Letzte Aktualisierung: um 12:41 Uhr

USA

Und plötzlich gibt es wieder viel weniger Pöbelpassagiere

In den USA zählt man 80 Prozent weniger Fälle von Fehlverhalten an Bord von Flugzeugen. Das hat wohl zwei Gründe.

Immer wieder machen Videos von Passagierinnen und Passagieren die Runde, die an Bord ausrasten. Gefühlt fast schon täglich kommt es zu solchen Vorfällen. Laut der amerikanischen Luftfahrtbehörde Federal Aviation Administration FAA sind die Fälle von sogenannten Unruly Passengers in den USA seit ihrem Höhepunkt im Jahr 2021 jedoch massiv zurückgegangen – um 80 Prozent.

2023 gab es in den Vereinigten Staaten 1117 Fälle widerspenstigen Verhaltens, gegenüber 5.973 im Jahr 2021. 22 Fälle von besonders schlimmem Verhalten seien kürzlich an das FBI weitergeleitet worden, teilt die FAA  mit. Die Verstöße umfassen körperliche Übergriffe, Schreien und Fluchen, das Rauchen von E-Zigaretten, die Verweigerung, sich hinzusetzen und sexuelle Übergriffe.

Hohe Strafen drohen

Die FAA hatte sich im Jahr 2021 mit dem FBI zusammengetan, um die Strafen für das Fehlverhalten zu verschärfen. Unruly Passengers können pro Verstoß Strafen von bis zu 37.000 Dollar drohen. Der aktuelle Rückgang dürfte damit zu tun haben. Zudem spielte sicher auch das Wegfallen der Covid-19-Regeln eine Rolle. or allem die Maskentragpflicht hatte immer wieder zu renitentem Verhalten geführt.