Letzte Aktualisierung: um 12:30 Uhr

Bei steigender Nachfrage

Qantas bringt alle zwölf Airbus A380 zurück

Airlines schicken ihre Superjumbos in Renten oder geben ihnen nur noch eine minimale Chance. Qantas plant die Rückkehr all ihrer Airbus A380. Der Grund: Sie bringen Geld.

Simeon Lüthi / aeroTELEGRAPH

Qantas A380 im Endanflug auf Heathrow. Die Airline setzt weiterhin auf den Superjumbo

Es gibt derzeit drei Fraktionen. Die erste könnte man die Fraktion Andrea Bocelli nennen. Sie hat «Time to Say Goodbye» angestimmt und die definitive Ausflottung ihrer Airbus A380 beschlossen. Dazu gehören Air France, Hi Fly und Thai Airways International.

Die zweite Fraktion könnte man Mike & The Mechanics nennen. Sie singt «All I Need Is A Miracle» und gibt dem A380 nur noch eine minimale Chance. Ihr gehören unter anderem Lufthansa, Qatar Airways oder Etihad und seit neuestem auch China Southern an. Die dritte Fraktion könnte man Gloria Gaynor nennen. Sie trällert «I will survive» und setzt auch in Zukunft auf den Airbus A380.

Schon in drei bis sechs Monaten

Dass Emirates zur dritten Fraktion gehört, ist logisch. Die Golfairline ist die größte Betreiberin und der Doppelstöcker ist Teil ihrer DNA und Erfolgsgeschichte. Aber auch British Airways hat schon kurz nach dem Ausbruch der Corona-Krise klar gemacht, dass der Superjumbo in der Flotte bleiben wird. Chef Sean Doyle hat dies nun bekräftigt. Auf den Strecken von London nach Boston, Chicago, Hongkong, Johannesburg und Miami funktioniere der Airbus A380 bestens, so der Manager.

Bei Gloria Gaynor ist definitiv auch Qantas mit dabei. Die australische Fluggesellschaft hat zwar ihre Airbus A380 in der Corona-Krise alle in die Mojave-Wüste geschickt. Doch sie glaubt, dass sie von dort zurückkehren werden. Wenn die Nachfrage schneller als erwartet anziehe, erklärte Vorstandsvorsitzender Alan Joyce am Mittwoch (14. April) gemäß dem Portal Australian Aviation, könne man die A380 in «drei bis sechs Monaten» nach und nach reaktivieren.

Gut für geschäftige Flughäfen

Und Joyce denkt beim Thema Rückkehr nicht an einige Exemplare, sondern an alle. Alle zwölf würden wieder fliegen, so der Qantas-Chef. «Ein A380, der ganz oder fast ganz abgeschrieben ist, wird absolut funktionieren.» Zudem sei er gut für Flughäfen mit Slot-Beschränkungen wie London-Heathrow, wo die Zeitnischen für Starts und Landungen sehr teuer sind, so der Manager gemäß dem Bericht weiter.

Joyces Fazit: «Wir glauben also, dass es einen Bedarf für diese Flotte gibt». Und Qantas glaube, mit den Airbus A380 Geld machen zu können.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.