeland.Eine Boeing 767 des Ferienfliegers landete am Montagmorgen (5. April) um 00:13 Uhr Ortszeit in Christchurch, um von dort rund 250 gestrandete Gäste nach Deutschland zurück zu bringen. Im Auftrag verschiedener Reiseveranstalter, mit denen Condor seit Jahrzehnten eng zusammenarbeitet, hat die Fluglinie den Sonderflug aufgelegt und . Sie fliegt zum ersten Mal in ihrer Unternehmensgeschichte ins über 18.000 Kilometer entfernte Neuseeland. Der Flug wird mir einem Zwischenstopp in Phuket durchgeführt.

12:22 Uhr: Ganz alleine im Flugzeug.

 

10:05 Uhr: Russland stuft sieben Airlines als strategisch wichtig ein. Eine russische Regierungskommission hat die aktualisierte Version ihrer Liste strategischer Organisationen genehmigt, die während der Coronavirus-Krise genau beobachtet werden sollen. Jedes kann vorrangig staatlich unterstützt werden. Sieben Fluggesellschaften sind darunter: Aeroflot, S7 Airlines, Rossiya Airlines, Pobeda, Ural Airlines, Utair und der Frachtspezialist Volga-Dnepr.

Samstag, 4. April

21:44 Uhr: Thailand stoppt alle Flüge. Um die Ausbreitung des neuen Coronavirus einzudämmen, wurde allen Passagierflugzeugen die Landung in Thailand untersagt. Das Verbot ist am Samstagmorgen (4. April) in Kraft getreten und gilt bis Montag (6. April), so die thailändische Zivilluftfahrtbehörde in einer am Freitagabend veröffentlichten Anordnung.

19:44 Uhr: Helsinki schließt Piste. Startbahn 3 des Flughafens Helsinki ist wegen des vorübergehenden Rückgangs des Flugverkehrs durch das Coronavirus bis auf weiteres gesperrt. Starts bei West- und Südwind benutzen nur die Piste 1 (22L) in Richtung West-Vantaa und Espoo, was bedeutet, dass die Starts auf anderen als den üblichen Routen erfolgen können. Unter diesen Umständen wird bei Landungen normalerweise die Piste 2 (15) aus Richtung Nurmijärvi oder die Piste 1 (22L) aus Richtung Kerava benutzt.

16:23 Uhr: Air Dolomiti verlängert Flugstopp. Die italienische Lufthansa-Tochter plante, den Flugbetrieb bis zum 19. April 2020 vorübergehend ruhen zu lassen. Jetzt hat Air Dolomiti den Stopp bis zum 3. Mai verlängert.

14:11 Uhr: Zürich schließt Spotter-Plätze. Der Flughafen Zürich hat die wichtigsten Spotting-Plätze mit den dortigen Verpflegungsmöglichkeiten rund um den Airport bis auf weiteres geschlossen. Die Parkplätze in Oberglatt, Im Hell sowie am Heliport wurden abgesperrt.

12:26 Uhr: Massiver Einbruch an Berliner Flughäfen.Tegel und Schönefeld verzeichnen einen drastischen Einbruch bei den Passagierzahlen. Im März betrug der Rückgang 64,7 Prozent. In den letzten Tagen ist die Zahl der Fluggäste nochmals deutlich weiter gesunken. Der Frachtverkehr ist im März verhältnismäßig leicht um 16,7 Prozent auf 2.321 Tonnen zurückgegangen.

10:01 Uhr: Sechs Milliarden für Air France-KLM? Air France-KLM befindet sich gemäß der Nachrichtenagentur Reuters in Gesprächen mit Banken, um bis zu 6 Milliarden Euro in Form von Krediten zu erhalten, die von der französischen und niederländischen Regierung garantiert werden.

09:04 Uhr: Die Übersicht über die aktuellen Einreisebestimmungen weltweit. In welches Land darf wer noch reisen? Das ändert sich momentan schnell. Eine aktuelle Übersicht gibt es von der Iata hier.

Freitag, 3. April

22:05 Uhr: Gestreamte Live-Tour durch Boeing 747. Am 9. April organisiert das Corendon Village Hotel Amsterdam eine Live-Tour durch ihre im Garten stehende Boeing 747 für die Menschen zu Hause. Der Pilot, der den ikonischen Jumbo-Jet zum allerletzten Mal geflogen ist, wird eine Live-Tour über Facebook machen, die jeder vom Wohnzimmer aus mitverfolgen kann. Dabei werden auch Orte gezeigt, an die Passagiere sonst nicht zu sehen kommen. Mehr zur Corendon-747 lesen Sie hier.

