Letzte Aktualisierung: um 19:01 Uhr
Partner von  

Mehr Sitze

Im WC der Boeing 777 wird es enger

Mehr Sitze in Flieger einzubauen, ist gerade en vogue. Nun hat auch Boeing eine Idee, wie man mehr Plätze in die 777 einbauen kann.

Jeder hat seine eigenen Gründe, aber fast alle tun es: Mehr Sitze in die Flugzeuge bauen. Beim A380 hofft Airbus, dank neuer Elfer-Reihe und kleinen Anpassungen wie etwas den Besatzungs-Schlafräumen die Verkäufe anzukurbeln und besonders kostenbewusste Kunden zu finden. Auch die Bestuhlung vom A320 und A321 Neo passt der Flugzeugbauer an. Er will zukünftig 189 und 240 statt 180 und 220 Sitze in die neuen Flieger bauen, um so mehr Billigairlines anzuziehen. Möglich ist das dank einer Verschiebung der Notausgänge.

Nun hat auch Boeing angekündigt, an einer Anpassung zu arbeiten, die zusätzliche Sitze in einem der Modelle ermöglicht, der Boeing 777-300-ER. Der Grund: Die Amerikaner wollen die Zeit überbrücken, bis 2020 die neue Boeing 777X auf den Markt kommt. Weil schon bald eine effizientere Version geplant ist, halten sich Fluggesellschaften mit Bestellungen der bisherigen in der Regel zurück.

Aerodynamik verbessert und mehr Sitze

Neben aerodynamischen Veränderungen an Flügeln und Rumpf, die den Flieger effizienter machen sollen, und effizienteren Triebwerken sollen auch 14 Sitze mehr in der angepassten 777 Platz haben – dank kleinerer Toiletten. Außerdem sollen die Gepäckfächer dank neuer Aufhängung leichter werden und dadurch mehr Effizienz schaffen. Angekündigt hatte der Hersteller die Neuerungen bereits vor einigen Monaten. Nun will er sie bei der Paris Air Show in Le Bourget kommende Woche vermarkten.

In letzter Zeit häuften sich die Meldungen, dass Flugzeugbauer mehr Plätze in die Flieger bauen. Die Airlines nehmen die Option dankend an. Sehen Sie oben in der Bildergalerie einen Überblick.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.