Letzte Aktualisierung: um 19:46 Uhr
Partner von  

Tegel und Schönefeld

Am Mittwoch wird in Berlin noch nicht gestreikt

Die Gewerkschaft Verdi gibt den Arbeitgebern noch einen Tag Zeit, um ein besseres Angebot für die Bodenverkehrsdienste vorzulegen. Nun droht zum Wochenende Streik in Tegel und Schönefeld.

Flughafen Berlin Brandenburg

Berlin Tegel: Noch herrscht Normalbetrieb.

Die Gewerkschaft Verdi gibt den Arbeitgebern etwas mehr Zeit. Bis am Mittwochabend (8 Februar) sollen sie ein besseres Angebot für das Bodenpersonal der Berliner Flughäfen abgeben. Das wurde am Dienstag beschlossen. Damit kommt es vorerst zu keinem Streik in Tegel und Schönefeld.

Ob die Arbeitgeber einlenken ist fraglich. Man habe ein «deutlich verbessertes Angebot vorgelegt», erklärten sie. Kernpunkt sei eine Verdoppelung des Ursprungsangebots von 4 auf 8 Prozent bei einer gleichzeitigen Verkürzung der Laufzeit von vier auf drei Jahre gewesen. Verdi habe aber abgelehnt. Gemäß der Zeitung Tagesspiegel droht nun ab Freitag Streik an den Berliner Flughäfen Tegel und Schönefeld.

Neuer Vertrag soll vier Jahre gelten

Die Gewerkschaft Verdi fordert für die gut 2000 Beschäftigten der Bodenverkehrsdienste eine Erhöhung des Stundenlohns von durchschnittlich 11 auf 12 Euro bei einer Laufzeit des neuen Vertrags von zwölf Monaten. Die Arbeitgeber boten eine schrittweise Erhöhung um rund 1 Euro an – allerdings soll der neue Vertrag dann vier Jahre gelten.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.