20:08 Uhr: Iata verschiebt Jahrestreffen. Die Internationale Luftverkehrsvereinigung kündigt die Verschiebung der 76. Jahreshauptversammlung und des Weltluftverkehrsgipfels an. Die Veranstaltung war für den 22. bis 23. Juni in Amsterdam geplant. Die Veranstaltung werde abgehalten, wenn dies sowohl sicher als auch praktikabel sei, so die Iata. Sie geht davon aus, dass dies im späten dritten oder frühen vierten Quartal 2020 der Fall sein wird.

19:22 Uhr: GIF «We are in this together». Weil alle eine schwere Zeit durchmachen, hat aeroTELEGRAPH ein neues animiertes GIF kreiert: Sie finden es ab sofort bei Giphy unter dem Stichwort «aerotelegraph» zum Teilen bei Instagram, Whatsapp oder Textnachrichten. Alle unsere GIFs finden Sie hier.

17:28 Uhr: Innsbruck stoppt Architekturwettbewerb für neues Terminal. Auf Grund der aktuellen Situation in der internationalen Luftfahrt wird der zu Jahresbeginn gestartete Architektur-Wettbewerb am Flughafen Innsbruck unterbrochen.

16:44 Uhr: Alle Tarife bei Lufthansa-Airlines umbuchbar. Lufthansa, Swiss und Austrian Airlines stellen ihre Tickettarifstruktur um. Ab sofort sind sämtliche Tarife und Ticketpreise umbuchbar – beispielsweise auch der Zero Bag Tarif ohne Handgepäck. Dies gilt weltweit sowohl bei Kurz-, Mittel- und Langstrecken für Neubuchungen. Für Tickets, die in den USA und Kanada gekauft werden, erfolgt die Umstellung am 8. April. Auch Brussels Airlines wird die neue Tarifstruktur auf den Nordamerikastrecken anwenden. So kommt die Lufthansa Group ihren Kunden vor dem Hintergrund der außergewöhnlichen Umstände durch die Ausbreitung des Coronavirus und im Sinne einer flexiblen Reisegestaltung noch stärker entgegen. Unabhängig von der neuen Tarifstruktur können Fluggäste, deren Flüge abgesagt oder nicht wahrgenommen wurden, ihre Buchung trotzdem halten. Dies gilt für Flüge mit einem Buchungsdatum bis einschließlich 19. April 2020. Kunden müssen sich jetzt noch nicht auf ein neues Datum festlegen. Bei den Buchungen bleiben Ticket und Ticketwert erhalten und können für eine neue Buchung mit einem Abflugdatum bis einschließlich 30. April 2021 umgewandelt werden. Kunden, die ein neues Reisedatum bis Ende 2020 wählen, erhalten zusätzlich auf jede Umbuchung einen 50 Euro Discount. Umbuchungen können über den Lufthansa Group Kundenservice und die Online-Plattformen der Airlines oder auch Reisebüros erfolgen. Die Umwandlung in einen Gutschein ist online über die Webseiten der Airlines möglich. Eine automatische Funktion zum Einlösen des Gutscheins ist derzeit noch in Arbeit und soll zeitnah zur Verfügung stehen.

15:36 Uhr: Latam nur noch mit fünf Prozent des Angebots. Die chilenisch-brasilianische Gruppe und ihre Tochtergesellschaften kündigten angesichts der Grenzschließungen und der geringen Nachfrage, aufgrund der ovid-19 Pandemie, im April 2020 eine Reduzierung des Flugbetriebs um 95 Prozent im April an. Die beschlossenen Maßnahmen werden fortlaufend auf der Grundlage von Reisebeschränkungen verschiedener Länder sowie der Nachfrage überprüft. Latam streicht deshalb auch alle Europa-Flüge.

14:14 Uhr: Air Baltic plant Neustart auf Sparflamme. Da die Coronavirus-Krise andauert und die Nachfrage nach Flugreisen erheblich beeinträchtigt, ist Air Baltic gezwungen, die Gesamtkapazität zwischen dem 15. April und dem 31. Oktober 2020 weiterhin zu reduzieren und etwa 50 Prozent der Flüge zu streichen. Derzeit ist die lettische Fluggesellschaft dabei, ihr Netzwerk und ihren Flugplan entsprechend der vorübergehend reduzierten Flotte anzupassen, um den Linienbetrieb nach Überwindung der Krise wieder aufzunehmen.

