Letzte Aktualisierung: um 10:53 Uhr

Wet-Lease

German Airways fliegt mit zwei Embraer-Jets für Green Airlines

Kaum ist sie gestartet, baut die virtuelle deutsche Fluggesellschaft aus: Green Airlines mietet zwei Embraer E190 von German Airways und will damit künftig auch ab Groningen fliegen.

German Airways

Embraer E190 von German Airways: Fliegt künftig für Green Airlines.

Viele glaubten nicht mehr daran. Immer wieder hatte Green Airlines ihre Pläne geändert und zwischendurch auch noch den Flugpartner ausgewechselt. Und das während der Corona-Krise. Doch am 26. März nahm die virtuelle deutsche Fluggesellschaft den Betrieb auf. Seither bedient sie die Strecke Paderborn – Sylt. Im Herbst sollen Flüge nach Zürich flogen – und vielleicht auch nach Paris.

Bisher werden die Flüge von Green Airlines von Chalair durchgeführt. Neben der französischen Regionalairline holt sich die junge deutsche Fluglinie, deren Management in der Branche bisher unbekannt war, jetzt einen zweiten Partner an Bord. Sie hat eine «langfristige Wet-lease-Vereinbarung» mit German Airways für zwei Embraer E190 abgeschlossen, wie sie am Donnerstag (15. April) bekannt gab.

Groningen richtet sich explizit auch auf Deutsche aus

German Airways wird einen Flieger samt Besatzung für Green Airlines in Paderborn stationieren. «Die Zusammenarbeit mit Chalair läuft weiter», betont eine Sprecherin von Green Airlines. Zu neuen Routen könne man bisher noch nicht sagen, heißt es. Auf ihrer Webseite kündigt Green Airlines schon seit einiger Zeit Dresden, Friedrichshafen, Hamburg, Rostock und Wien als «künftige Streckenziele» an.

Die zweite Embraer 190 samt Crews wird in Groningen platziert. «Wir decken damit den Veranstalterbedarf der Region», erklärt sie weiter. Der niederländische Flughafen liegt im Norden der Niederlande und ist derzeit vor allem bekannt als Parkplatz für KLM-Flugzeuge. Er richtet sich sonst explizit auch auf deutsche Reisende aus. Blue Islands, Corendon, Transavia, Tuifly fliegen von Groningen vor allem Urlaubsziele rund ums Mittelmeer an.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.