Letzte Aktualisierung: um 0:13 Uhr
Partner von  

Nationalairline

Sudan Airways will acht Airbus-Jets kaufen

Die sudanesische Regierung hat eine große Investition in die Nationalairline beschlossen. Sudan Airways bekommt acht neue Flieger von Airbus.

G B_NZ/FlickrCC BY 2.0

Ehemalige Boeing 707 von Sudan Airways (Archivbild): Die Fluglinie will ihre Flotte aufstocken und erneuern.

26 Jahre lang herrschte Omar al-Bashir mit harter Hand über den Sudan. Der Internationale Strafgerichtshof schrieb den Diktator wegen Völkermordes, Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Kriegsverbrechen im anhaltenden Darfur-Konflikt zur Verhaftung aus. Gegen das Land bestanden deshalb lange Zeit weitreichende Sanktionen.

Das trifft die Nationalairline Sudan Airways bis heute. Auch wenn die Sanktionen nach dem Sturz von al-Bashir teilweise aufgehoben wurden, ist nur noch eines ihrer sechs Flugzeuge einsatzfähig, ein knapp 13-jähriger Airbus A320. Damit fliegt die Fluglinie von Khartoum nach Port Sudan und Juba sowie nach Kairo.

Bessere Anbindung des Sudans

Das soll sich jetzt ändern. Finanz- und Wirtschaftsminister Ibrahim Al-Badawi gab vergangene Woche bekannt, dass die sudanesische Regierung einen Flottenerneuerungsplan von Airbus abgesegnet hat. Konkret soll Sudan Airways acht neue Flugzeuge von Airbus bekommen. Um welches Modell es sich handelt, erklärte der Minister nicht.

Ziel der Regierung ist es aber, mit der Nationalairline den Sudan wieder besser an die Welt anzubinden, wie Al-Badawi gemäß der Nachrichtenagentur Suna erklärte.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.