11:03 Uhr: Lauda verliert im März die Hälfte der Passagiere. Die Passagierzahlen der Ryanair-Gruppe sind im März massiv gefallen. Wegen Covid-19 sanken sie bei Ryanair selbst um 48 Prozent auf 5,7 Millionen, bei der österreichischen Tochter Lauda um 50 Prozent auf 0,2 Millionen.

10:15 Uhr: People’s fliegt bis zum 30. April nicht. Die Fluglinie hat ihren regulären Flugbetrieb zwischen Altenrhein und Wien vorübergehend einstellt. Angesichts der aktuellen Entwicklungen muss derzeit von einer Verlängerung der Einreisebeschränkungen ausgegangen werden. Die Geschäftsleitung von People’s hat sich deshalb entschieden, den Flugstopp, der ursprünglich bis zum 19. April angekündigt wurde, bis mindestens 30. April 2020 zu verlängern.

09:30 Uhr: Boeing setzt Produktion im Raum Philadelphia aus. Boeing stoppt die Produktion in Ridley Township, Pennsylvania, vorübergehend, um die Verbreitung von Covid in der Region zu bremsen. Diese Maßnahme soll das Wohlergehen der Mitarbeiter, ihrer Familien und der örtlichen Gemeinden sicherstellen. Betroffen sind militärische Produkte.

08:15 Uhr: Lufthansa nimmt neue Strecken nicht auf. Die Gruppe kündigte an, diverse für Sommer 2020 geplante neue Strecken vorerst nicht aufzunehmen. Dazu gehören: Ab Frankfurt Anchorage und Ottawa, ab München Detroit, Las Vegas, Orlando und Seattle. Austrian Airlines verschiebt den Start auf Wien – Boston und Swiss lässt Zürich – Osaka weiterhin ruhen.

07:10 Uhr: Air New Zealand auf Weg nach Frankfurt. Eine Boeing 777-300 der Fluggesellschaft startete am Freitag (3. April) um 16.30 Uhr Ortszeit in Auckland und fliegt über Vancouver nach Frankfurt. Sie wird voraussichtlich am Samstag, dem 4. April, am frühen Morgen landen. Ein Team von Mitarbeitern von Air New Zealand hat sich für diesen Einsatz im Rahmen der Rückholaktion der deutschen Regierung zur Verfügung gestellt. Vier Piloten und zwölf Kabinenbesatzungen sind in Auckland – Vancouver im Einsatz, wo die Fluggesellschaft eine vollständige Ersatzbesatzung für den Weiterflug nach Frankfurt positioniert hat. Weitere Repatriierungsflüge mit den 342-sitzigen Flugzeugen werden von Air New Zealand in den kommenden Tagen von den Flughäfen Auckland und Christchurch aus starten.

06:55 Uhr: IAG streicht Dividende. Aufgrund der Auswirkungen der Krise hat der Aufsichtsrat der International Consolidated Airlines Group IAG beschlossen, den Vorschlag an die nächste Jahreshauptversammlung zur Zahlung einer Schlussdividende von 0,17 Euro pro Aktie zurückzuziehen und stattdessen die Zuweisung des gesamten Gewinns für das Geschäftsjahr 2019 (mit Ausnahme des bereits als Zwischendividende gezahlten Betrags) an die freiwillige Rücklage vorzuschlagen.

06:40 Uhr: American kappt Sommerkapazität um 60 Prozent. Die Fluglinie wird in diesem Sommer weitere Kapazitätskürzungen vornehmen, um der rekordverdächtig geringen Kundennachfrage gerecht zu werden. American Airlines wird: die internationale Kapazität für die Hauptreisezeit im Sommer im Vergleich zum Vorjahreszeitraum mehr als 60 Prozent kürzen; die Aufnahme neuer Strecken, einschließlich der von Philadelphia nach Casablanca, Chicago nach Krakau und Seattle nach Bangalore, auf 2021 verschieben; die Einführung der neuen Winterflüge von Los Angeles nach Christchurch und von Dallas-Fort Worth nach Auckland auf den Winter 2021 und insgesamt 25 saisonale Sommerflüge bis zum Sommer 2021 aussetzen.

