Letzte Aktualisierung: um 23:13 Uhr
Partner von  

Sitz von Lufthansa-Billigtochter

Wird Köln Langstrecken-Basis?

Lufthansa erwägt, Köln-Bonn zum Sitz der neuen Langstreckentochter zu machen. Düsseldorf scheint dagegen aus dem Rennen zu sein.

Flughafen Köln-Bonn

Flughafen Köln-Bonn: In Gesprächen mit Lufthansa.

Für Köln-Bonn wäre es ein Riesenerfolg. Der Flughafen im Rheinland verhandelt derzeit mit der Lufthansa über die Ansiedlung von deren Billigtochter. Das bestätigte Flughafenchef Michael Garvens der Zeitung Rheinische Post. Eigentlich war ursprünglich die nordrhein-westfälische Hauptstadt Düsseldorf, ab der bereits Langstreckenflüge angeboten werden, als Basis der «Interkontinental-Wings» im Gespräch. Doch offenbar sind der Lufthansa die Gebühren des Flughafens zu hoch. Deshalb rückte nun Köln nach.

Neben Köln kommt auch noch München für die neue Lufthansa-Airline in Frage, so die Planung der Lufthansa. Man werde im Herbst 2015 entweder von München oder «einem Standort in NRW» aus «mit sieben Flugzeugen vom Typ Airbus 330 oder Boeing 767» starten, wie ein Sprecher der deutschen Fluglinie gegenüber der Rheinischen Post erklärt.

Neues Konzept auch für Kurz- und Mittelstrecke

Konkrete Ziele und Preise gibt die Lufthansa noch nicht bekannt. Auch der Name ist noch geheim. Nur so viel: Wie die anderen Günstig-Töchter soll auch er das Wort «Wings» enthalten.

Erst Anfang Juli hatte die deutsche Fluglinie ein neues Billig-Konzept vorgestellt. Auf der Langstrecke will sie so die Konkurrenz aus Nahost unter Druck setzen, auf Europarouten die Billigflieger. Die Wings-Töchter, darunter auch Germanwings, sollen zusammengeführt werden und die Billigtochter Eurowings soll ausgebaut werden. Für den innereuropäischen Verkehr muss dafür die Flotte komplett umgerüstet werden: Die CRJ-Jets werden durch Airbus A320 ersetzt, geplant ist eine Flotte von bis zu 23 Maschinen

Direkte Konkurrenz zu Easyjet

Der Start auf der Kurz- und Mittelstrecke ist für das kommende Frühjahr geplant. Das Angebot außerhalb Deutschlands wird als erstes auf Basel erweitert. Hier sollen zwei bis vier zusätzliche Airbus A320 stationiert werden. Der Start ist auch dort für Anfang 2015 geplant. Eurowings verdrängt dabei die Swiss vom Standort Basel: Die Lufthansa-Tochter wird sich von dort zurückziehen. «Darauf haben wir uns gemeinsam mit der Swiss geeinigt», erklärte bei der Präsentation Lufthansa-Chef Carsten Spohr. Genf und Zürich bleiben dabei Swiss-Standorte. Eurowings wird in Basel in direkte Konkurrenz mit dem Billigflieger Easyjet treten.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.