Letzte Aktualisierung: um 12:36 Uhr

Ab München

Condor fliegt Gäste mit Flugzeugwechsel in Frankfurt auf die Kanaren

Ein Condor-Flug aus München auf die Kanarischen Inseln musste über der Schweiz umdrehen - und landete in Frankfurt. Grund waren technische Probleme.

Während die Bewohner der Kanarischen Inseln am vergangenen Samstag auf die Straße gegangen sind, um eine Begrenzung des Tourismus zu fordern, landeten unvermindert Flugzeuge aus ganz Europa auf den sechs internationalen Flughäfen der Inseln. Für die Reisenden von Condor-Flug DE1412 dauerte der Flug von München nach Fuerteventura allerdings deutlich länger als geplant.

Der Airbus A320 mit der Kennung D-AICA hob zwar pünktlich um 12:15 Uhr in München ab. Doch nach 40 Minuten in der Luft – kurz vor der Grenze der Schweiz zu Frankreich – drehte der 26 Jahre alte Jet um und landete rund eine Stunde später in Frankfurt.

Probleme mit Ventilen

«Grund hierfür war die Anzeige eines technischen Problems an einem der Ventile, woraufhin die Crew rein vorsorglich entschied, zurückzukehren», so eine Condor-Sprecherin. Die Maschine sei daraufhin sicher am Frankfurter Flughafen gelandet.

Das Flugzeug landete in Frankfurt statt in München, weil Condor am größten deutschen Flughafen direkt ein Ersatzflugzeug zur Verfügung stellen konnte, um die Passagiere noch am selben Tag nach Fuerteventura zu bringen. Der Ersatzflug mit dem Condor-Airbus A320 D-AICE startete um kurz nach 16 Uhr in Frankfurt und landete knapp weniger als vier Stunden später auf Fuerteventura.

Airbus bleibt in Frankfurt

Der Airbus A320 wird derzeit in Frankfurt technisch eingehend überprüft. Wann die Maschine wieder in den Liniendienst zurückkehrt, ist bisher unklar.