Letzte Aktualisierung: um 17:33 Uhr
Partner von  

Von Airbus A340 bis Boeing 747

Thai Airways schreibt 34 Jets zum Verkauf aus

Die Fluglinie will 34 Flugzeuge loswerden - von Airbus A340 bis Boeing 777 und 747. Einige sind Ladenhüter, mit anderen flog Thai Airways bis vor Kurzem noch.

Tis Meyer/Plannepics.org

Boeing 747 von Thai Airways: Die Fluglinie nimmt Gebote entgegen.

Schwindelerregende 332 Milliarden Baht oder umgerechnet 9,2 Milliarden Euro Schulden hat Thai Airways International aufgetürmt. Darum wandte sich die Fluggesellschaft im Mai verzweifelt an den Staat, nachdem die Covid-19-Pandemie die Einnahmen hatte einbrechen lassen. Doch die Regierung lehnte einen staatlich garantierten Kredit ab.

Und so musste die Fluggesellschaft in Absprache mit der Regierung Gläubigerschutz anmelden. Damit verbunden ist ein verpflichtender Sanierungsplan. Unter anderem wurden mit den Mitarbeitern Lohnkürzungen und unbezahlten Urlaub vereinbart. Doch das reichte noch nicht. Zuletzt wurde auch die freiwillige Frührente von 5000 der rund 19.000 Angestellten bekannt gegeben.

Airbus- und Boeing-Jets sind zwischen 28 und 12 Jahre alt

Daneben versucht Thai Airways auch, außerordentliche Einnahmen zu generieren. Unter anderem führt sie einen Rundflug über religiöse Stätten durch, lässt Fans in einen A380-Simulator steigen oder verkauft Bordmenüs. Jetzt hat die mehrheitlich dem Staat gehörende Nationalairline auch 34 Flugzeuge von Airbus und Boeing zum Verkauf ausgeschrieben.

Interessen können sich bis zum 13. November bei Thai Airways melden. Die Flugzeuge werden im aktuellen Zustand mit Triebwerken verkauft und müssen an ihrem Standort abgeholt werden. Verfügbar sind sie im ersten oder zweiten Quartal. Sie sind zwischen 28 und 12 Jahre alt.

Ladenhüter und aktive Flugzeuge

Unter den Jets befinden sich solche, die schon vor längerer Zeit stillgelegt wurden. Dazu gehören ein Airbus A300 (geparkt seit 2013), drei Airbus A340-500 (geparkt seit 2012, seit längerem zum Verkauf stehend) oder zwei Boeing 737-400 (geparkt seit 2017). Aber auch Flieger, die bis zur Krise noch in der Luft waren, stehen zum Verkauf, so einige Boeing 747-400 und 777-300 ER.

Die Fluglinie arbeitet schon länger daran, ihre Flotte mit 38 neuen Flugzeugen zu erneuern und alte Flugzeuge loszuwerden. Ein erste Plan stieß aber letztes Jahr auf Widerstand der Regierung.

Die vollständige Liste der Flieger, die Thai Airways zum Verkauf ausgeschrieben hat:

Airbus A300-600 – Seriennummer: 681 – Produktionsjahr: 1993 – Triebwerke: PW4158 – Anzahl: 1

Boeing 737-400 – Seriennummer: 26613, 26614 – Produktionsjahr: 1992/1993 – Triebwerke: CFM56-3C-1, Anzahl: 2

Airbus A340-500 – Seriennummer: 624 , 628 , 775 – Produktionsjahr: 2005 bis 2007 – Triebwerke: RB211-Trent-553, Anzahl: 3

Airbus A340-600 – Seriennummer: 677 , 681 , 689 , 710 , 719 , 953 – Produktionsjahr: 2005 bis 2008 – Triebwerke: RB211-Trent-556, Anzahl: 6

Boeing 747-400 – Seriennummer: 26609, 26610, 27724, 27725, 28705,28706, 32369, 32370, 33770, 33771 – Produktionsjahr: 1993 bis 2003, Triebwerke: CF6-80C2-B1F, Anzahl: 10

Boeing 777-200 – Seriennummer: 27726, 27727, 27728, 27729, 27732, 27733 – Produktionsjahr: 1996 bis 1998 – Triebwerke: RB211-Trent-875 – Anzahl: 6

Boeing 777-300 – Seriennummer: 29150, 29151, 29211, 29212, 29213, 29214 – Produktionsjahr: 1998 bis 2000 – Triebwerke: RB211-Trent-892 – Anzahl: 6



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.