Letzte Aktualisierung: um 6:58 Uhr

Ende der Produktion

Der Fahrplan für die letzten Boeing 747

Nur noch Atlas Air und UPS bekommen Boeing 747-8. Ein Blick ins aktuelle Orderbuch des Flugzeugbauers zeigt, wie sich die letzten Aufträge verteilen.

Boeing

Boeing 747-8 von UPS: Der vorletzte Kunde.

Mitte Januar bestellte Atlas Air vier Jumbo-Jet-Frachter. «Die 747-8 aus dieser Vereinbarung werden die letzten sein, die produziert werden», so Boeing. Allerdings äußerte sich der Flugzeugbauer damals nicht dazu, woher diese vier Flugzeuge stammen.

Denn die letzten 747-Rümpfe waren damals längst gebaut und der Lieferant hatte die Produktion eingestellt. Eine Order von vier zusätzlichen Fliegern war daher eigentlich unmöglich. Ende November 2020 – das war der aktuellste bekannte Stand im Zeitpunkt der Atlas-Air-Bestellung – hatte Boeing aber 13 Bestellungen für 747-8 offen – neun von UPS und drei von Volga-Dnepr. Letztere galten als ziemlich unsicher.

So erklären sich die Atlas-Air-Orders

Boeings Zahlen für Januar 2021 geben nun Aufschluss. Dort findet sich keine 747-8-Order mehr für Volga-Dnepr, dafür sind vier für Atlas Air und noch acht für UPS notiert. Einen Jumbo-Jet hatte der Hersteller noch im Dezember 2020 an UPS geliefert. Also hat Atlas Air die drei Order der russischen Frachtfluggesellschaft übernommen. Doch woher kommt der vierte Flieger?

Um das zu verstehen, muss man in den Sommer 2020 zurückschauen. Damals übernahm UPS bereits eine Order von Volga-Dnepr, um schneller an den Flieger zu kommen, annullierte im Gegenzug aber eine eigene Bestellung. Und diese bereits gestrichene Order, für die es aber offenbar schon einen Rumpf gab, übernimmt nun ebenfalls Atlas Air.

747-Produktion von 1968 bis 2022

Es bleiben also zwölf offene 747-Bestellungen: acht für UPS und vier für Atlas Air. Eine der UPS-Maschinen ist so gut wie fertig, wie ein Planespotter-Foto vom 3. Februar zeigt. Bleiben elf Jumbo Jets mit einer aktuellen Produktionsrate von einem Flieger alle zwei Monate. Damit dürfte der Bau der Boeing 747, der 1968 begonnen hatte, zum Jahresende 2022 enden.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.