Donnerstag, 2. April

19:44 Uhr: Emirates wieder mit Flügen nach Frankfurt und Zürich. Emirates hat die Genehmigung erhalten, Passagiere auf bestimmten Flügen zu befördern. Ab Montag (6. April) werden die ersten Flüge von Dubai nach London-Heathrow, Frankfurt, Paris, Brüssel und Zürich aufgenommen, mit vier Flügen pro Woche nach London Heathrow und drei Flügen pro Woche zu den anderen Städten. Diese Flüge werden bis auf weiteres vom Terminal 2 des internationalen Flughafens Dubai International betrieben und nehmen nur abfliegende Passagiere aus den Vereinigten Arabischen Emiraten mit. Emirates wird auch Bauchfracht in beide Richtungen befördern.

18:05 Uhr: Fast leeres Terminal in New York La Guardia.

 

17:01 Uhr: Kabinen-Messe AIX in Hamburg ganz abgesagt. Anfang März erklärten die Veranstalter der Aircraft Interiors Expo in Hamburg die Messe aufgrund des Coronavirus für verschoben. In Kürze werde man einen neuen Termin bekanntgeben. Nun wurde das Branchentreffen, bei dem sich alles um die Flugzeugkabine dreht, für dieses Jahr ganz abgesagt. Die nächste AIX ist für den 12. bis 15. April 2021 geplant.

16:13 Uhr: 700 wöchentliche Frachtflüge in Köln. Während der Passagierbetrieb am Köln Bonn Airport durch die Corona-Krise inzwischen fast gänzlich zum Erliegen gekommen ist, brummt es dennoch an anderer Stelle auf dem Flughafengelände: Der Frachtbetrieb läuft auf Hochtouren. In dieser Woche starten und landen etwa 700 Frachtflüge, das bedeutet ein Plus von 13 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Gerade in Zeiten der weltweiten Pandemie ist die Versorgung der Menschen sowie der Unternehmen in der Region besonders wichtig – der Airport nimmt als wichtiger Logistikstandort eine Schlüsselrolle als Versorger ein.

15:35 Uhr: Kurzarbeit für mehrere Tausend Angestellte am Flughafen München. Management und Betriebsrat des Flughafens München haben sich auf die sofortige Einführung von Kurzarbeit für den Airport und ihrer Abfertigungstochter Aeroground verständigt. Damit reagiert der Flughafen München auf die massiven Verkehrsrückgänge und Ertragsverluste infolge der Corona-Krise. Die Kurzarbeit betrifft mehrere Tausend Mitarbeiter aus allen Betriebsbereichen von FMG und AeroGround. Der jeweilige Umfang der Kurzarbeit, der bis zu 100 Prozent betragen kann, hängt vom Volumen des wegfallenden Arbeitsaufkommens ab und wird in den verschiedenen Bereichen individuell festgelegt. Durch die Einführung der Kurzarbeit sollen die Arbeitsplätze bei FMG und Aeroground in der Krisenzeit gesichert werden.

15:01 Uhr: Austrian Airlines bis am 3. Mai am Boden. Da die weltweiten Einreisebeschränkungen aufgrund des Coronavirus tendenziell weiter bestehen oder sogar verlängert werden, wird auch Austrian Airlines die Einstellung ihres regulären Linienflugbetriebs verlängern; und zwar um zwei Wochen vom 19. April bis zum 3. Mai 2020. Das wurde heute im Vorstand beschlossen. Außerdem wird der für Juni geplante Erstflug nach Boston aufgrund der US-Reisebeschränkungen abermals verschoben.

14:45 Uhr: Lufthansa verlängert Rumpfflugpplan. Die Fluggesellschaft hat aufgrund der weiterhin bestehenden Reisebeschränkungen entschieden, ihren Rückkehrer-Flugplan, der ursprünglich bis zum 19. April gelten sollte, bis zum 3. Mai zu verlängern. Damit werden auch alle noch bestehenden Flüge des ursprünglichen Flugplans zwischen dem 25. April und 3. Mai gestrichen. Flüge, die bis zum 24. April geplant waren, wurden schon zu einem früheren Zeitpunkt annulliert. Ab heute, 2. April, werden die Streckenstreichungen sukzessive umgesetzt und die betroffenen Fluggäste über die Änderungen informiert. Damit bietet Lufthansa weiter eine dringend notwendige Grundversorgung an. Insgesamt 18 wöchentliche Langstreckenverbindungen stehen auf dem Flugplan: jeweils dreimal wöchentlich von Frankfurt nach Newark und Chicago (beide USA), Montreal (Kanada), Sao Paulo (Brasilien), Bangkok (Thailand) und Tokio (Japan). Die Flüge nach Johannesburg (Südafrika) mussten aufgrund behördlicher Vorgaben bis 16. April gestrichen werden. Darüber hinaus bietet die Airline aus ihren Drehkreuzen Frankfurt und München noch rund 50 tägliche Verbindungen zu den wichtigsten Städten in Deutschland und Europa an. Auch Swiss bietet neben einem deutlich reduzierten Flugplan für die Kurz- und Mittelstrecke mit Fokus auf ausgewählte europäische Städte ab Zürich und Genf künftig noch drei wöchentliche Langstreckenflüge nach Newark (USA) an.

