Letzte Aktualisierung: um 23:04 Uhr
Partner von  

Frachtflüge

Swiss baut Economy-Sitze aus drei Boeing 777 aus

Die Nachfrage nach Frachtdiensten ist groß. Swiss baut deshalb drei ihrer Boeing 777 zu temporären Frachtern um, damit sie mehr Güter transportieren können.

Swiss

Economy-Kabine einer Boeing 777 von Swiss: Die Sitze kommen raus.

Es ist ein kleiner Trost für die gebeutelten Fluggesellschaften. Während Passagiere kaum mehr reisen, bleibt die Nachfrage nach Frachttransporten trotz Corona-Krise groß. Deshalb hat auch Swiss ihr Angebot ausgebaut und reine Cargo-Flüge ins Angebot aufgenommen. Sie fliegt neuerdings Güter von Zürich nach Shanghai (bis zu drei Mal täglich), Peking (bis zu zwei Mal), Chicago und Tokio (zwei Mal wöchentlich) sowie Bangkok und Singapur (ein Mal wöchentlich).

Um der steigenden Nachfrage gerecht zu werden, baut Swiss die Economy Class aus drei ihrer zwölf Boeing 777-300 ER aus. Über 800 Flugzeugsitze würden dazu in Zürich abmontiert, teilte die Airline am Montag (27. April) mit. So könne man «konsistente und regelmäßige Lieferungen ermöglichen». Bis Ende Mai plant die Lufthansa-Tochter mehr als 100 weitere Frachtflüge im Auftrag privater und öffentlicher Unternehmungen und Institutionen.

 



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.