Letzte Aktualisierung: 12:32 Uhr

Tests für Dassault Falcon 5X

Diese Boeing 747 hat ein Triebwerk zu viel

Nach dem Scheitern der Falcon 5X arbeitet Dassault mit Hochdruck am Ersatz. Das Triebwerk für die 6X kommt von Pratt & Whitney - und ist nun an einer Boeing zu sehen.

Im Dezember 2017 war Schluss: Dassault stellte die Entwicklung der Falcon 5X ein und begründete dies mit etlichen Verzögerungen beim Triebwerkshersteller Safran. Keine drei Monate später präsentierte der französische Flugzeugbauer als Ersatz Pläne für die Falcon 6X – und setzte dabei nicht mehr auf Triebwerke von Safran, sondern von Pratt & Whitney.

Vor Kurzem erklärte Dassault nun, man komme gut voran bei der Entwicklung des neuen Businessjets, der zu großen Teilen auf die 5X-Pläne aufbaut. Die detaillierte Konstruktionsphase habe begonnen, Verträge mit allen wesentlichen Partnern seien unterzeichnet. Auch die Triebwerkstests bei Pratt & Witney Canada liefen gut, so der Hersteller.

Test an 38 Jahre alter Boeing

Angetrieben wird die Falcon 6X von einem Triebwerk namens PW812D, einer neuen Variante des PW800. Erste Tests in der Luft finden an einer Boeing 747 SP von Pratt & Witney Canada statt. Das PW812D ist mittels eines Pylons an der rechten Seite des Rumpfes auf Höhe des Oberdecks angebracht. Das heutige Testflugzeug mit der Kennung C-GTFF ging im März 1981 bei Korean Air in Betrieb und ist schon fast 38 Jahre alt.

747 SP steht für 747 Special Performance. Durch einen kürzeren Rumpf konnte diese bis 1989 gebaute Variante schneller und weiter fliegen als übliche Jumbo-Jet zu der Zeit. Im Jahr 2012 testete Pratt & Whitney mit der Maschine das PW1200G für den Mitsubishi Regional Jet. Der Triebwerkshersteller hat noch immer die alten Business-Class-Sitze von Korean Air in der Maschine stehen hatte.

Platz für bis zu 16 Passagiere

Die Falcon 6X soll mit dem PW812D nun bis zu 5500 Seemeilen oder 10.186 Kilometer weit fliegen können. «Alles ist auf Kurs für die Falcon 6X, damit die Auslieferungen 2022 beginnen können», so Dassault-Aviation-Chef Eric Trappier. Man sei zuversichtlich, dass der Jet 2021 zum ersten Mal anheben werde. An Bord haben 12 bis 16 Passagiere Platz.

Sehen Sie in der oben stehenden Bildergalerie, wie die Falcon 6X aussehen soll, und werfen Sie einen Blick auf das PW812D an der 747 SP.

Schön, dass Sie hier sind. Unsere erfahrenen Journalisten bieten Ihnen 365 Tage pro Jahr Nachrichten und Hintergründe. Gratis. Das wird so bleiben. Um unser Angebot weiter zu verbessern, haben wir ein Vielleser-Programm gestartet. Damit finanzieren wir aufwendige Recherchen und die Umsetzung neuer Ideen. Ihr Beitritt hilft, den unabhängigen Luftfahrtjournalismus zu stärken. Und nebenher profitieren auch Sie. Jetzt Mitglied werden!



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.