Letzte Aktualisierung: 15:43 Uhr

Albanien

Neue Nationalairline heißt Air Albania

Die Regierung Albaniens arbeitet an der Errichtung einer neuen Nationalairline. Nun wird es konkret. Im Frühjahr soll Air Albania starten.

Air Albania

Erste Skizze: So soll Air Albania aussehen.

Edi Rama machte auf geheimnisvoll. Mitte November stellte er ein Bild einer Boeing 737-400 auf Facebook, die in den Nationalfarben Rot und Schwarz bemalt war und die Aufschrift Air Albania trug. Dazu schrieb der Premierminister Albaniens: «In Kürze». Mehr sagte er dazu nicht.

Die Schaffung einer neuen Nationalairline ist schon länger eines der Lieblingsprojekte des Regierungschefs. Dabei holte sich Rama Hilfe bei Turkish Airlines. Nach einem Treffen mit der türkischen Regierung kündigte er dieser Tage an, dass es nun konkret werde. Im kommenden Frühjahr werde Air Albania als neue Nationalairline starten. Die Zusammenarbeit mit den Türken gehe weit über die Unterstützung in technischen Belangen hinaus, erklärte der Politiker. Konkreter wurde er aber nicht.

Starke Italiener

Ramas Ziel ist es, die Ticketpreise im Land zu senken und das Serviceniveau zu heben und die wirtschaftliche Entwicklung zu fördern. Der Tourismus gilt als einer der Hoffnungsträger in Albanien. Air Albania soll zuerst von Tirana nach Podgorica, Pristina, Skopje, Sarajevo und Zagreb fliegen. Danach sollen Ziele in Westeuropa hinzukommen.

Vor einem Jahr ist die private Albawings in Albanien gestartet. Sie fliegt nach Florenz, Perugia, Rimini und Venedig. Auch die italienische Ernest Airlines bedient die Nachfrage zwischen Italien und Albanien. Sie bedient ab Tirana Ancona, Bergamo, Bologna, Cuneo, Florenz, Mailand Malpensa, Venedig und Verona. Sie ist inzwischen die zweitgrößte Fluglinie in Albanien. Nummer eins ist gemäß Zahlen des Luftfahrtdatenanbieters CH Aviation die ebenfalls italienische Blue Panorama. Nummer drei ist Alitalia. In Italien leben rund 500.000 Menschen mit albanischen Wurzeln.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.