Letzte Aktualisierung: um 6:54 Uhr
Partner von  

Stretch-777X

Boeing denkt über 777X-10 als A380-Killer nach

Um den Airbus A380 anzugreifen, überlegt Boeing, die neue 777X auch in einer verlängerten Version anzubieten. Die 777X-10 soll mehr Passagiere fassen.

Boeing

Boeing 777X-9: Es soll noch größer gehen.

Ein Bestseller ist er nicht. Dennoch steht der Airbus A380 der Boeing 747-8 im Wege, die sich dank höherer Kosten pro Sitzplatz noch deutlich schlechter verkauft. Momentan steht es bei den festen Bestellungen 319 zu 125. Das will der amerikanische Flugzeugbauer offenbar ändern.

Boeing denkt laut der Nachrichtenagentur Bloomberg darüber nach, die größte Variante der 777X zu strecken, um so den A380 anzugreifen. Die Amerikaner haben diverse Fluggesellschaften angegangen, um zu testen, wie die Nachfrage nach einer größeren 777X wäre, die 777X-10 heißen soll. Auch Emirates soll laut Bloomberg angefragt worden sein.

Vier zusätzliche Reihen

Die 777X-9 fasst in einer Zweiklassen-Konfiguration 400 bis 425 Passagiere. Die ersten Exemplare der verbesserten Version des Langstreckenklassikers Boeing 777 sollen ab 2020 ausgeliefert werden. Kunden sind unter anderen Lufthansa, Qatar, Etihad und Emirates. GE Aviation liefert die Triebwerke, die GE9X.

Die Boeing 777X-10 würde eine verlängerte 777X-9 sein, die rund vier zusätzliche Reihen aufweist. Sie würde damit um die 450 bis 460 Passagiere fassen. Sie wäre damit aber noch immer kleiner als der Airbus A380. In ihm finden in zwei Klassen 644 Menschen Platz. Typischerweise sind es 544 Plätze, viele Airlines bauen aber weniger Sitze ein. Korean Air beispielsweise hat 407 Sessel im A380, Emirates 517, Lufthansa 526.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.