Letzte Aktualisierung: um 19:46 Uhr
Partner von  

Erstflug für 2021 geplant

Neue Ilyushin Il-96 hat noch immer keine Kunden

Der erste Prototyp der Il-96-400 M hat die letzte Bauphase angetreten. Damit befindet sich der neuaufgelegte Vierstrahler nicht nur in Verzug. Es fehlt noch immer eine Order.

UAC

Erster Prototyp der Il-96-400M in der Werkshalle: Erstflug nicht mehr in diesem Jahr.

Neuauflagen scheinen in der russischen Luftfahrtbranche derzeit ein Trend zu sein. Mit der Ilyushin Il-114 und der Let L-610 werden aktuell zwei alte Regionalflieger in neuen Versionen wiederbelebt. Pläne für ein neues Flugzeug, dass die DNA des Klassikers Antonov An-2 haben soll, sind vergangenen Monat bekannt geworden.

Auch das große Langstreckenflugzeug Ilyushin 96 soll in der neuen Version Il-96-400 M einen Neuanfang bekommen. Mit nur 29 gebauten Exemplaren war der Vierstrahler kein Erfolg. Doch obwohl Russland aktuell mit China an dem fortschrittlichen Langstreckenflieger CR929 tüftelt, beschloss das russische Flugzeugbau-Konsortium UAC 2018 auch eine Neuauflage der Ilyushin Il-96.

Werk in Voronezh ausgelastet

Neben Neuigkeiten zum Fortschritt beim Bau kann es zum Projekt bislang noch keine Erfolge melden. Im UAC-Werk in Voronesh im südlichen Zentralrussland entsteht zur Zeit der erste Prototyp der Il-96-400 M. Wie der Flugzeugbauer vorletzte Woche mitteilte, wurde mit der letzten Bauphase des Prototypen begonnen.

So wurden der Rumpf und die Tragflächen verbunden. Nun werden Flugsteuerungssysteme installiert und die Kabine eingebaut, heißt es in der Mitteilung. Bis Ende des Jahres soll die Il-96-400 M fertiggestellt werden, sagt UAC. Dennoch wird der Jungfernflug nicht vor 2021 stattfinden.

Hohe Komplexität

Eigentlich sollten dann die ersten Flugzeuge an Kunden ausgeliefert werden. UAC-Hauptdirektor Yury Grudinin erklärte dem Portal Russian Aviation Insider vergangenen Dezember, dass sich das Projekt aufgrund der Komplexität der neuen Komponenten verzögere. Zudem sei der Hersteller am Werk in Voronezh stark ausgelastet – UAC entwickelt dort auch den neuen Truppentransporter Ilyushin Il-112 sowie die neuaufgelegte Il-114.

Kunden kann die Verspätung der Il-96-400 M nicht verärgern. Das ist alles andere als erleichternd: Noch immer hat keine Fluglinie eine Bestellung für den Großraumflieger abgegeben. Auch ist bisher nicht bekannt, ob Airlines überhaupt Interesse an dem Jet gezeigt haben.

Mindestens sechs Flieger

Bisher plant UAC, mit einer Rate von zweieinhalb Flugzeugen pro Jahr mindestens sechs Exemplare produzieren zu wollen. Die russische Regierung investierte bisher 1,3 Milliarden Rubel oder 19,3 Millionen Euro in die neuaufgelegte Il-96.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.