Letzte Aktualisierung: um 20:02 Uhr
Partner von  

Flugschule Bremen

500 Lufthansa-Flugschüler müssen Ausbildung abbrechen

Herbe Enttäuschung in Bremen: Drei Viertel der Schüler an der dortigen Lufthansa-Pilotenschule müssen ihre Ausbildung abbrechen.

Lufthansa Aviation Training

Flieger der Lufthansa-Pilotenschule: Vielen ist der Weg ins Cockpit versperrt.

Schon im Frühjahr reagierte Lufthansa Aviation Training. Die Ausbildung von Pilotinnen und Piloten wurde wegen der Covid-19-Pandemie gestoppt. Später wurde entscheiden, alle Kurse bis zum Ende des Jahres auf Eis zu legen. Nun hat der Ausbildungsbetrieb des deutschen Luftfahrtkonzerns definitiv entschieden, was mit den Studenten der Flugschule Bremen geschieht.

Flugschüler, die bereits eineinhalb von zweieinhalb Jahren ihrer Ausbildung absolviert haben, dürfen weitermachen, wurde ihnen am Dienstag (29. September) mitgeteilt. «Das Training wird voraussichtlich ab Januar 2021 wiederaufgenommen», so eine Sprecherin zu aeroTELEGRAPH. Das betrifft rund 170 Männer und Frauen.

Urteil über andere Standorte noch nicht gefällt

500 weitere angehende Piloten und Pilotinnen dagegen «werden nicht mehr an unseren Flugschulen ausgebildet», so die Sprecherin weiter. Auf absehbare Zeit gebe es keine Aussicht, dass sie im Cockpit einer Lufthansa-Group-Airline Platz nehmen könnten. «Sollten die betreffenden Flugschüler dennoch darauf bestehen, kommen wir unserer vertraglichen Verpflichtung nach und werden die Ausbildung an eine externe Flugschule vergeben.»

Was mit den anderen Standorten der in der European Flight Academy zusammengefassten Pilotenschule von Lufthansa geschieht, ist noch nicht entscheiden. Bereits früher wurde 50 künftigen Flugschülern, die bereits eine Zusage zur Aufnahme erhalten hatten, mitgeteilt, dass sie ihr Training nicht aufnehmen können.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.