Letzte Aktualisierung: um 23:13 Uhr
Partner von  

Weißrussische Nationalairline

Belavia bestellt bei Boeing

Belavia verjüngt die Flotte weiter und setzt dabei neu auf Boeing: Die weißrussische Staatsairline bestellte drei B737-800 direkt beim Hersteller.

Boeing 737 von Belavia: Die weißrussische Airline betreibt bereits 13 Maschinen diesen Typs.

Die weißrussische Belavia hat mehrere Boeing 737 in Betrieb. Bislang leaste die Airline ihre Flieger meist. Nun hat Belavia erstmals bei Boeing direkt bestellt: Drei B737-800 der neuesten Generation zum Listenpreis von 272 Millionen Dollar will die Airline haben. Sie sollen ab 2017 ausgeliefert werden.

Die neuen Flieger werden Platz für 189 Passagiere in der Economy haben und sollen auf bereits existierenden Verbindungen eingesetzt werden. Die B737 könnten künftig auf den Strecken nach Teneriffa, auf andere Kanaren-Inseln oder nach Dubai zum Einsatz kommen. Die Airline verspricht sich von den moderneren Flugzeugen geringere Betriebskosten und eine größere Reichweite.

Bereits 13 B737 in Betrieb

Belavia wurde 1991 gegründet. Die weißrussische Staatsairline besitzt eine Flotte von 25 Flugzeugen von Boeing, Bombardier, Embraer und Tupolew, darunter sieben B737-300 und sechs 737-500. Damit werden 47 Destinationen in 27 Ländern bedient, darunter Berlin, Frankfurt, Genf und Hannover.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.