Letzte Aktualisierung: um 16:17 Uhr
Partner von  

Zu wenig Nachfrage

Air Berlin schafft Check-In-Automaten ab

Zu wenige Passagiere haben an den Automaten am Flughafen eingecheckt. Daraus zieht Air Berlin nun Konsequenzen und schafft die Maschinen wieder ab.

Air Berlin

Check-In-Automat von Air Berlin: Bald wird er abgebaut.

Es klingt ein bisschen wie ein Schritt gegen den Trend: Air Berlin schafft die Check-In-Automaten wieder ab, an denen Fluggäste sich am Flughafen ihre Bordkarten holen können. Es gebe einfach zu wenige Passagiere, die die Möglichkeit heute noch nutzten, begründete Air Berlin gegenüber dem Reiseportal FVW. Mit dem Abbau spart die zweitgrößte deutsche Fluggesellschaft auch Wartungskosten und teilweise Gebühren, die sie an die Flughäfen zahlen muss.

Zukünftig können Passagiere von Air Berlin neben dem Online- oder Mobile-Check-In auch direkt am Flughafenschalter ihre Bordkarte holen. «Wir haben festgestellt, dass die Automaten bei unseren Passagieren einfach nicht so gut ankommen», so eine Sprecherin der Fluggesellschaft zu aeroTELEGRAPH. Bis Jahresende sollen daher alle 35 eigenen Check-In-Automaten von Air Berlin abgebaut werden.

Mehrheit der Air-Berlin-Passagiere checkt online ein

An einigen Standorten nutzt die Fluglinie die Automaten der Flughäfen, an denen auch andere Fluggesellschaften vertreten sind. An diesen wird der Service einfach deaktiviert. «Die Mehrheit aller Reisenden checkt inzwischen ohnehin online oder mobil ein», so die Sprecherin weiter. Man erwarte daher nicht, dass es zu längeren Wartezeiten an den Schaltern komme.

Reisende, die nur mit Handgepäck reisen, würden sich tendenziell für den Web-Check-In entscheiden. «Und wenn man Gepäck hat, dann muss man den Weg zum Schalter ja auch dann gehen, wenn man die Bordkarte schon hat», so die Air-Berlin-Sprecherin. Am Ende werde sich also nicht viel ändern.

Persönlicher Check-In bleibt gratis

Viele Fluggesellschaften verlangen inzwischen von ihren Passagieren, sich die Bordkarten selbst auszustellen. Tun sie das nicht online, müssen sie das an eben den Automaten. Das Argument der Fluglinien ist Zeitersparnis und Effizienz beim Check In. Air Berlin zeigt nun auf, dass die Rechnung nicht immer aufgehen muss. Kostenpflichtig, wie der persönliche Check In bei einigen Billigairlines ist, wird er nach dem Abbau der Automaten nicht.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.