Letzte Aktualisierung: 17:16 Uhr
Partner von

Neuer Chef für Etihad

Auf diesen Mann hat niemand gewettet

Vor rund fünf Monaten setzte Etihad James Hogan als Chef ab. Nun steht der Nachfolger fest - er kommt vom britischen Verteidigungsministerium.

Etihad/aeroTELEGRAPH

Tony Douglas: Zurück nach Abu Dhabi.

Der Aufsichtsrat hatte eisern an ihm festgehalten. Doch im Mai ließ er James Hogan dann doch fallen. Der Australier wurde als Chef der Etihad-Gruppe abgesetzt. Er war der Architekt der Beteiligungsstrategie gewesen, die im Falle von Air Berlin und Alitalia nicht viel Wachstum, aber riesige Verluste brachte.

Chef des Luftfahrtkonzerns wurde damals übergangsweise Etihads Personalchef Ray Gammel. Doch nun ist die Nachfolge definitiv geregelt: Neuer Chef der Etihad Aviation Group wird ab dem 1. Januar 2018 Tony Douglas. Auf den 54-Jährigen hat wohl niemand gewettet. Derzeit arbeitet er noch als Chef des Beschaffungs- und Logistikbereichs im Verteidigungsministerium des Vereinigten Königreiches.

Bereits in Abu Dhabi gearbeitet

Neu ist die Luftahrtbranche für Douglas allerdings nicht. Er begann seine Karriere beim ehemaligen staatlichen Flughafenbetreiber BAA und wurde Chef des Heathrow Airports. Danach leitete er den Baukonzern Laing O’Rourke, bevor er nach Abu Dhabi wechselte und dort zuerst die Führung der Häfen und Industrieparks und schließlich des Flughafens übernahm. 2015 wechselte er zurück in die Heimat ins Verteidigungsministerium.

«Wir sind hocherfreut, dass Tony zurück nach Abu Dhabi kommt, um Etihad zu leiten. Er hat den Umbau von großen Unternehmen in Abu Dhabi und im Vereinigten Königreich geleitet und er versteht die Vereinigten Arabischen Emirate und die Region», kommentierte Aufsichtsratspräsident Mohamed Mubarak Fadhel Al Mazrouei.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.