Letzte Aktualisierung: um 18:54 Uhr
Partner von  

Kein Luftverkehr

Regierung von Unalaska ruft nach Crash Notstand aus

Nachdem eine Saab 2000 auf der Aleuten-Insel verunglückte, ist der reguläre Flugbetrieb ausgesetzt. Das bringt Einwohner und Arbeiter in Bedrängnis.

Regierung Unalaska

Unalaska: Von der Außenwelt abgeschnitten.

Der Unfall einer Saab 2000 von Pen Air schrieb Mitte Oktober weltweit Schlagzeilen. Das Flugzeug war bei der Landung in Unalaska über die Landebahn hinaus geschlittert. Propellerblätter durchschlugen dabei den Rumpf und töteten einen Passagier, ein anderer wurde schwer verletzt.

Was seither geschah, fand weniger Beachtung,  ist aber auf seine Weise ebenfalls tragisch. Denn Unalaska ist derzeit von der Außenwelt abgeschnitten – zumindest wenn es um erschwinglichen und schnellen Transport geht. Linienflugverkehr gibt es nämlich nicht, schreibt die Zeitung Anchorage Daily News.

Unklar, wann wieder reguläre Flüge starten

Beschäftigte der großen lokalen Fischereiindustrie, die von der Aleuten-Insel weg müssen, seien bereit, 15.000 Dollar für Plätze in Charterfliegern so zahlen, weil sie so verzweifelt seien, heißt es. Weil so viele versuchen, die Insel zu verlassen, wird es für die normalen Einwohner immer schwieriger, das ebenfalls zu tun.

Es komme zu Situationen, in denen Familien voneinander getrennt blieben, aber auch medizinische Notfälle seien ein schwieriges Thema. Die lokale Regierung hat daher am 29. Oktober einen Notstand ausgerufen. Noch ist nicht klar, ab wann es wieder Linienflüge geben wird. Pen-Air-Eigentümerin Ravn Air erklärte, man arbeite daran, bald wieder Flüge nach Unalaska anzubieten. Ein Startdatum steht aber noch nicht fest.

Regierung darf Flüge anbieten

Privatpersonen haben offenbar begonnen, Flugzeuge zu chartern, und die Sitze für teilweise mehr als 1000 Dollar in den Sozialen Medien zu vermarkten. Weil sich das die Durchschnittseinwohner von Unalaska nicht leisten können, hat sich die Stadt um eine Lizenz bemüht, die es ihr ermöglicht, selbst Flieger zu chartern und die Sitze zu verkaufen.

Das ist nun gelungen. Am Samstag (2. November) gab die lokale Regierung bekannt, dass das Transportministerium den Charterbetrieb erlaubt habe. Drei Mal pro Woche werden Flugzeuge zwischen Unalaska und Anchorage hin und her fliegen. Die Tickets sollen 600 Dollar kosten.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.