Letzte Aktualisierung: um 10:36 Uhr

Deutschland

Tuifly fliegt im Sommer mit erster Boeing 737 Max

Der deutsche Ferienflieger hat seine erste Boeing 737 Max übernommen. Sie wird jetzt in Hannover fit für den Einsatz im Verlaufe des Sommers gemacht. Mehr Max bekommt Tuifly vorerst nicht mehr.

Leserbild: Dirk Oehlschläger

Die D-AMAX: Die erste und vorerst einzige Boeing 737 max von Tuifly Deutschland.

Mitten in der Nacht startete sie am King County International Airport, dem Flughafen in Seattle, der auch Boeing Field genannt wird. Danach steuerte sie vorbei an Edmonton Richtung Nordost-Kanada, überquerte Grönland, den Nordosten Islands, bevor sie Kurs auf Deutschland nahm. Am Dienstagabend (22. Juni) um 22 Uhr landete die Boeing 737 Max 8 mit der Seriennummer MSN 44601 schließlich in Hannover.

Das Flugzeug gehört Tuifly und wurde bereits vor mehr als zwei Jahren produziert und Boeing drängte nun auf eine Übernahme, um in Seattle Platz zu machen. «Es wird vorerst unsere einzige Boeing 737 Max bleiben», erklärt ein Sprecher des deutschen Ferienfliegers aeroTELEGRAPH. Der Flieger mit dem Kennzeichen D-AMAX wird nun in Hannover bereit für den Einsatz gemacht.

Strecken der Boeing 737 Max noch nicht bestimmt

Bis das neue Flugzeug Passagiere befördern wird, dauert es noch eine Weile. Im Verlaufe des Sommers werde es soweit sein, so der Sprecher. Welche Strecken Tuifly mit der Boeing 737 Max bedienen wird, ist noch nicht bestimmt. Die anderen Airlines im Tui-Konzern setzten das Modell schon seit einiger Zeit wieder ein, ebenso haben sie unzählige andere Fluggesellschaften in Europa wieder in Betrieb genommen.

Ursprünglich plante Tuifly in Deutschland mit 25 Boeing 737 Max. Als Folge der Corona-Krise kündigte der Ferienflieger jedoch einSparprogramm an. Künftig wird die Flotte nur noch aus 22 Flugzeugen bestehen.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.