Letzte Aktualisierung: um 21:26 Uhr

Von Latam

Delta versorgt sich mit zusätzlichen Airbus A350

Im vergangenen Jahr ließ Delta Air Lines ihre Partnerin Latam auf Airbus A350-900 sitzen. Jetzt wechseln doch noch einige der Langstreckenflieger von Süd- nach Nordamerika.

Die Fluggesellschaften in den USA blicken wieder optimistisch in die Zukunft. Das zeigen ihre Flugzeugbestellungen. Southwest Airlines orderte im März bis zu 255 Boeing 737 Max. Delta Air Lines stockte im April eine Bestellung um 25 Airbus A321 Neo auf. Und im Juni bestellte United Airlines 200 Boeing 737 Max sowie 70 Airbus A321 Neo.

Eines haben alle dies Aufträge allerdings gemeinsam: Es handelt sich ausschließlich um Schmalrumpfflugzeuge, die auf kürzeren Strecken eingesetzt werden. Für die Bestellung neuer Langstreckenflugzeuge sind offenbar auch die amerikanischen Fluglinien noch nicht wieder selbstbewusst genug.

Ein A350-900 ist schon angekommen

Umso bemerkenswerter ist es, dass sich Delta nun doch zusätzliche Airbus A350 beschafft – allerdings gebrauchte. Laut Medienberichten aus Südamerika soll es sich um sieben A350-900 handeln, welche die insolvente Latam aussortiert hat. Vier davon gehören Latam selber, drei dem Kredittreuhänder Wilmington Trust Company.

Delta will die Anschaffung der Flieger bisher nicht bestätigen. Zumindest eines der Flugzeuge, das zuvor bei Latam Brasil das Kennzeichen PR-XTK trug, ist seit Juni aber schon als N575DZ auf Delta Airlines registriert. Es ist der 16. A350 der Airline. Die ersten 15 hat sie von Airbus erhalten, zehn weitere vom europäischen Hersteller sollen folgen.

2020 ließ Delta Latam auf Jets sitzen

Die amerikanische Fluggesellschaft war 2019 als Aktionär bei Latam eingestiegen. In diesem Zuge verkündete sie damals, der chilenisch-brasilianischen Fluglinie vier bereits ausgelieferte A350 abzukaufen und ihr Orders für zehn weitere Exemplare abzunehmen. Unter dem Eindruck der Corona-Krise sortierte Latam 2020 alle ihre A350 aus, doch Delta ließ die Südamerikaner vorerst auf den Maschinen sitzen. Nun wechseln doch noch Jets den Besitzer.

Offene A350-Orders bei Airbus hat Latam mittlerweile keine mehr. Und Delta kann mit den zusätzlichen gebrauchten Fliegern ihre Langstreckenflotte wieder ausbauen, aus der sie während der Pandemie alle 18 Boeing 777 aussortiert hatte. Derweil scheint sie beim Kauf gebrauchter Flugzeuge auf den Geschmack gekommen zu sein. Laut den Berichten ist Delta auch an 29 Boeing 737-900 ER von Lion Air interessiert.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.

>