Letzte Aktualisierung: um 21:46 Uhr

Im November

British Airways schickt Airbus A380 wohl zuerst nach Frankfurt

Die britische Fluggesellschaft könnte bald einige Superjumbos wieder in Betrieb nehmen. Laut einem Bericht sollen die Airbus A380 zuerst zwei Kurzstreckenziele ansteuern.

Nick Morrish/British Airways

Airbus A380 von British Airways: Comeback zuerst auf kurzen Strecken?

Spätestens seit Anfang August ist es keine Frage mehr, ob der Airbus A380 bei British Airways zurückkehrt, sondern nur, wann dies geschieht. Damals hatte die Fluglinie den Wartungsvertrag für ihre Superjumbos um mehrere Jahre verlängert. Anschließend sah es kurz nach einem Comeback in diesem Winter aus, dann doch wieder nicht.

Jetzt berichtete das Portal Head for Points allerdings sehr konkret, dass bald wieder fünf der zwölf A380 von British Airways starten sollen. Es beruft sich auf interne Dokumente der Airline, die es einsehen konnte. Demnach ist ab dem 8. November ab London-Heathrow morgens eine Rotation nach Frankfurt und nachmittags eine nach Madrid geplant. Auf den Kurzstrecken sollen die A380-Crew wieder trainieren, bevor es auf die Langstrecke geht.

Das sind die möglichen A380-Langstreckenziele

Geplant, aber noch nicht sicher sind demnach auch erste Langstreckenrouten mit den Superjumbos: ab dem 3. Dezember nach Miami, ab dem 5. Dezember nach Dubai, ab dem 7. Dezember nach Dallas/Fort Worth und ab dem 9. Dezember nach Los Angeles.

British Airways selber hat sich noch nicht zu dem Bericht geäußert. Aktive Airbus-A380-Betreiber sind derzeit Emirates, China Southern Airlines und sehr sporadisch auch ANA All Nippon Airways. Qatar Airways, Singapore Airlines und Qantas arbeiten ebenfalls an Plänen, wieder Superjumbos abheben zu lassen.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.

>