Letzte Aktualisierung: um 9:46 Uhr
Partner von  

Zusatztank

Jetzt wird das Herzstück des Airbus A321 XLR gebaut

Ab 2023 will Airbus den reichweitenstärksten A321 Neo ausliefern. Nun hat die Produktion des 12.900-Liter-Zusatztanks für den XLR begonnen.

Airbus/Montage aeroTELEGRAPH

Erstes Teil der Tankwand für den A321 XLR: Das Bild in der Mitte zeigt, wo der Rear Centre Tank (grün) verbaut wird. Orange ist ein optionaler, kleinerer Zusatztank markiert.

Der Airbus A321 XLR eröffnet Fluggesellschaften völlig neue Möglichkeiten. So wollen etwa Wizz Air und Czech Airlines mit dem Flieger die Langstrecke erobern. Andere Anbieter planen Ähnliches. Wer hätte zum Beispiel gedacht, dass sich Air Malta anschickt, Richtung Indien und USA zu fliegen?

Möglich macht das der sogenannte Rear Centre Tank des A321 XLR. Dieser große Zusatztank befindet sich im Rumpf und zwar hinter den Tragflächen. Er fasst 12.900 Liter Treibstoff. Optional können Fluggesellschaften zusätzlich noch einen kleineren Zusatztank im Rumpf vor den Flügeln einbauen lassen. Insgesamt bringt es das Flugzeug so auf eine Reichweite von bis zu 4700 Seemeilen oder 8700 Kilometern.

Tanks sollen ab Anfang 2021 verbaut werden

Ende Juni hat Airbus-Tochter und -Zulieferer Premium Aerotec in Augsburg mit dem Bau des ersten Rear Centre Tank begonnen, wie der Flugzeugbauer am Montag (6. Juli) mitteilte. Anfang des Jahres hatten Airbus und Safran in Frankreich bereits dem Bau von anderen Teilen für den ersten Prototyp eines A321 XLR gestartet, der 2022 abheben soll.

Erste Auslieferungen des XLR plant Airbus für das Jahr Jahr 2023. Die Tanks, die nun gebaut werden, sollen Anfang 2021 an Airbus in Hamburg geliefert und dort in den hinteren Rumpf eingebaut werden.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.