Letzte Aktualisierung: 9:30 Uhr

Einigung mit Piloten

Lufthansa Cityline bekommt Airbus A319

Eine Einigung zwischen Lufthansa Cityline und der Vereinigung Cockpit bringt der Zubringer-Airline ein neues Flugzeugmuster. Die Maschinen kommen vom Mutterkonzern.

Airbus

Airbus A319 von Lufthansa: Sechs Jets des Modells gehen an Cityline.

Lufthansa Cityline wird künftig mit Airbus A319 abheben. Das teilt Lufthansa nach einer Einigung mir der Vereinigung Cockpit über die Beschäftigungsbedingungen der rund 650 Cityline-Piloten mit. Mit dem Tarifabschluss seien die Voraussetzungen für den Einstieg der Zubringer-Fluglinie in ein neues Flugzeugmuster gegeben, schreibt Lufthansa.

Das erste Flugzeug des Typs Airbus A319-100 soll im Frühjahr 2019 in München starten. Weitere fünf Maschinen werden dem Plan zufolge bis zum Ende des Jahres 2020 folgen. Lufthansa Cityline übernimmt die Flieger vom Mutterkonzern.

Embraer gehen nach Italien

Erst kürzlich war bekannt geworden, dass Lufthansa Cityline ihre neun Embraer E190 und fünf E195 an die italienische Lufthansa-Tochter Air Dolomiti abgeben wird. Bei Cityline waren die brasilianischen Flieger aufgrund von Abmachungen mit der Pilotengewerkschaft teurer im Betrieb. Zunächst sah es so aus, als würde Cityline dann womöglich nur noch über 35 Bombardier CRJ900 verfügen. Es war unklar,  wie es mit der Flotte weitergehen soll. Ein Lufthansa-Sprecher sagte: «Das hängt vom Ergebnis laufender Tarifverhandlungen ab.»

Zur aktuellen Einigung erklärt Lufthansa nun, diese beinhaltet eine «moderate Gehaltsentwicklung für die kommenden drei Jahre und eine wachstumsabhängige Steigerung für 2021». Zudem werde die Ausgestaltung der betrieblichen Altersversorgung in wesentlichen Punkten an die Lufthansa-Systematik angepasst, so das Unternehmen.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.