Letzte Aktualisierung: um 15:09 Uhr
Partner von  

Adria Airways pleite

Swiss ersetzt Flüge Zürich – Lugano mit Zug

Die Pleite von Adria Airways trifft auch Swiss. Die Schweizer Fluglinie setzt auf der Strecke Zürich - Lugano künftig auf die Schiene.

aeroTELEGRPAH

Flughafen Lugano aus der Luft: Swiss wird die Strecke ab Zürich nicht mehr fliegen.

Adria Airways ist pleite. Am Montag (30. September) meldete die slowenische Fluggesellschaft Insolvenz an. Das trifft auch Swiss, für welche die slowenische Fluglinie die Strecke Zürich – Lugano im Wet-Lease bedient hatte. «Wir werden nun alle Flüge von und nach Lugano annullieren», erklärte eine Swiss-Sprecherin gegenüber aeroTELEGRAPH. Man bedauere die Unannehmlichkeiten für die Fluggäste sehr und informiere sie per SMS.

Von den Flugstreichungen sind rund 10’000 Passagiere betroffen, die nun Gutscheine für Zugreisen erhalten. «Falls alternative Verbindungen über Mailand bestehen, bieten wir auch kostenlose Umbuchungen über diesen Flughafen an», so die Sprecherin. Sollten Kunden ihre Reise nicht antreten wollen, werde man die Ticketkosten erstatten.

Wie Zürich – Basel

«Nach der Insolvenz von Adria Airways legt Swiss nun den Fokus auf eine gleichwertige Verbindung mit dem Zug», heißt es weiter. «Im Hinblick auf die bevorstehende Eröffnung des Ceneri-Tunnels im nächsten Jahr stand Swiss schon seit einiger Zeit dazu im engen Austausch mit den SBB.» Dieser Austausch mit den Schweizerischen Bundesbahnen werde nun intensiviert, «um möglichst zeitnah eine zuverlässige und komfortable Verbindung für unsere Fluggäste zwischen Lugano und Zürich sicherzustellen». Vorbild dafür ist der Flugzug von und nach Basel.

Adria Airways hatte die Strecke Zürich – Lugano Ende Oktober 2018 von Austrian Airlines übernommen. Als Grund nannte Swiss damals schon die «Wirtschaftlichkeit». Die Inlandsstrecke war von jeher kaum rentabel, sondern diente als Zubringer aus der Südschweiz und aus Norditalien ans weltweite Streckennetz der Lufthansa-Tochter ab Zürich.

Eröffnung des Ceneri-Tunnels steht bevor

Im August 2019 sagte Swiss-Chef Chef Thomas Klühr in einem Interview dann: «Wenn die Bahn durch eine schnelle Verbindung eine Alternative zum Inlandflug werden sollte, schauen wir es uns zu gegebener Zeit an.» Die für Ende 2020 geplante Eröffnung des Ceneri-Basistunnels soll die Zugreise von Zürich nach Lugano um 30 Minuten verkürzen.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.