14:23 Uhr: Frankfurt schließt Terminal 2. Aufgrund des geringen Passagieraufkommens infolge der Corona-Krise hat sich die Flughafenbetreiberin Fraport dazu entschlossen, die gesamten Abfertigungsprozesse von Fluggästen im Terminal 1 zu konzentrieren. Ab dem 7. April wird das derzeit nur noch im Bereich E betriebene Terminal 2 nicht für die Passagierabfertigung genutzt. Zusätzlich wird das Parkhaus am Terminal 2 ab diesem Zeitpunkt für Passagiere geschlossen. Diese Maßnahmen folgen den bisherigen Schritten, die Fraport unternommen hat, um die Terminal-Infrastruktur dem weiter sinkenden Fluggastaufkommen anzupassen. Ab dem 7. April werden alle Check-in-Prozesse im Terminal 1 Halle B gebündelt. Passagiere erreichen von hier aus nach der Sicherheitskontrolle die weiter betriebenen Bereiche an den Flugsteigen A und B.

14:07 Uhr: Emirates kommt Vielfliegern entgegen. Mitglieder des Vielfliegerprogramms der Golfairline mit Stichtag für ihre Status-Verlängerung vor dem 1. März 2021 behalten ihren derzeitigen Status bereits mit 80 Prozent der erforderlichen Anforderungen bei. Das bedeutet, dass Silver-Mitglieder nur noch 20.000 Statusmeilen, Gold-Mitglieder 40.000 und Platinum-Mitglieder 120.000 Meilen sammeln müssen, um ihr Statuslevel zu behalten. Der Status von Silver-, Gold- und Platinum-Mitgliedern von Emirates, die während den Status-Überprüfungen zwischen März und September 2020 nicht in der Lage sind, das akuelle Level zu halten, wird automatisch bis zum 31. Dezember 2020 verlängert. Mitglieder, deren Skywards-Meilen bald ablaufen, können ebenfalls beruhigt sein: Die Meilengültigkeit wird bis zum 31. Dezember 2020 verlängert. Skywards-Meilen können bis zu elf Monate im Voraus für ein umfangreiches Angebot an Prämien eingelöst werden, darunter Flugtickets von Emirates und seinen Partnerfluggesellschaften, Flug-Upgrades, Hotelaufenthalte und Erlebnisse. So können Mitglieder beispielsweise im April ihre Skywards-Meilen für die Buchung eines Emirates-Fluges für Reisen im März 2021 einlösen. Auch von zu Hause aus können Mitglieder weiterhin Skywards-Meilen bei ihren täglichen Online-Einkäufen für zukünftige Flugprämien sammeln, indem sie ihre Emirates Skywards-Kreditkarten verwenden.

13:28 Uhr: 36.000 Mitarbeiter von British Airways beurlaubt. Eine Vereinbarung zwischen der Fluglinie und den Gewerkschaften hält fest, dass bis zu 80 Prozent des Kabinenpersonals, des Bodenpersonals, der Ingenieure und der Mitarbeiter der Verwaltung i beurlaubt werden. Es wird nicht erwartet, dass British AIrways Mitarbeiter entlässt. Die Betroffenen 80 Prozent ihres Lohns über das staatliche Coronavirus-Programm erhalten.

