Letzte Aktualisierung: um 23:11 Uhr
Partner von  

Neue Kooperation

Luftfahrt flirtet mit Bahnunternehmen

Der Weltluftfahrtverband Iata arbeitet künftig enger mit dem internationalen Eisenbahnverband zusammen. Buchungen von Flügen in Verbindung mit Zugfahrten sollen einfacher werden.

Deutsche Bahn

ICE: Airlines und Bahnen sollen enger zusammenarbeiten.

Mit dem Hochgeschwindigkeitszug anstelle eines Zubringerflugzeuges zum größeren Drehkreuz-Airport zu gelangen ist bereits heute mit nur einer Buchung möglich. Nach Frankfurt bietet die Deutsche Bahn etwa einige ICE-Verbindungen an, die an die Abflugzeiten der Lufthansa getaktet sind und nur eine Bordkarte benötigen. Die Töchter Swiss und Austrian bieten auf einigen Strecken dasselbe an. Auch KLM plant den vermehrten Einsatz von Anschluss- und Zubringerzügen anstelle von Flugzeugen auf kurzen Routen.

Doch noch immer sind solche Angebote eher Ausnahme statt Regel. Und bei der Kombination von Zug und Flug kann es noch oft Komplikationen geben – bei Verspätungen, Ausfällen oder Umbuchungen etwa. Der Weltluftfahrtverband Iata will nun Abhilfe schaffen.

Ein Ticket, viele Unterschiede

Die Iata unterzeichnete vergangene Woche (30. Januar) zusammen mit dem internationalen Eisenbahnverband Uic eine Absichtserklärung. Beide Organisationen möchten in einer Zusammenarbeit neue Standards erarbeiten, die eine Verknüpfung von Flügen und Zugfahrten für Passagiere in Zukunft einfacher gestalten soll. Konkret soll es dabei um einen nahtlosen Austausch von Passagierdaten zwischen Airlines und Eisenbahngesellschaften gehen, der ihnen das Zusammenlegen von Zug- und Flugreisen künftig vereinfachen soll.

Mit der Zusammenarbeit möchten die Iata und die Uic laut einer Mitteilung untersuchen, wie sich die Reiseplanung sowie der Kauf von Ticket und Reservierung vereinfachen lassen. Dabei wird auch untersucht, wie sich viele Standards beider Branchen vereinheitlichen lassen. So gibt es im Luft- und Zugverkehr unterschiedliche Codierungen, etwa bei Standorten. Doch auch der Umgang mit rechtlichen Aspekten oder mit Betriebsstörungen gestaltet sich in beiden Bereichen unterschiedlich.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.