Letzte Aktualisierung: um 7:32 Uhr

Nach 54 Jahren

Letzte Boeing 747 rollte in Everett aus dem Werk

Das Ende einer Ära rückt immer näher. Die allerletzte Boeing 747 hat das Werk Everett verlassen. Nach den Testflügen und der Lackierung wird sie im Januar dem Kunden übergeben.

Er ist der 1574. und letzte Jumbo-Jet. Am Dienstagabend (6. Dezember) ist er in Everett bei Seattle aus dem Werk gerollt worden. Das ist der letzte Schritt, bevor die Testflüge beginnen, das Flugzeug lackiert und im Januar 2023 an Atlas Air Worldwide übergeben wird.

Die amerikanische Frachtairline wird die Boeing 747-8 F für den schweizerisch-deutschen Logistikriesen Kühne + Nagel betreiben. Er hat kürzlich bereits den zweitletzten Jumbo-Jet übernommen. Die letzte je gebaute Boeing 747, die jetzt ihren Rollout hatte, wird das Kennzeichen N863GT tragen.

Letzter Passagier-Jumbo bereits vor fünf Jahren

Mit ihrer Auslieferung endet die Produktionsgeschichte des Jumbo-Jets – fast 54 Jahre nach dem Erstflug im Februar 1969. «Mehr als ein halbes Jahrhundert lang haben Zehntausende engagierter Boeing-Mitarbeitender dieses großartige Flugzeug entworfen und gebaut, das die Welt wirklich verändert hat. Wir sind stolz darauf, dass dieses Flugzeug noch viele Jahre lang rund um den Globus fliegen wird», kommentierte Kim Smith, bei Boeing für die Produktion der 747 und 767 zuständig. Die letzte Boeing 747 in der Passagierversion war bereits 2017 an Korean Air ausgeliefert worden.

In der oben stehenden Bildergalerie sehen Sie Bilder des Rollouts der allerletzten Boeing 747.