12:17 Uhr: 500 Millionen weniger Einnahmen bei der DFS Deutsche Flugsicherung. Infolge der Corona-Krise ist der Verkehr im ersten Quartal 2020 drastisch eingebrochen. Am 31. März wurden im deutschen Luftraum nur noch 1341 Flüge kontrolliert. Das sind 84,7 Prozent weniger als am vergleichbaren Tag des Vorjahres. «Einen solchen Einbruch hat es noch nie in der Geschichte der DFS gegeben. Während sich der Rückgang an Frachtflughäfen wie Leipzig oder Köln/Bonn noch in Grenzen hält, ist der Verkehr an anderen Flughäfen so gut wie zum Erliegen gekommen», sagt Geschäftsführer Klaus-Dieter Scheurle. «Aufgrund der dramatisch gesunkenen Gebühreneinnahmen rechnet die DFS in diesem Jahr mit Mindereinnahmen von rund 500 Millionen Euro.» Die DFS hat daher Maßnahmen eingeleitet, um ihre Leistungsfähigkeit in der Krise sicherzustellen. Zum Schutz der Mitarbeiter wurde die Zahl des operativen Personals in den Kontrollzentralen und Towern auf ein Minimum reduziert und die übrigen Aufgaben nach Möglichkeit ins Homeoffice verlagert. Mit ihrem Tarifpartner hatsie einen Corona-Tarifvertrag vereinbart, der den Aufbau von bis zu 300 Stunden Minderarbeit erlaubt. «Kurzarbeit oder gar betriebsbedingte Kündigungen sind bei uns kein Thema», so Scheurle. «Mit dem Tarifvertrag schafft sich die DFS die notwendige Flexibilität, um bei einem Wiederanstieg des Verkehrs die notwendige Kapazität bereitstellen zu können.» Seine persönliche Einschätzung ist, dass der Verkehr möglicherweise schon in der zweiten Jahreshälfte 2020 einen deutlichen Aufwärtstrend sehen wird.

12:14 Uhr: Turkish Airlines verlängert Flugstopp. Eigentlich wollte die Fluggesellschaft den betrieb bis am 17. April ruhen lassen. Nun hat Turkish Airlines die Maßnahme bis zum 1. Mai verlängert.

11:04 Uhr: Thomas Cook Aviation ist insolvent. Sie führte mit Airbus A320 und A321 Flüge für Condor durch. Jetzt hat der Ferienflieger die Verträge gekündigt und Thomas Cook Aviation geht in die Insolvenz. Mehr dazu hier.

10:11 Uhr: Sri Lankan ändert Umbuchungsbedingungen. Die Fluglinie passt ihre Stornierungs- und Erstattungsbedingungen an die aktuelle Lage an. Zusammengefasst bietet Sri Lankan Airlines allen Passagieren, die vor dem 30. April 2020 ein UL-Ticket für Reisen bis 31. Dezember 2020 gekauft haben bzw. kaufen werden, die Möglichkeit, kostenlos und unbegrenzt oft auf die gleiche Flugnummer auf andere Tage bis Ende des Jahres umzubuchen. Lediglich die Tarifdifferenz wird berechnet. Alternativ besteht die Möglichkeit, das Ticket zu stornieren und einen Reisegutschein zum vollen Preis des Tickets zu erhalten.

09:22 Uhr: Deutschland unterbindet Flüge aus dem Iran. Der deutsche Gesundheitsminister Jens Spahn hat ein Flugverbot für Flüge aus der Islamischen Republik nach Deutschland durchgesetzt. Er twitterte am Mittwoch: «Das neue Infektionsschutzgesetz macht es nun möglich: Mit sofortiger Wirkung sind Flüge aus dem Iran nach Deutschland untersagt.
Wir legen uns in Deutschland in der Epidemie scharfe Beschränkungen auf – da können wir Flüge aus diesem Hochrisikogebiet nicht zulassen.»

08:47 Uhr: Airbus stellt Schutzblenden her. Die meisten Airbus-Standorte in Spanien haben sich zusammengeschlossen, um 3D-gedruckte Schutzblenden für Gesundheitspersonal im Kampf gegen Covid-19 herzustellen. Mehr als zwanzig 3D-Drucker sind Tag und Nacht im Einsatz. Hunderte von Visieren wurden bereits produziert und an Krankenhäuser in der Nähe der Airbus-Werke in Spanien versandt. Der Konzern setzt bei der Herstellung ein patentiertes Design ein, bei dem PLA-Kunststoff verwendet wird.

07:73 Uhr: Völlig leeres Terminal in Düsseldorf. Normalerweise ist abends viel los hier. In Zeiten der Corona-Krise zeigt sich das Terminal am Flughafen Düsseldorf menschenleer. Wir machen auf dem am 1. April um 19 Uhr entstandenen Bild nur gerade vier Menschen. Und Sie?

