Letzte Aktualisierung: um 10:39 Uhr

Bestellung platziert

Investmentfirma bestellt 24 Boeing 737 Max

777 Partners kauft 24 Boeing 737 Max 8. Die Investmentfirma aus Miami will sie an ihre Beteiligungen verleasen.

Flair Airlines

Boeing 737 Max in Farben von Flair Airlines: 777 Partners ist an der Billigairline beteiligt.

Der Trend zeigt klar nach oben. Westjet hat zwar eben erst 15 Exemplare der Boeing 737 Max abbestellt und die südafrikanische Comair will ihre Order annullieren. Doch nach monatelangen Phasen, in denen es mitunter zweistellige Stornos gab, kommen langsam wieder Bestellungen für das Modell herein, das fast zwei Jahre lang gegroundet war.

Der neueste Auftrag stammt von 777 Partners. Die Investmentfirma hat 24 Boeing 737 Max 8 bestellt, wie am Freitag (12. März) bekannt gegeben wurde. Zudem sicherte sie sich 60 weitere Kaufrechte, mit dem ein Preis für mögliche spätere Bestellungen festgelegt wird.

Beteiligungen in Kanada und Asien

Das Unternehmen aus Miami wird die 24 Boeing 737 Max an die Billigairlines verleasen, an denen sie beteiligt ist. Dazu gehört etwa die kanadische Flair, die erst kürzlich bekannt gegeben hat, 13 Boeing 737 Max zu mieten. Zudem ist 777 Partners an der Value Alliance beteiligt, dem Bündnis von Cebu Pacific, Cebgo, Jeju Air, Nok Air und Scoot.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.