Letzte Aktualisierung: 14:45 Uhr

Xian MA700

Chinas fliegende Arche ab 2019 in der Luft

China kommt beim Bau des neuen Turbopropflugzeuges voran und bestätigt den Jungfernflug für 2019. Nur Orders für die MA700 gibt es keine neuen.

Bei Xian Aircraft scheint man zuversichtlich zu sein. Vergangenen Dezember begann der chinesische Flugzeughersteller mit dem Bau des ersten Exemplars seines neuesten Modells MA700. Das MA steht dabei für Modern Ark (Deutsch: Moderne Arche): Nun hat er die Daten für den Jungfernflug und den Markteintritt bestätigt, die damals genannt wurden. 2019 soll das Turbopropflugzeug erstmals fliegen, 2021 soll die Zulassung erteilt werden und der erste Kunde ein Exemplar erhalten.

Die MA700 basiert auf der MA60 beziehungsweise deren modernisierter Version MA600. Der Rumpf wird dabei auf 30,5 Meter verlängert. Die größere Variante soll nach neuesten Angaben Platz für rund 78 bis 85 Passagiere bieten. Die MA600 hat Platz für 60 Passagiere und ist langsamer.

Teil eines großen Planes

Obwohl Xian jetzt auf Plan zu sein scheint – auch dieses Projekt hat Verspätung. Vor vier Jahren wurde von einem Markteintritt im Jahr 2018 gesprochen. Dann wurde 2019 genannt. Nun soll es also 2021 werden. Auch bei den Verkäufen hat sich wenig getan in den letzten Jahren. 2015 wurde von elf Kunden gesprochen, die insgesamt 185 MA700 kaufen wollen. Die gleiche Zahl wird auch heute noch genannt.

Die MA700 und MA600 sind Teil des Planes von China, eine eigene Flugzeugindustrie aufzubauen und so unabhängiger von westlichen Lieferanten zu werden. Neben den beiden Turbopropmodellen hat die Volksrepublik bereits den Regionalflieger ARJ21 im Angebot und steht vor der Markteinführung des Mittelstreckenfliegers Comac C919. Noch im Entwicklungsstadium befindet sich der Langstreckenflieger C929.

Erfahren Sie in der oben stehenden Bildergalerie mehr über die MA700.

Schön, dass Sie hier sind. Unsere erfahrenen Journalisten bieten Ihnen 365 Tage pro Jahr Nachrichten und Hintergründe. Gratis. Das wird so bleiben. Um unser Angebot weiter zu verbessern, haben wir ein Vielleser-Programm gestartet. Damit finanzieren wir aufwendige Recherchen und die Umsetzung neuer Ideen. Ihr Beitritt hilft, den unabhängigen Luftfahrtjournalismus zu stärken. Und nebenher profitieren auch Sie. Jetzt Mitglied werden!



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.