Letzte Aktualisierung: um 18:55 Uhr

Neuer Frachter

Jetzt steht die Boeing 777XF offiziell im Angebot

Der amerikanische Flugzeugbauer hat damit begonnen, seinen neuen Frachter Kunden anzubieten. Mit der Boeing 777XF will er den Airbus A350 F bekämpfen

Präsentiert von

Kommende Woche schon könnte die erste Bestellung eintreffen. Beim Staatsbesuch des Emirs von Katar in den USA werde Qatar Airways den Kauf von Boeing 777XF bekannt gegeben, schreibt die Nachrichtenagentur Reuters. Schon im Dezember war bekannt geworden, dass die Golfairline Interesse an bis zu 50 Exemplaren des neuen Frachters hat.

Am Mittwoch (26. Januar) hat Boeing den Verkaufsstart für die 777XF offiziell bestätigt. Man habe begonnen, den Frachter auf Basis der 777X anzubieten, erklärte der Flugzeugbauer bei einer Telefonkonferenz mit Analysten. Details zum neuen Flugzeug nannte er jedoch noch nicht, das auf der 777-8 basieren aber etwas länger sein dürfte.

Ausstoß an Triple Seven wird erhöht

Auch Lufthansa zeigte sich schon interessiert am Cargojet, dem Airbus mit dem A350 F bereits ein Konkurrenzmodell entgegengestellt hat. Boeing muss mit der 777XF einen Großerfolg von Airbus im Frachtermarkt verhindern, der bisher von den Amerikanern beherrscht wird. Dies umso mehr, als der Produktion der 767 F und 777 F das Aus droht, weil die Icao einen neuen Standard für CO2-Emissionen von Flugzeugen eingeführt hat. Sie gelten ab 2023 auch für Modelle, die schon länger produziert werden. Nach einer Übergangszeit dürften sie ab 2028 sie nicht mehr gebaut werden.

Zugleich will Boeing den Ausstoß an 777 erhöhen. So will der amerikanische Konzern der boomenden Nachfrage nach Cargofliegern gerecht werden. Zuletzt hat China Airlines bekannt gegeben, vier weitere 777 F zu bestellen.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.