Letzte Aktualisierung: um 14:11 Uhr
Partner von  

Electric Aviation Group Hera-70

Britische Firma entwickelt 70-plätziges Hybridflugzeug

Die Electric Aviation Group will bis 2028 ein hybrid angetriebenes Kurzstreckenflugzeug auf den Markt bringen. Nicht nur mit einem alternativen Antrieb möchte sie punkten.

Electric Aviation Group

Hera-70: Leise und sparsam soll sie sein.

Die ersten elektrischen Flugzeuge sind bereits in der Luft. Kürzlich wurde in Europa mit der Pipistrel Velis Electro das erste Flugzeug zugelassen, das nur mit Strom angetrieben wird. Und im Mai flog eine elektrisch angetriebene Cessna 208 Caravan für rund 30 Minuten. Ein größeres Flugzeug war zuvor noch nie mit dem alternativen Antrieb abgehoben.

Kamran Iqbal findet aber, dass alle bisherigen Bemühungen in die falsche Richtung gehen. «Erhebliche Investitionen wurden getätigt, um Hybrid- und vollelektrische Flugzeuge mit weniger als 19 Sitzen zu entwickeln», sagt der Gründer von Electric Aviation Group. «Das ist unserer Meinung nach die falsche Strategie.» Electric Aviation mit Sitz im britischen Bristol tüftelt vielmehr an einem Hybrid-Kurzstreckenflugzeug mit 70 Plätzen.

Auf kurzen Pisten starten

Zuerst soll es mit herkömmlichen Treibstoffen und Elektrizität angetrieben werden, später kann es auch ganz auf einen Elektroantrieb umgerüstet werden. Das Unternehmen verspricht sehr viel: Ihre Hera-70 – die Abkürzung steht für Hybrid Electric Regional Aircraft – soll auf kurzen Pisten starten und landen, schnell von Passagier- zu Frachttransport umgebaut werden und 1480 Kilometer weit fliegen können. Und sie soll bereits 2028 bereit auf den Markt kommen.

Easyjet tüftelt zusammen mit Wright Electric ebenfalls bereits an einem größeren Passagierflugzeug. Es soll dereinst 100 Passagiere über 500 Kilometer befördern können.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.