Letzte Aktualisierung: 19:33 Uhr

Mit A321 XLR

Airbus könnte der Boeing 797 zuvorkommen

Die Überlegungen über eine Version des Airbus A321 mit noch mehr Reichweite sind offenbar weit fortgeschritten. Kunden wird ein Start des A321 XLR in 2023 in Aussicht gestellt.

Airbus

Airbus A321 LR: Das Modell soll verbessert werden.

Mit Schmalrumpfflugzeugen auf die Langstrecke zu gehen, ist derzeit en vogue. Fluggesellschaften wollen mit den kleinen Jets immer längere Strecken zurücklegen. Bisher hat Airbus dort mit dem A321 LR das wohl passendste Angebot. Doch auch Boeing arbeitet an einem neuen Flugzeug, das die Bedürfnisse der Airlines nach kleineren Flugzeugen mit hoher Reichweite erfüllen soll.

Allerdings wird das in der Branche oft Boeing 797 genannte Flugzeug nicht vor 2025 auf den Markt kommen. Airbus könnte dem Erzrivalen nun mit einer neuen Version des A321 LR zuvorkommen. Wie Jean-Francois Lemay, Präsident der kanadischen Air Transat, der Nachrichtenagentur Bloomberg verriet, hat der europäische Flugzeugbauer ihn über einen möglichen Termin für die Markteinführung eines A321 Neo mit noch mehr Reichweite aufgeklärt.

Bisher mit A310 und A330

A321 XLR ist der Projektname des Fliegers. Und er könnte offenbar schon 2023 auf den Markt kommen. Ähnliches habe man ihm auch bei der Leasingfirma Aercap bestätigt, so Lemay. Er könne sich gut vorstellen, dass der A321 XLR die Flotte seiner Airline ergänzt, so der Präsident der kanadischen Fluglinie weiter. Es sei kein Geheimnis, dass der Airbus 321 noch viel Potential habe, kommentiert ein Airbus-Sprecher gegenüber Bloomberg.

Ab kommendem Jahr erhält Air Transat zunächst einmal A321 Neo und A321 LR. Mit denen fliegen Passagiere dann nach Großbritannien, Frankreich, Spanien oder Portugal. Doch für weiter östlich gelegene Destinationen, so Lemay, genüge die Reichweite nicht. Bisher fliegt Air Transat mit Airbus A310 und A330 nach Europa. 

Statt A320 Neo Plus

Der A321 XLR wäre eine Kompromisslösung. Er soll durch mehr Raum für Treibstoff eine höhere Reichweite bekommen. Airbus hatte vorher erwogen, den A320 Neo zu verbessern und dabei auch die Reichweite zu erhöhen. Entsprechende Projekte trugen die Namen A320 Neo Plus und Neo Plus Plus.

Beide Projekte wurden im April auf Eis gelegt. Beim A320 Neo Plus und A321 Neo Plus hätte man in erster Linie mehr Sitze hinzugefügt. Auch neue Tragflächen waren ein Thema.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.