Letzte Aktualisierung: um 14:00 Uhr

Von München nach Arizona

Lufthansa Cityline schickt erste CRJ 900 in Rente

Vor zwei Jahren beschloss Lufthansa, die Flotte der Tochter Cityline umzubauen. Jetzt hat sie die erste Bombardier CRJ900 ausgeflottet und in die USA geflogen.

aeroTELEGRAPH

Bombardier CRJ 900 von Lufthansa: Die Fluggesesllschaft beginnt mit der Ausflottung.

Für die D-ACKL war es eine ziemlich ungewöhnliche Route. Am 11. Mai startete die Bombardier CRJ 900 von Lufthansa Cityline von München Richtung Reykjavik. Von dort ging es nicht zurück nach Deutschland, sondern nach Goose Bay in Kanada, dann weiter nach Boston, Chicago und von zum Schluss nach Tucson.

Die Reise mit fünf Etappen und über mehr als 10.000 Kilometer war die letzte des knapp 15-jährigen Jets in den Farben von Lufthansa. «Wir haben mit der Ausflottung der ersten beiden Bombardier CRJ 900 begonnen», bestätigt ein Sprecher der Fluggesellschaft aeroTELEGRAPH. Nach der D-ACKL soll schon bald eine weitere Überführung erfolgen. Und danach werden bis zum Ende des Jahres nach und nach weitere fünf Bombardier CRJ 900 ausgeflottet.

Airbus A319 von Austrian Airlines

Die Regionalflugzeuge aus kanadischer Produktion werden bei Lufthansa Cityline durch Airbus A319 ersetzt. Sechs Exemplare besitzt die Airline bereits. Sieben weitere werden ab Anfang 2022 in die Flotte aufgenommen. Sie alle stammen aus dem Konzern, die ersten von Lufthansa, die weiteren A319 werden von Austrian Airlines stammen.

Der Flottenwechsel wurde möglich, weil sich Lufthansa im Herbst 2018 mit der Gewerkschaft Vereinigung Cockpit über die Beschäftigungsbedingungen der rund 650 Pilotinnen und Piloten der Regionaltochter Cityline einigte. Das machte den Weg frei für den Umbau.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.