Letzte Aktualisierung: um 19:24 Uhr
Partner von  

Goldgräberstimmung in Brasilien

Der Inlandsverkehr wächst kräftig, in drei Jahren wird das Land der drittgrößte Markt der Welt sein. Darauf stellen sich mehrere neue Fluggesellschaften ein.

Brava

Embraer 120 in den Farben von Brava: Im Frühjahr soll es losgehen.

38 Millionen zusätzliche Passagiere erwarten die Fluggesellschaften des größten Landes Südamerikas über die nächsten vier Jahre. Das entspricht einem jährlichen Plus von acht Prozent. 2016 werden dann insgesamt 119 Millionen Menschen im Inland hin- und herfliegen, schätzt die Internationale Luftfahrtorganisation in einem neuen Bericht. Brasilien werde damit der drittgrößte Inlandsmarkt der Welt sein, glaubt die Iata weiter. Das eröffnet riesige Chancen. Und die packen vor allem die kleineren, lokalen Anbieter. Während die beiden großen Gol und TAM Stellen abbauen, Strecken streichen und Frequenzen reduzieren, um die Profitabilität zu erhöhen, bauen die kleinen aus.

Eines dieser Projekte ist Brava Linhas Aéreas. Sie will ihre Expansion im nächsten Februar starten. Derzeit fliegt sie noch als NHT Linhas Aéreas von ihrer Basis in Porto Alegre rund 14 Strecken im südlichen Bundesstaat do Rio Grande do Sul an. Ihre Flotte besteht derzeit noch aus sechs älteren tschechischen Let 410 UVP E-20 mit 19 Plätzen. Doch künftig will sie mit moderneren Embraer 120 operieren. Die erste Maschine werde im Februar eintreffen, erklärte Kommerzchefin Daiana Skieres dem Fachportal Panrotas. Bis Ende 2013 werde die Flotte dann aus zehn Maschine des Typs mit rund 28 bis 40 Plätzen bestehen.

Magnet Südosten

Von der steigenden Nachfrage im wirtschaftlich starken Südosten des Landes mit den drei Metropolen São Paulo, Rio de Janeiro und Belo Horizonte will die neue Pop Linhas Aéreas do Brasil profitieren. Viel ist über sie nicht bekannt. Als Basis wird gerüchteweise Rio Galeão genannt, als Flotte vier Boeing B737-300. Seit August fliegt auch die Charterairline Mais Linhas Aéreas. Sie will bald auch Linienflüge anbieten und arbeitet derzeit darauf hin, diese Bewilligung zu erhalten.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.