Letzte Aktualisierung: um 21:04 Uhr
Partner von  

Weniger Schulden

Indien versucht mal wieder, Air India loszuwerden

Die indische Regierung möchte ihre Fluggesellschaft privatisieren. Frühere Versuche der Privatisierung von Air India scheiterten - nun sollen zwei Effekte für mehr Erfolg sorgen.

Boeing

Dreamliner von Air India: Gibt es dieses Mal Interessenten für die Airline?

Air India ist zwar die Nationalairline. Doch wirklich stolz ist man in Indien nicht (mehr) auf die Fluggesellschaft. Seit Jahren schleppt sie Milliardenschulden vor sich her. Teilweise konnten auch Löhne nicht gezahlt werden, und Flieger mussten am Boden bleiben, weil sich Air India die Ersatzteile nicht mehr leisten konnte. Es ist also kein Wunder, dass die Regierung die Fluglinie loswerden will.

Daher startet sie nun einen neuen Versuch der Privatisierung. Sie will Air India dabei ganz verkaufen, wie indische Medien berichten. Dabei hält sie sich auch die Option offen, einen Teil der Fluglinie an einen ausländischen Investor zu verkaufen, berichtet Livemint. Die Mehrheit muss allerdings laut indischem Gesetz weiterhin in indischer Hand liegen – was die Zahl möglicher Interessenten reduziert.

Schulden stark reduziert

Erst vor knapp einem Jahr scheiterte ein Versuch der Privatisierung des Star-Alliance-Mitglieds. 76 Prozent der Anteile von Air India standen im vergangenen Herbst zum Verkauf. Doch niemand wollte für die Fluglinie bieten. Zum einen wohl, weil der Staat mit Anteilen von 24 Prozent immer noch sehr mächtig gewesen wäre. Zum anderen aber auch, weil der Schuldenberg von zu diesem Zeitpunkt umgerechnet mehr als sieben Milliarden Euro hoch war und potenzielle Investoren abschreckte.

Davon hat die Regierung nun die Hälfte der Schulden in eine neue staatliche Abwicklungsgesellschaft ausgelagert. Laut dem Portal Businessinsider muss daher ein potenzieller Käufer nur noch rund 1,9 Milliarden an Schulden übernehmen. Zudem soll es dieses Jahr auch geschäftlich besser laufen. Wegen der Pleite der privaten Konkurrentin Jet Airways konnten andere indische Anbieter die Ticketpreise erhöhen. Air India hofft, 2019 erstmals seit Ewigkeiten wieder einen Gewinn zu schreiben.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.