Letzte Aktualisierung: 5:32 Uhr

Smart Luggage

US-Airlines verbannen High-Tech-Koffer

Brandgefahr: Bei zwei der vier großen US-Airlines sind Koffer mit fest verbauten Lithium-Ionen-Batterien ab Januar als Aufgabegepäck verboten.

Bluesmart/Nicolas Castillo

Koffer von Bluesmart: Der Hersteller will eine Ausnahme für seine Produkte.

Koffer, an denen man sein Smartphone oder Tablet per USB-Stecker aufladen kann, sind praktisch. Bei American Airlines sind solche Gepäckstücke mit eingebauten Lithium-Ionen-Batterien jedoch ab dem 15. Januar als Aufgabegepäck verboten – sofern sich die Akkus nicht entfernen lassen. Gleiches gilt für Delta Air Lines mit Verweis auf die «Möglichkeit, dass die leistungsstarken Batterien überhitzen und eine Brandgefahr während des Fluges darstellen».

United Airlines arbeitet an ähnlichen Regularien und eine Sprecherin von Southwest Airlines sagte dem TV-Sender CNBC, man erwäge ebenfalls Anpassungen der eigenen Richtlinien. Als Handgepäck dürfen Passagiere smarte Koffer ausgeschaltet mit in die Kabine nehmen, ohne die Batterien herauszunehmen.

Batterie muss herausnehmbar sein

Dennoch muss es möglich sein, die Akkus zu entfernen, für den Fall, dass Gepäck aufgrund von Platzmangel in der Kabine doch in den Frachtraum umgeladen werden muss. «Stellen Sie sicher, dass die Batterie entfernbar ist», sagte ein American-Airlines-Sprecher gegenüber der Zeitung New York Times. «Wenn sie nicht entfernbar ist, lassen wir nicht zu, dass sie im Frachtraum oder in der Kabine mitfliegt.»

Der Smart-Luggage-Hersteller Away erklärte gegenüber CNBC, bei seinen Produkten seien die Batterien mithilfe eines speziellen, mitgelieferten Schraubendrehers herausnehmbar. Der Hersteller Bluesmart, dessen Koffer sich sogar selbst wiegen können und per GPS und Handy-App auffindbar sind, zeigte sich auf seiner Webseite dagegen «betrübt». Einige Fluggesellschaft hätten eigene Regel erlassen, die strenger seien als die Anforderungen der Behörden, schrieb das Unternehmen. Es betonte, alle offiziellen Regularien einzuhalten, etwa die des US-Verkehrsministeriums und der US-Luftfahrtbehörde FAA.

Kofferhersteller will Airlines treffen

Die FAA verbietet zurzeit nur lose Lithium-Ionen-Batterien im Frachtraum. Allerdings präsentierte sie im Oktober neue Erkenntnisse der hauseigenen Brandexperten. Das Fazit: Eine Beschränkung der Mitnahme von Laptops und anderen elektronischen Geräten auf die Kabine sei die einfachste und effizienteste Antwort auf das Brandrisiko. Im Aufgabegepäck hätten die Geräte demnach nichts mehr zu suchen.

Bluesmart sprach mit Blick auf die neuen Regeln der Fluggesellschaften von einem «Schritt zurück» für die Reise-Technologie. Die Firma kündigte an, sich mit den weltweit führenden Airlines zu treffen, um die Sicherheit der eigenen Produkte zu demonstrieren, damit diese von dem Verbot ausgenommen werden.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.