Letzte Aktualisierung: um 22:59 Uhr

Sylt-Route betroffen

German Airways macht ganz Schluss mit Green Airlines

Schon Mitte Juli stellte German Airways die Kooperation mit der virtuellen Fluglinie größtenteils Teil ein. Jetzt ist ganz Schluss. Green Airlines steht ohne Flugzeuge da.

German Airways

Embraer E190 von German Airways: Bis zu zwei flogen für Green Airlines.

Im April kündigte Green Airlines an, zwei Embraer E190 im Wet-Lease von German Airways zu mieten. Im Mai wurde klar, dass die virtuelle Fluggesellschaft durch die neue Zusammenarbeit künftig auf die bisherige Partnerin Chalair aus Frankreich verzichtet.

Doch nicht nur die Kooperation von Green Airlines mit Chalair hielt nicht lange. Später zerbrach eine kurze Zusammenarbeit mit ALK Airlines nach weniger als einer Woche, ein angekündigter Einsatz von Just Us Air begann gar nicht erst. Und nun ist auch die gemeinsame Zeit mit German Airways schon wieder zu Ende.

Unstimmigkeiten zum Vertrag

Bereits Mitte Juli beendete German Airways die Flüge für Green Airlines ab Groningen. Grund seien «das sich rasch verändernde Marktumfeld aufgrund der Covid-Pandemie und die wieder ansteigende Inzidenz in einigen Ländern», hieß es offiziell. Aus Branchenkreisen war allerdings zu hören, dass Corona nicht das einzige Problem gewesen sei.

Die Flüge von Köln/Bonn über Paderborn nach Sylt waren aber zunächst nicht betroffen. Das ist allerdings jetzt der Fall. «German Airways beendet mit sofortiger Wirkung die Kooperation mit Green Airlines für Strecken von und nach Sylt», teilt die Charterfluglinie am Montag (2. August) mit. «Der Grund hierfür sind unterschiedliche Auffassungen zu dem gemeinsam geschlossenen Kooperationsvertrag.»

Such nach neuem Partner

«Green Airlines bestätigt, dass sie von German Airways darüber informiert wurde, dass German Airways die Kooperation mit sofortiger Wirkung beendet hat», schreibt die virtuelle Fluglinie. «Zu den Gründen möchte Green Airlines keine weiteren Angaben machen.» Um die Auswirkungen für die Reisenden so gering wie möglich zu halten, arbeite man mit Hochdruck daran, einen neuen Kooperationspartner zu finden, heißt es. «Sollte es zu Flugausfällen kommen, bekommen sie die Ticketkosten vollumfänglich zurückerstattet.»

Green Airlines steht somit ohne Flugzeuge da. Beim Umstieg von Chalair auf German Airways im April hatte sie schon einmal auf Businessjets von PAD Aviation als Übergangslösung zurückgegriffen. Damals ging die Route allerdings lediglich von Paderborn nach Sylt. Mittlerweile wurde sie auf Köln – Paderborn – Sylt erweitert.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.