Letzte Aktualisierung: 0:26 Uhr
Partner von

Lion Air, Kenya Airways, Vietjet AIrlines

Boeing muss um Hunderte Orders von 737 Max bangen

Nach dem Absturz einer Boeing 737 Max von Ethiopian Airlines erwägen diverse Fluglinien ihre Orders zu annullieren oder nicht definitiv zu machen. Ein Wechsel zum Konkurrenten Airbus steht im Raum.

Boeing

Boeing 737 Max in den Farben von Lion Air: Ersten zehn Exemplare wurden ausgeliefert.

Die Boeing 737 Max ist mittlerweile weltweit gegroundet. Und das hilft nicht, das Kundenvertrauen zu stärken. Die indonesische Airline Lion Air hatte schon länger laut darüber nachgedacht, ihre verbleibende Bestellung für Boeing 737 Max in eine für Airbus A320 Neo umzuwandeln. Zuerst hatte das Mitgründer Rusdi Kirana nach dem Absturz einer 737 Max seiner Airline vergangenes Jahr ins Spiel gebracht. Erst zehn von über 200 bestellten Boeing 737 Max hat Lion Air erhalten, es geht also um eine ganze Menge Flieger.

Nun wird das Raunen wieder lauter, gemäß dem Lion Air von Boeing zu Airbus wechseln könnte. Offenbar werden am Hauptsitz konkrete Pläne geschmiedet. Und nicht nur die Indonesier überlegen sich einen Wechsel. Auch Kenya Airways erwägt, den Hersteller zu wechseln. Vietjet aus Vietnam hatte bereits nach dem Lion-Air-Crash erklärt, man warte ab, bis die Ursache gefunden sei, bevor man sich endgültig für eine Order entscheide. Laut der Nachrichtenagentur Bloomberg stehen inzwischen Bestellungen im Wert von 57 Milliarden Dollar auf der Kippe.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.