Letzte Aktualisierung: um 18:30 Uhr
Partner von  

Marketingtipps vom Präsidenten

Donald Trump rät Boeing, die 737 Max umzutaufen

Donald Trump hat über die Boeing 737 Max nachgedacht. Laut und bei Twitter. Er hält ein paar Ratschläge für Boeing bereit.

The White House

Donald Trump: Marketingtipps für Boeing.

Noch immer dürfen Boeing 737 Max nicht fliegen. Denn weiterhin ist nicht klar, was genau zum Absturz einer Maschine des Typs von Ethiopian Airlines Anfang März geführt hat. Für den Flugzeugbauer bedeutet das Grounding zum einen finanziellen Schaden. Zum anderen leidet aber auch der Ruf des Kurz- und Mittelstreckenfliegers 737 Max. Einen Rat erhält Boeing nun unerwartet – und ungefragt – von Präsident Donald Trump. Natürlich via Twitter.

«Was weiß ich schon über Marken», so der Präsident in einem Tweet, nur um anzufügen, dass er aber ja immerhin Präsident geworden sei. «Wenn ich Boeing wäre», so Trump, würde er die 737 Max erst einmal reparieren – ein nachvollziehbarer Rat. Dann, so der Präsident der USA, würde er den Flieger um ein paar weitere «tolle Features» ergänzen. Das Wichtigste sei aber den Flieger umzubenennen. Kein Produkt, so Trump, habe so gelitten wie dieses. Seinen Ratschlag schließt er mit der wohl rhetorisch gemeinten Frage ab: «Aber noch einmal, was weiß schon ich?». Bei Twitter eine klassische Steilvorlage für gewitzte Antworten.

Kritik in den Antworten

«Großartige Idee, sie könnten es in Trump Air umbenennen…oh Moment. Das gab es ja schon einmal», antwortet etwa ein Nutzer und erinnert an Trumps Versuch, eine eigene Airline zu betreiben, der in der Überschuldung endete. Andere erinnern daran, dass der Präsident eine Steak-Marke, Kasinos und eine Universität mit seinem Namen in die Misere führte. Kritik erntet Trump aber auch dafür, dass er mit keinem Wort die Todesopfer des Absturzes erwähnt.

Es ist nicht das erste Mal, dass sich der Präsident als Luftfahrtexperte versucht. Flugzeuge seien ganz einfach zu komplex geworden, um sie fliegen zu können, twitterte er kurz nach dem Crash der Boeing 737 Max von Ethiopian. Das sei eine Gefahr. Er wolle nicht von Einstein geflogen werden, sondern von fähigen Piloten.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.