Letzte Aktualisierung: um 14:46 Uhr
Partner von  

Französische Billigairline

XL Airways stoppt Ticketverkäufe

Und noch eine französische Fluggesellschaft steht kurz vor dem Aus: XL Airways France stoppt ab sofort alle Ticketverkäufe und annulliert Flüge.

XL Airways

Flieger von XL Airways: Die Airline muss Flüge streichen.

Dass es XL Airways nicht besonders gut geht, war seit einiger Zeit bekannt. Die französische Billigairline steht seit vergangenem Dezember zum Verkauf. Angeblich sollen sowohl eine europäische Airline als auch ein Finanzinvestor an ihr interessiert gewesen sein. Zu einem Deal ist es aber bisher nicht gekommen.

Am Donnerstagabend (19. September) musste XL Airways denn auch ganz andere Nachrichten verkünden als ein erfolgreicher Verkauf. «Es tut uns zutiefst leid, dass wir wegen großer finanzieller Schwierigkeiten ab sofort den Verkauf von Tickets stoppen», teilt die Fluglinie mit. Damit nicht genug. Man müsse ab dem 23. September auch Flüge annullieren, heißt es auf der Webseite weiter. Kunden sollten sich online informieren, ob ihr Flug stattfindet.

Nicht die erste Pleite in Frankreich

Gute Vorzeichen sind all das nicht. Laut dem französischen Branchenmagazin Tour Hebdo wird die Fluglinie bereits am Freitagmorgen (20. September) Insolvenz anmelden. Der Flugbetrieb solle aber vorerst weitergehen. Was das nun für den potenziellen Käufer der Airline heißt, ist unklar. Er soll laut französischen Medienberichten bereits ein Angebot unterbreitet haben. XL Airways betreibt eine Flotte von drei Airbus A330.

Frankreich ist ein hartes Pflaster für Fluggesellschaften. Erst gerade meldete Aigle Azur Insolvenz an und stoppte alle Flüge. Die Fluglinie hatte sich auf Verbindungen nach Algerien spezialisiert, aber auch Langstreckenrouten in die Karibik und nach Nordamerika angeboten. Sie steht vor der Liquidierung.

Früher Schwester in Deutschland

Die französische Fluglinie hatte während sechs Jahren auch eine deutsche Schwester. XL Airways Germany musste nach finanziellen Schwierigkeiten Ende 2012 Insolvenz anmelden.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.