06:45 Uhr: Lauda-Kurzarbeit genehmigt. 559 Mitarbeiter von Lauda sollen in Kurzarbeit gehen. Das wurde nun offenbar von der Gewerkschaft Vida genehmigt. Doch nicht ganz ohne Vorbehalte. Es gebe noch inhaltliche Fragen zu klären, die das Management der Airline mit dem Arbeitsmarktservice klären muss, so die Gewerkschaft laut Austrian Aviation. Das Management selbst hatte zuvor gegen Vida und die österreichische Regierung geschossen. Während sie beim Konkurrenten Austrian die Kurzarbeit sofort genehmigt habe, sei das bei Lauda hinausgezögert worden. Auch mit Kündigungen wurde gedroht. In einem Schreiben, das aeroTELEGRAPH vorliegt, beschwerte sich das Management offiziell bei der EU-Wettbewerbs- und der Transportkommissarin. Auch eine Klage gegen Vida hatte im Raum gestanden.

Mittwoch, 1. April

20:44 Uhr: Lufthansa und Piloten einigen sich auf Kurzarbeit. Lufthansa und die Piloten-Gewerkschaft Vereinigung Cockpit haben sich auf Kurzarbeit bei Lufthansa, Germanwings und Lufthansa Aviation Training geeinigt. Die Kurzarbeit beginnt am 1. April und die reguläre Laufzeit des Vertrages endet mit dem 31. Dezember. Zudem wird in den von Kurzarbeit betroffenen Betrieben die Umsetzung der am 1. April anstehenden Vergütungserhöhung in Höhe von 1,55 Prozent um vier Monate verschoben. Bereits am Montag hatte Lufthansa Vereinbarungen zur Kurzarbeit für Kabinen- und Bodenmitarbeiter in Frankfurt und München sowie für Führungskräfte unterzeichnet. «Aufgrund der Besonderheiten bei den Arbeitsbedingungen und der Vergütungssystematik sowie des Umstandes, dass es nie zuvor im Cockpit der genannten Betriebe Kurzarbeit gegeben hatte, waren die Verhandlungen umfangreicher als üblich», so die Vereinigung Cockpit.

18:07 Uhr: Einbruch der Passagierzahlen in Dortmund. Nachdem der Airport im vergangenen Jahr einen Passagierrekord aufgestellt hat, sanken die Flugastzahlen im ersten Quartal 2020 um 11,6 Prozent. Zunächst verzeichnete der Dortmunder Flughafen noch deutliche Wachstumsraten, bis Mitte März der Flugverkehr aufgrund der Corona-Pandemie einbrach. Im Januar und Februar 2020 nutzten 396.436 Fluggäste den Airport. Das sind 11,2 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Zu Beginn des Monats März stagnierte die Anzahl der Passagiere auf Vorjahresniveau. Am 9. März nutzten erstmals weniger Passagiere den Dortmund Airport aufgrund der Corona-Pandemie. Seitdem sanken die Fluggastzahlen von Tag zu Tag. Im gesamten Monat März flogen 93.985 Passagiere zum oder vom Dortmund Airport. Das sind 52,6 Prozent weniger als noch vor einem Jahr. In der letzten vollständigen März-Woche (23. bis 29. März) sank die Anzahl der Fluggäste sogar um 95 Prozent.

17:11 Uhr: 87.000 bei Lufthansa mit Kurzarbeit. Zusätzlich zu den bereits bekannten Zahlen will der Konzern ab April offenbart auch für Beschäftigte in ihren Tochterfirmen Kurzarbeit beantragen. Das berichtete das Portal Business Insider. Zusätzlich zu den 27.000 Mitarbeitern betrifft das rund 60.000 Beschäftigte.

16:08 Uhr: Emirates bekommt Kapitalspritze vom Staat. Die Golfairline leidet unter der Corona-Krise. Jetzt hat sich der Staat bereit erklärt, Emirates finanziell zu unterstützen. Mehr dazu hier.

15:22 Uhr: A320 und Boeing 737 im Pandemie-Modus. So werden die Folgen der Coron-Krise sichtbar: Flightradar zeigt im Vergleich, wie viele Flugzeuge der Airbus-A320-Familie und der Boeing-737-Familie am 30. März 2019 unterwegs waren und wie viele am 30. März 2020.

