Letzte Aktualisierung: 2:02 Uhr

Historischer Flug aus dem Südsudan

Zum ersten Mal flog eine Fluglinie aus Südsudan in den benachbarten und lange verfeindeten Sudan. Die Länder hoffen auf mehr als einen symbolischen Akt.

Jozef Tóth/Wikimedia/CC

Flughafen Khartoum: Nun auch aus Südsudan erreichbar.

Jahrelang war es unvorstellbar. Doch nun hat South Supreme Airlines ein kleines Stück Geschichte geschrieben. Die Fluggesellschaft aus Südsudan führte am Sonntag (8. September) den ersten Linienflug einer südsudanesischen Airline in den benachbarte Sudan durch. Erst 2011 löste sich der Südsudan nach Jahrzehnten des Bürgerkrieges vom Norden los und erklärte sich für unabhängig.

Immer noch ist die Lage angespannt, da viele Besitzansprüche noch geklärt werden müssen. Der letzte Konflikt hatte sich erst in der letzten Woche wieder gelegt. Der Handel zwischen den beiden Ländern war so gut wie eingefroren, nachdem man sich nicht über den Besitz von Ölfeldern hatte einigen können. Sudan hatte in der Folge den Warenverkehr mit dem Nachbarn gestoppt. Nun legten die beiden Länder den Konflikt aber bei.

Wichtige Annäherung

Damit eröffnen sich auch neue Chancen. «Es ist das erste Mal, dass einer unserer Flieger in Khartum landet», so South-Supreme-Airlines-Chef Duang Ayii Ayii. Der Jet war aus der südsudanesischen Hauptstadt Juba in die Hauptstadt des Sudan geflogen. Nun hofft man, dass durch die neue Verbindung symbolisch auch die Wirtschaftsbeziehungen wieder angekurbelt werden.

Schön, dass Sie hier sind. Unsere erfahrenen Journalisten bieten Ihnen 365 Tage pro Jahr Nachrichten und Hintergründe. Gratis. Das wird so bleiben. Um unser Angebot weiter zu verbessern, haben wir ein Vielleser-Programm gestartet. Damit finanzieren wir aufwendige Recherchen und die Umsetzung neuer Ideen. Ihr Beitritt hilft, den unabhängigen Luftfahrtjournalismus zu stärken. Und nebenher profitieren auch Sie. Jetzt Mitglied werden!



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.