Letzte Aktualisierung: um 19:01 Uhr
Partner von  

Neues Flugzeug der Swiss

Mit der Boeing 777 von Zürich nach Genf

Kommendes Jahr nimmt die Swiss ihre erste Boeing 777-300ER in Empfang. Eigentlich ist sie für Langstrecken gemacht. Zuerst wird sie auf Kurzstrecken getestet – etwa nach Genf oder Frankfurt.

Gemacht ist sie für ultralange Nonstop-Flüge. Darum trägt die Boeing 777-300ER auch den Zusatz ER. Das steht für extended range, also Zusatzreichweite. Konkret kann der Flieger ohne zu tanken 14.490 Kilometer weit fliegen. Das würde etwa für einen Flug von Zürich an die Südspitze Südamerikas reichen. Und genau wegen dieser Reichweite hat die Swiss auch 9 Boeing 777-300ER als Ersatz für ihre Airbus A340-300 gekauft.

Die erste Maschine wird im Januar in Zürich eintreffen und zuerst ab April regelmäßig nach Hongkong eingesetzt werden. Wer den neuen Langstreckenflieger mit 340 Sitzplätzen testen möchte, aber nicht gleich in die chinesische Wirtschaftsmetropole fliegen mag, der hat reichlich Gelegenheit dazu. Denn wie das in der Branche üblich ist, testet die Schweizer Fluggesellschaft ihren neuesten Jet zuerst innerhalb Europas. Und dabei setzt sie ihn auch auf Strecken ein, die das pure Gegenteil von dem sind, wofür die Boeing 777-300ER eigentlich gemacht ist.

Auch nach Frankfurt und London

So wird die Boeing 777-300ER etwa vom 8. Februar bis zum 11 März und vom 20. bis zum 25. März täglich außer samstags auf Flug LX2802 von Zürich nach Genf und LX2807 von Genf zurück nach Zürich eingesetzt. Der Flug dauert gerade Mal 45 Minuten und geht über rund 280 Kilometer. Auch auf ausgewählten Flügen nach Barcelona, Frankfurt und London Heathrow wird die Airline die B777 im Februar und März testen. Danach folgen Testflüge nach New York und Montreal bevor es in den regelmäßigen Einsatz geht.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.