Letzte Aktualisierung: um 18:30 Uhr
Partner von  

Erster A321 gesichtet

Iran Air bekommt erste Airbus-Jets im März

Es dauerte länger als geplant. Im März wird nun Airbus aber voraussichtlich die ersten Flugzeuge an Iran Air übergeben. Ein A321 steht bereits fertig gebaut bereit.

Tobias Gudat

Bald fliegt er: Der erste neue Airbus von Iran Air im Werk Hamburg Finkenwerder.

Boeing startete später, hat den Vertrag aber schneller unter Dach und Fach gebracht. Iran Air kauft definitiv 50 Boeing 737 Max 8, 15 Boeing 777-300 ER und 15 777-9 X, wie vergangenen Sonntag (11. Dezember) offiziell bekannt gegeben worden war. Auch bei Airbus wird es aber bald soweit sein. In den kommenden zwei Wochen werde der endgültige Vertrag mit dem europäischen Flugzeugbauer stehen, erklärte Iran-Air-Chef Farhad Parvaresh lokalen Medien.

Insgesamt hatte Iran Air im vergangenen Januar einen Vorvertrag für 118 Airbus-Jets unterzeichnet. Ursprünglich hätten die Lieferungen im Sommer beginnen sollen. Doch wegen Problemen bei der Finanzierung und politischer Hindernisse in den USA verzögerte sich das. Die erste Lieferung werde nun im März stattfinden, erwartet Parvaresh. Die Bestellung soll auf 100 Flieger reduziert worden sein.

Im März soll es soweit sein

Die erste Lieferung werde aus fünf Flugzeugen bestehen, so Parvaresh weiter. Airbus habe bereits die Finanzierung von 17 Flugzeugen zugesichert, so der Manager weiter. 3 Jets versuche Iran Air selber zu finanzieren. Über die weiteren Maschinen wird noch verhandelt.

Bei der ersten Lieferung dabei sein wird sicher ein A321. Es ist die erste Maschine, die Airbus in Hamburg für Iran Air fertig gebaut hat. Inzwischen ist das erste Bild des bemalten Flugzeuges aufgetaucht. Ein Planespotter entdeckte den A321-200 mit der Seriennummer 7418. Ursprünglich war er für Avianca vorgesehen.

Ursprünglich für Avianca

Noch trägt der Iran-Air-A321 das deutsche Kennzeichen D-AVXF, künftig wird er als EP-IFA für Iran Air fliegen. Das Flugzeug hatte seinen Erstflug am 16. November.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.