Letzte Aktualisierung: um 16:52 Uhr
Partner von  

Emirates will Extrawurst bei B777X

Emirates steht vor einer Megaorder von Boeings neuestem Langstreckenflugzeug. Doch die Golfairline ist noch nicht richtig zufrieden mit der 777X.

Boeing

Triebwerksuntersuchung bei einer jetzigen Boeing 777: Künftig mit mehr Schub.

Der Kunde ist König, heißt es gemeinhin. Und der Großkunde, der ist dann wohl Kaiser. Bei Boeing ist dieser Imperator eindeutig Emirates. Bis zu 175 Stück der neuen Version des Langstreckenflugzeuges 777 will die Golfairline in den nächsten Wochen bestellen. Im Minimum dürften es hundert Exemplare werden, die Boeing nach Dubai liefern kann. Das bedeutet Einnahmen von mindestens 30 Milliarden Dollar nach Listenpreisen. Und schon heute ist Emirates die größte Betreiberin von B777. 128 Stück des Modells besitzt die Fluggesellschaft.

Doch Emirates-Chef Tim Clark nörgelt noch immer an der Neuversion der B777 herum, die formell erstmals an der Dubai Air Show vorgestellt werden soll. Die Boeing 777X brauche mehr Schubkraft, erklärte Clark nun dem Fachportal Flightglobal. Die aktuellen Triebwerke von GE Aviation langen ihm nicht. Denn in den heißen Sommermonaten am Golf mit Temperaturen von bis zu fünfzig Grad im Schatten reichen sie nicht, um die größere Version der neuen B777X mit voller Beladung anzutreiben.

Nur für wenige nützlich

Doch diese Extrawurst ist für Boeing und GE ein Problem, wie Flightglobal schreibt. Denn die zusätzliche Schubkraft brauchen andere Kunden nicht. Sie wird nur für gewisse Flughäfen für gewisse Monate gebraucht. Sie technisch zu erreichen, kostet aber.

Die Boeing 777X soll generell 15 Prozent geringere Betriebskosten bieten als die aktuelle Boeing 777-300ER. Die Tragflächen des Jets sind aus Verbundwerkstoffen. Zusätzlich will Boeing die Kabine überarbeiten und diese an die des Dreamliners anlehnen. Der Innenraum soll in der Kategorie ähnlicher Jets am meisten Platz bieten. Boeing kündigt an, dass die Kabine 11 Prozent mehr Raum bietet als der Airbus A350. Die 777X-8 wird mit drei Klassen-Bestuhlung Platz für rund 350 Passagieren Platz haben, die längere Version 777X-9 rund 410.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.