Letzte Aktualisierung: um 18:08 Uhr
Partner von  

Urinal über den Wolken

Auf diesem Flugzeug-Klo stehen die Männer

Vor einigen Jahren erhofften sich Kabinenausstatter gute Geschäfte mit Bord-Urinalen. Sie sind leichter und kleiner. Bislang fliegen die Pinkelbecken aber nur an wenigen Orten – etwa bei der Lufthansa.

1834 wurden sie von der Pariser Stadtverwaltung erfunden. Mit dem Aufstellen von Urinalen wollte sie mehr Hygiene und Ordnung auf die Straßen der Metropole bringen. Die französische Neuheit setzte sich global durch. Urinale sind heute auf jedem größeren Männer-Klo Standard. Nur im Flugzeug hat sich die praktische Einrichtung nicht durchgesetzt.

Dabei würden Urinale durchaus Vorteile haben, sie sparen Platz und Gewicht. Dadurch könnten Fluggesellschaften noch mehr Passagiere transportieren. Das sagte man sich auch beim deutschen Kabinenausstatter Diehl. Er stellte 1999 erstmals ein Urinal vor, das in Flugzeugtoiletten eingebaut werden kann. Zuerst war die Nachfrage minimal. 2008 wurde das Produkt neu aufgelegt. Diehl erhoffte sich angesichts steigender Ölpreise ein gutes Geschäft.

Passagiere der First Class sind mehrheitlich männlich

Doch es kam anders. «Das Urinal hat zumindest bislang nicht die Kundenresonanz hervorgebracht, mit der wir ursprünglich gerechnet hatten», sagt ein Sprecher. Bislang fliegt es nur bei einer Fluggesellschaft durch die Luft. Lufthansa ließ in den Toiletten der First Class ihrer Airbus A380 Diehl-Urinale einbauen. «Kundenbefragungen ergaben damals ein Bedürfnis», so eine Sprecherin. Zudem sei der Großteil der First-Passagiere männlich.

Auch andere Hersteller setzen auf Urinale. So stellt die französische Zodiac Aersopace ein Waschbecken her, das mit Urinal kombinierbar ist. Es ist für die Business Class gedacht, die von den Buchungen her mit rund 60 Prozent ebenfalls noch sehr männlich ist. Der große Erfolg wurde auch das französische Produkt noch nicht. Die Tradition gemischter Toiletten auf Flugzeugen ist stark. Der sinkende Ölpreis wirkt für die Hersteller wie zusätzlicher Gegenwind.

Sehen Sie in der oben stehenden Bildergalerie, wie die Urinale eingebaut aussehen.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.