Letzte Aktualisierung: 7:06 Uhr

Flugzeug statt Pfeil

WDL Aviation gibt sich neues Kleid

Neuer Eigentümer, neues Erscheinungsbild: WDL Aviation hat ein neues Logo und gibt auch ihren Fliegern eine neue Lackierung.

WDL Aviation/Montage aeroTELEGRAPH

Fotomontage des neuen Auftritts: So werden die WDL-Flieger in etwa daherkommen.

Im vergangenen Oktober übernahm das Berliner Logistikunternehmen Zeitfracht WDL Aviation. Seither wird die traditionsreiche deutsche Charterfluggesellschaft um- und ausgebaut. Die Flotte wurde kürzlich um eine BAE 146 erweitert. Neben dem Wet-Lease-Geschäft will WDL künftig zudem auch wieder Fracht transportieren. Dazu plant das 1955 gegründete Unternehmen mehrere Flieger anzuschaffen.

Sinnbildlich für diese Veränderungen führt WDL nun einen neuen Markenauftritt ein. Kern ist ein neues Logo. Es besteht aus einem symbolisierten Flugzeug in einem roten Kreis. Es wird künftig auf dem Leitwerk aller Flugzeuge prangen. Während die BAE 146 sonst Weiß bleiben, sollen die Frachter weitere spezifische Merkmale bekommen, wie Zeitfracht-Chef Wolfram Simon erklärt. Aktuell werden die Flieger gerade umlackiert.

Außergerichtlich mit Austrian Airlines geeinigt

Mit dem Streit mit Austrian Airlines habe die Veränderung nichts zu tun, so Simon. Das bisherige Zeitfracht-Emblem mit einem Pfeil auf den Fliegern von WDL ähnelte stark dem ehemaligen Logo von Austrian Airlines. Deshalb überlegten sich die Österreicher, gegen die deutsche Fluglinie zu klagen. Die beiden Parteien haben sich allerdings kürzlich außergerichtlich geeinigt. Mit dem Wechsel des Erscheinungsbildes wäre der Streit sowieso hinfällig geworden.

Schön, dass Sie hier sind. Unsere erfahrenen Journalisten bieten Ihnen 365 Tage pro Jahr Nachrichten und Hintergründe. Gratis. Das wird so bleiben. Um unser Angebot weiter zu verbessern, haben wir ein Vielleser-Programm gestartet. Damit finanzieren wir aufwendige Recherchen und die Umsetzung neuer Ideen. Ihr Beitritt hilft, den unabhängigen Luftfahrtjournalismus zu stärken. Und nebenher profitieren auch Sie. Jetzt Mitglied werden!



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.