14:06 Uhr: Avion Express steigt in Frachtmarkt ein. Der litauische Wet-Lease-Spezialist kündigte den Wiedereintritt in den Luftfrachtmarkt an. Dieser Schritt von Avion Express ist eine Reaktion auf die sich schnell verändernde Situation auf dem Markt. Obwohl kommerzielle Passagierflüge weltweit wegen einer Coronavirus-Pandemie ausgesetzt wurden, sind Frachtflüge sehr gefragt. Passagierflugzeuge werden deshalb zu Frachern umgebautt, um medizinische Versorgung, Ausrüstung verschiedener Art, Industrieteile und stark nachgefragte Konsumgüter zu transportieren.

13:17 Uhr: Deutscher Luftfahrtzulieferer ACM stellt auf textile Schutzbekleidung um. Der Allgäuer Luftfahrt Zulieferer stellt teilweise seine Produktion von Flugzeug- und Helikopter Bauteilen auf textile Schutzausrüstung um, zur Bekämpfung der Corona-Virus Pandemie. Nach der Prototypen-Fertigung von Schutzkitteln und Mund-Nasen-Schutz Masken, sind erste Aufträge bei ACM Aerospace in Memmingen bereits eingegangen und die Produktion angelaufen.

11:55 Uhr: Sun Express fliegt diplomatisches Personal nach Hause. Im Auftrag des Auswärtigen Amtes Deutschlands holt Sun Express am Mittwoch (1. April) Touristen in Luxor ab, macht anschließend einen Zwischenstopp in Kairo und liest dort noch Konsular- und Botschaftsmitarbeiter auf. Dann geht es wieder zurück nach Deutschland. Zuvor gab es bereits ähnliche Flüge: Im Auftrag des Außenministeriums der Schweiz holte die Airline am vergangenen Wochenende Botschaftsmitarbeiter und Touristen zurück von Dakar in Senegal nach Zürich. Ebenfalls am Mittwoch wird serbisches Botschafts- und Konsularpersonal von Stuttgart nach Belgrad geflogen, auf dem Rückweg werden dann Touristen mit zurück nach Stuttgart gebracht.

10:52 Uhr: Nur noch drei tägliche Flüge von Vietnam Airlines. Um die Anforderungen der Behörden zu erfüllen, kündigt die Fluggesellschaft an, die Flugpläne im Inland zwischen dem 1. April und dem 15. April 2020 anzupassen. Sie fliegt dann nur noch ein Mal täglich Hanoi – Ho Chi Minh City und zurück, Hanoi – Danang und zurück und Ho Chi Minh City – Danang und zurück. Alle anderen Flüge werden eingestellt.

09:33 Uhr: Virgin Australia will Geld von Regierung. Die australische Fluggesellschaft hat bestätigt, dass sie ein Darlehen in Höhe von 1,4 Milliarden Australien-Dollar von der Bundesregierung möchte, um eine längere Coronavirus-Grundierung zu überleben. Die Regierung würde eine Kapitalbeteiligung an übernehmen, wenn Virgin Australia nicht in der Lage wäre, das Darlehen innerhalb von zwei bis drei Jahren vollständig zurückzuzahlen. Das geld soll aber nur dann fließen, wenn die Krise noch länger dauert.

08:44 Uhr: Airlines verbrennen 61 Milliarden. Die Internationale Luftverkehrsvereinigung veröffentlichte eine neue Analyse, die zeigt, dass die Fluggesellschaften im zweiten Quartal 61 Milliarden Dollar ihrer Barreserven verbrauchen könnten, während sie einen Quartalsverlust von 39 Milliarden Dollar verzeichnen. Diese Analyse basiert auf der letzte Woche veröffentlichten Folgenabschätzung der IATA unter einem Szenario, in dem strenge Reisebeschränkungen drei Monate lang gelten. In diesem Szenario sinkt die Nachfrage für das gesamte Jahr um 38 Prozent und die Einnahmen aus dem Passagierverkehr für das gesamte Jahr um 252 Milliarden Dollar gegenüber 2019.

07:10 Uhr: Emirates nutzt Passagier-777 als Frachter. Emirates Skycargo hat einen neuen Flugplan für seinen weltweiten Frachtbetrieb angekündigt, der auch Frachtflüge mit seinen Boeing 777-Passagierflugzeugen umfasst. Diese bieten rund 40 Tonnen Fracht im Unterdeck pro Flug und ergänzen die Frachtkapazität der Emirates-Frachterflotte. Die reinen Frachtflüge werden dabei mehr als 30 Ziele im Nahen Osten, in Afrika, Asien, Europa und Australien anfliegen. Auch Frankfurt steht auf dem Flugplan.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.