Letzte Aktualisierung: um 20:53 Uhr

Firmenliquidierung

Vier Dash 8 von LGW kommen unter den Hammer

Einst gehörten sie zur Flotte von LGW und waren für Air Berlin unterwegs, dann für Eurowings. Seit der Corona-Krise stehen sie in Bratislava. Jetzt werden vier der Turbopropflugzeuge verkauft.

Bratislava Airport

Ehemalige LGW-Dash-8 in Bratislava: Warten auf neue Betreiber und Besitzer.

Am Vorabend des Weihnachtsfestes ging Nordic Aviation Capital in Gläubigerschutz. In der Folge hat die auf Regionalflugzeuge spezialisierte dänische Leasinggesellschaft eine Restrukturierung eingeleitet. Zentraler Punkt ist dabei, die hohen Schulden zu verringern.

Ein Puzzlestück in der finanziellen Sanierung ist, die irische Tochtergesellschaft NAC Aviation 9 zu liquidieren. Die Liquidatoren haben die britische Firma Airstream beauftragt, vier Flugzeuge dieser NAC-Tochter zu verkaufen. Es geht um De Havilland Canada Dash 8-400, die einst für Air Berlin und Eurowings unterwegs waren.

Erst Air-Berlin- dann Eurowings-Design

Die Turbopropflugzeuge sind alle 13 Jahre alt und ihr Eigentümer war stets Nordic Aviation Capital. Betreiberin war aber immer die LGW Luftfahrtgesellschaft Walter, welche die Maschinen erst im Auftrag von Air Berlin und dann von Eurowings betrieb.

Die Maschinen trugen dabei die Kennzeichen D-ABQD, D-ABQE, D-ABQF und D-ABQG. Lackiert waren sie lange im Air-Berlin-Design. Nach der Pleite der rot-weißen Fluglinie und dem Übergang an Eurowings erhielten die Flieger 2017 eine schlichte weiße Eurowings-Bemalung mit kleinem Namensschriftzug der Lufthansa-Tochter.

Letzte Ausfahrt Bratislava

Eurowings verkaufte ihre von der insolventen Air Berlin übernommene Tochter LGW 2019 an Zeitfracht, setzte sie als Wet-Lease-Partnerin zunächst aber weiterhin ein. Und so flogen die Dash 8 immer noch im gewohnten Rahmen. Im Zuge der Corona-Krise sortierte Eurowings die Flugzeuge und die Partnerschaft dann aber aus. Zeitfracht schloss LGW.

Seit dem Frühjahr 2020 steht ein Teil der Dash 8, die LGW einst betrieb, in Bratislava in der Slowakei – so auch die vier nun zum Verkauf stehenden. Seit Juli 2020 trägt das Quartett die österreichischen Kennzeichen OE-IMP, OE-IMQ, OE-IMR und OE-IMT.