Letzte Aktualisierung: um 12:37 Uhr

Philippine Airlines

Lufthansa bekommt vier Airbus A350 von Philippine Airlines

Ein Airbus A350 der asiatischen Fluggesellschaft ist bereits in München angekommen. Drei weitere Ex-Jets von Philippine Airlines sollen die Flotte von Lufthansa verstärken.

Carsten Spohr deutete es schon vergangenen September an. Man überlege, sich mehr Airbus A350 zuzulegen, erklärte der Konzernchef damals. Und er ergänzte auch, dass die Lufthansa Group diese zusätzlichen Langstreckenflugzeuge aufgrund der angespannten Liquidität leasen statt kaufen würde.

Vergangene Woche wurde bekannt, dass aus der Überlegung bereits ein sehr konkretes Projekt geworden ist. Lufthansa übernimmt einen ehemaligen Airbus A350-900 von Philippine Airlines. Die Maschine wird von SMBC Capital geleast.

Eeins, zwei, drei und vier

Und am Samstag (10. Juli) traf ein A350 der asiatischen Fluggesellschaft bereits in München ein. Die Maschine mit der Seriennummer MSN 243 gehört allerdings der Leasingggesellschaft Avolon. Damit bestätigt sich, dass es nicht bei dem einen Exemplar bleiben wird, wie das Fachmagazin Air Finance Journal zuerst vermeldet hat.

Wie inzwischen aus Branchenkreisen zu vernehmen ist, kommen zu den beiden Ex-Philippine-Airlines-Jets weitere zwei hinzu. Sie sollen von einer anderen Leasingfirma stammen. Alle vier Airbus A350 sind weniger als drei Jahre alt. Lufthansa will sich zur Sache nicht äußern. «Der Konzern prüft fortlaufend Angebote zur weiteren Erneuerung der Flotte des Unternehmens. Zu laufenden Verhandlungen äußern wir uns nicht», so eine Sprecherin.

Insgesamt 45 A350 direkt bei Airbus bestellt

Lufthansa hat ihre direkte A350-Order bei Airbus erst kürzlich auf 45 bestellte Exemplare aufgestockt. 17 davon hat sie bereits erhalten. Ab Sommer 2023 sollen weitere folgen – die ersten zehn davon mit einer First Class.

In der oben stehenden Bildergalerie sehen Sie unter anderem Aufnahmen des ersten Airbus A350 von Philippine Airlines für Lufthansa, der in Deutschland ankam.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.

>